Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.526.498

Volltextsuche



 

06.07.2003 Sportplatzeinweihung in Etzenrot

"Dieser Platz ist ein Waldbronner Platz!"
Kunstrasenplatz des TSV Etzenrot wurde eingeweiht


Mit einem Gottesdienst, den Pfarrer i.R. Franz Bastian hielt, der selbst früher aktiver Sportler als Leichtathlet war, wurde der neue Kunstrasenplatz in Etzenrot offiziell eingeweiht.

"So viele Leute waren schon lange nicht mehr auf dem Sportplatz", stellte TSV-
Vorsitzender Reinhard Müller bei der Platzeinweihung fest. Gefeiert wurde sie mit
einem Gottesdienst auf dem neuen Kunstrasenplatz, den der Musikverein
"Harmonie" Etzenrot und Mitglieder des Kirchenchors Reichenbach-Etzenrot
mitgestalteten.
Pfarrer i.R, Franz Bastian verlas zu Beginn als "Zeichen guten ökumenischen
Klimas" ein Grußwort der evangelischen Pfarrerin Bettina Roller, in dem sie die
Fairness als eine der wichtigsten Tugenden in Sport und täglichem Leben
herausstellte. Franz Bastian sagte in seiner Predigt, segnen bedeute dem Wortsinn
nach "Gutes zusprechen". Die Segnung für einen Sportplatz bedeute danach, dem
Platz und allen Sportlern "von Gott her Gutes zuzusprechen". Er erinnerte auch an
die Anfänge des Sports, die religiöse Wurzeln hatten, wie die Geschichte der
Olympischen Spiele zeige.
Bürgermeister Harald Ehrler ließ die Vorgeschichte Revue passieren, die bis ins
Jahr 1999 zurückreiche. Damals habe der TSV gemeldet, dass Clubhaus und
Platz dringend sanierungsbedürftig seien, es sogar gefährlich, sei auf dem Platz
zu spielen. Da beide, Platz und Clubhaus im Eigentum der Gemeinde stehen,
wurden Mittel in die mittelfristige Finanzplanung eingestellt. Im Juli 2001 seien
schließlich die Mittel freigegeben worden.
Nach intensiven Beratungen und einer Besichtigungsfahrt, auch mit dem TSV
Etzenrot, habe man sich 2002 für einen Kunstrasenplatz entschieden, der wegen
der Lage des Platze am Waldrand und wegen der ganzjährigen Bespielbarkeit
den Vorzug vor einem Naturrasenplatz erhielt. Er freue sich, so Ehrler, dass nunmehr auch die Kritiker eines Kunstrasenplatzes von dieser Variante überzeugt seien. Nach vielen weiteren Gesprächen sei klar gewesen, dass die Gemeinde baue, der TSV Etzenrot im Rahmen des Möglichen Eigenleistungen erbringe. "Der Platz ist ein Waldbronner Platz", so der Bürgermeister, denn der Platz stehe bei Bedarf auch dem TSV Reichenbach, dem FC Busenbach zum Training sowie der Waldschule Etzenrot für den Sportunterricht zur Verfügung.

Den ersten Ball auf dem neuen Kunstrasenfeld des TSV Etzenrot
spielte Bürgermeister Harald Ehrler dem Vorsitzenden des TSV
Etzenrot Reinhard Müller zu.

Gekostet habe die Maßnahme alles in allem knapp 500.000 Euro. Der Bürgermeister machte aber auch deutlich, dass in der jetzigen finanziellen Situation der Beschluss für den Platz so nicht mehr möglich gewesen sei. Er appellierte in diesem Zusammenhang an den Badischen Sportbund, Zuschussmittel für die dringend notwendige Sanierung des Clubhauses freizugeben und "vielleicht kann der TSV hier bald in Eigenes investieren! Warten Sie's ab," so Ehrler.
Grußworte, meist verbunden mit einer Ballspende, sprachen Peter Scherer für den
Badischen Fußballverband –der TSV kann mit Stolz auf seine neue Platzanlage
blicken-, Matthias Eberhardt von der ausführenden Firma Polytan, Klaus Schroth
und Bernd Vogel für die Fußball-Nachbarn aus Reichenbach und Busenbach mit
einer Ballspende als Grundstock für eine "ausreichend große Jugendabteilung",
Klaus Pukowski für die Etzenroter Vereine und Roland Schneider als ehemaliger
Vorsitzender. Vorsitzendem Reinhard Müller blieb schließlich nur noch, sich bei
allen, vor allem aber bei Gemeinderat und Bürgermeister für die Entscheidung pro
TSV und pro Etzenrot zu bedanken.

[<< Übersicht]