Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.414.377

Volltextsuche



 

01.09.2003 Neues Rasenspielfeld für FCB

Neues Rasenspielfeld eingeweiht
Feier zur Fertigstellung und Spiel gegen den KSC

Das Eröffnungsspiel auf dem neuen Platz bestritten die erste
Mannschaft des KSC und der FC Busenbach. Vorüber 1.000 Zuschau-
ern siegte der KSC standesgemäß mit 10:1.

"Ein lange gehegter Wunsch des FC Busenbach hat sich nun erfüllt", freute sich
Vorsitzender Bernd Vogel bei der offiziellen Einweihungsfeier für den neugestalteten
Sportplatz. Ein Projekt dieser Größenordnung sei für einen Verein wie den FC Bu-
senbach keine Selbstverständlichkeit. Musikalisch umrahmt wurde die offizielle Ein-
weihungsfeier für das neue Rasenspielfeld durch Karl Heinz Dörr und Stefan Rupp
von der Musikschule Waldbronn. Die Platzsegnung nahm am Schluss Diakon Wer-
ner Becker vor.
Mit einer gelungenen Präsentation ließ Vorsitzender Bernd Vogel nochmals die Vor-
geschichte Revue passieren. Das erste Gespräch mit der Gemeinde wurde am 24.
September 1999 geführt. Der Gemeinderat bewilligte dann einen Zuschuss von
380.000 DM. Diverse Umstände verzögerten dann den Beginn. Im Januar 2002 fan-
den dann erste Gespräche mit Waldbronznes neuem Bürgermeister Harald Ehrler
statt. Dabei sollte wegen der Finanzmisere die Sanierung auf 2005 verschoben wer-
den.
Der FC Busenbach habe dann gemeinsam mit Gemeinde und Sportverbänden ein
neues Sanierungskonzept erstellt. Auf dieser Grundlage wurden im November ver-
gangenen Jahres die Finanzmittel durch den Gemeinderat freigegeben. Im Januar
2003 begannen dann die Arbeiten am Sportplatz mit dem Fällen von Bäumen. Im
Februar ging der Auftrag nach mehreren Besichtigungsfahrten an die Fachfirma Gar-
ten Moser –Sportstättenbau. Da der Platz in Ost-West-Richtung ein Gefälle von 2 m aufwies, wurden 8.500 cbm Erde aufgeschüttet, um einen ebenen Sportplatz zu er-
halten.

Aktive Helfer beim Sportplatzbau, von links: Gebhard Weber,
Hermann Bastian, Gerhard Bugger, Bernd Vogel, Konrad Anderer
und Klaus Vogel.

Großeinsatz war im Juli. 40 Mitglieder, Aktive, Passive und Jugendliche, verlegten
unter Anleitung der Fachfirma 8.000 qm Rollrasen, und das bei 35 Grad Außentem-
peratur. Nur wenige Tage später fand dann schon der erste Rasenschnitt statt. Die
Montage der Zäune, die Verlegung von 450 qm Knochensteinen rund um den Sportplatz ergänzten die Anlage. Aber auch bei den Knochensteinen gab es eine Besonderheit: größtenteils wurden gebrauchte Steine herangeschafft. Als sich aber zeigte, dass sie nicht ausreichen, beschafften Ehrenmitglieder die fehlenden Quadratmeter auf eigene Rechnung.
Zusammen mit dem Kleinspielfeld, das für die Jugend offen stehen soll, hat der FC
Busenbach sicher einer der schönsten Sportanlagen im gesamten Albtal, so der
Vorsitzende, der zum Schluss seiner Ausführungen noch mit einigen beeindrucken-
den Zahlen aufwartete. 64 freiwillige Helfer haben für das neue Rasenspielfeld bis
jetzt 2.180 ehrenamtliche Stunden aufgebracht. Den Löwenanteil daran hatten Klaus
Vogel (199 Stunden), Hermann Bastian (204), Gebhard Weber (249) und "Bauleiter" Konrad Anderer mit sage und schreibe 605 Stunden. Um die Kabinen hatte sich Gerhard Bugger verdient gemacht. Die Kosten für die neue Sportanlage betrugen 380.000 €, davon trägt die Gemeinde 230.000 €, vom Badischen Sportbund fließen noch 75.000 €.

Bürgermeister Harald Ehrler übergab dem FC Busenbach einen Satz
Trikots mit den Rückennummern 1 - 17, die Nummer 18 mit dem Na-
men Bernd Vogel war für den Vorsitzenden reserviert.

Mit Dankesworten an alle, die zum Gelingen der Anlage beigetragen schloss Vogel
seinen Rückblick. In diesen Dank schloss er die Gemeinde ebenso ein wie die aus-
führende Firma, die Raiffeisenbank, die Sportverbände und die Nachbarn vom TSV
Etzenrot. Ein besonderer Dank ging an Hermann Karl von der Baufirma Josef Karl,
die immer ihre Baumaschinen zur Verfügung stellte, wenn Not am Mann war.
"Nicht der Weg ist entscheidend, sondern das Ziel", gab Bürgermeister Harald Ehr-
ler als Motto aus. Der Weg sei zwar schwierig und steinig gewesen, aber das Ziel
wurde erreicht. Die Gemeinde musste dabei einige Steine aus dem Weg räumen,
sowohl im Baurecht wie auch bei den Finanzen. Letztlich habe man sich hier aber an
die Zusage des 65-prozentigen Zuschusses gebunden gefühlt, zumal der FC Bu-
senbach bereit war, einen Eigenbeitrag durch Arbeitseinsatz und Kreditaufnahme zu
leisten. Als Geschenk der Gemeinde überreichte der Bürgermeister einen Satz Tri-
kots.
Grußworte und Glückwünsche zum gelungenen Werk überbrachten H. Jacob von
der Firma Garten Moser, Wilmut Klein für den Fußballkreis Karlsruhe, H. Erndwein für den Sportkreis Karlsruhe, Klaus Gibs für die Busenbacher Vereine und Reinhard Müller vom TSV Etzenrot, der auch die Glückwünsche des TSV Reichenbach über-
brachte.

Bernd Bastian (Mitte) wurde von Vorsitzendem Klaus Vogel (li.) für 800 Spiele ausgezeichnet. Zu den Gratulanten gehörte auch Bürgermeister Harald Ehrler, der anschließend mit Vogel zusammen den Anstoß durchführte.

Seine Bewährungsprobe hatte die neue Anlage am darauffolgenden Tag zu beste-
hen, als zum Eröffnungsspiel der KSC mit der kompletten ersten Garnitur zu Gast
war. Von den Jugendspielern geleitet betraten die Spieler den Rasen. Geehrt wurde
in diesem Rahmen Bernd Bastian für 800 Spiele in der ersten Mannschaft. Den An-
stoß vor den über 1.000 Zuschauern vollzogen symbolisch Bürgermeister Harald
Ehrler und Busenbachs Vorsitzender Bernd Vogel. End stand war 10:1, das Ehrentor resultierte aus einem Elfmeter, den der erst 18-jährige Kevin Reiser verwandelte. Damit lag Vorsitzender Bernd Vogel mit seiner Prognose, abgegeben vor dem Spiel, fast richtig: er hatte ein 10:2 getippt.

[<< Übersicht]