Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.466.012

Volltextsuche



 

20.06.2003 Bürgermedaille für Michael Taller

Bürgermedaille in Gold für Michael Taller
Taller feierte mit 350 Gästen sein 25-jähriges Firmenjubiläum


Die Bürgermedaille in Gold überbrachte Bürgermeister Harald Ehrler (re.) an Firmengründer Michael Taller.

Eine einzige Erfolgsgeschichte waren die zurückliegenden 25 Jahre für die Waldbronner Firma Taller. Aus kleinsten Anfängen, sie lagen in Reichenbach in einer Garage, entwickelte sich eine Weltfirma. 1980 zog man in das ehemalige Sägewerk
beim Reichenbacher Bahnhof um, da man in der Daimlerstraße inzwischen aus allen
Nähten platzte. 1987 wurde der erste Bauabschnitt im neuen Gewerbegebiet "Erm-
lisgrund" erstellt, dem 1992 bereits der zweite Abschnitt folgte. 1994 wurden Büro-
räume geschaffen und 1998 wurde erneut die Produktionsfläche erweitert und ein
vollautomatisches Hochregallager errichtet.
Wie das Ganze in den 25 Jahren nacheinander entstanden ist, konnten die Gäste an
einer großen Zeittafel nachverfolgen, die den Weg zum Festsaal flankierte. Diesen 25 Jahren galt jetzt beim Festakt mit 350 geladenen Gästen die Aufmerksamkeit, der
musikalisch durch das Streichquartett der Musikschule Waldbronn mit Werken von
Mozart und Haydn umrahmt wurde.

Rund 350 Gäste waren der Einladung zum 25-jährigen Jubiläum der Firma Taller gefolgt.

Dabei betonte Firmengründer Michael Taller, der sich nach eigener Aussage jetzt
mehr und mehr auf die Rolle des "Assistenztrainers" zurückzieht und die Leitung der
Familien-Holding an seine Schwiegersöhne Mehmet Karlidag, Claus Becker und
Thomas Waible abgegeben hat. 25 Jahre  und der enorme Erfolg seien aber keine
Basis zum Ausruhen, so Michael Taller weiter. Es gelte, die Herausforderung aus
dem Fernen Osten anzunehmen, wo auch für die Firma Taller der Markt der Zukunft liege. In Hongkong unterhalte man bereits ein Lager, in China eine Niederlassung.
Dieses "chinesische" Standbein soll nun durch eine Produktionsstätte für Steckerbrücken ausgebaut werden, wo aber ausschließlich für den asiatischen Markt produziert wird. Das Werk Waldbronn sei von dieser Entwicklung nicht berührt.
Die ausländischen Gäste begrüßte Gerd Ebel in Englisch, in Französisch, Spanisch
und Italienisch, denn aus all diesen Ländern waren Kunden nach Waldbronn gekom-
men, um mit Michael Taller das 25-jährige Jubiläum zu feiern. Zur Steckerbrücken-
produktion meinte Ebel, sie verbinde die hiesige Region mit fast der gesamten Welt.
Insgesamt konnte Gerd Ebel durch einen fast dreistündigen Festakt führen.
Dass Michael Taller in seiner Heimatgemeinde als "großer Förderer und Spender" einen geradezu legendären Ruf besitzt, betonte Bürgermeister Harald Ehrler in seiner
Ansprache, wenn er auch lieber "still und leise" im Hintergrund wirkt. Dieses Engagement für seine Heimatgemeinde und die Schaffung von sicheren Arbeitsplätzen hätten den Gemeinderat veranlasst, Michael Taller zum 25-jährigen Firmenjubiläum die Bürgermedaille in Gold zu verleihen, die zweithöchste Auszeichnung, die die Gemeinde vergaben kann. Als weitere Gründe für die Verleihung nannte der Bürgermeister: Michael Taller sei als Unternehmer immer gegen den Trend gelaufen. So habe er die Fertigungstiefe in seinem Unternehmen weiter vorangetrieben und nicht auf Zulieferer verlagert. Das zeige sich auch im Aufbau eines eigenen Werkzeugbaus. Gegen den Trend sei Taller auch gelaufen, als er 2003 eine modern eingerichtete Lehrwerkstatt eröffnete, und das zu einer Zeit, als allgemein über den Lehrstellenabbau geklagt wird. Michael Taller sei aber auch ein heimatverbundener Mensch, der vielfaches ehrenamtliches Engagement ermögliche. "Mit Michael Taller wurde ein sehr gemeinnützig eingestellter geradliniger Bürger für die Bürgermedaille vorgeschlagen, der für die Gesellschaft handelt und dort hilft, wo es ihm wichtig und richtig erscheint", so der Bürgermeister zum Schluss seiner Laudatio, in der er auch Gedanken von Henry Ford einflocht, die fast wörtlich auch Maximen Michael Tallers sein könnten.
Heribert Rech MdL, Staatssekretär im Innenministerium Baden-Württemberg, hob
hervor, dass die Taller GmbH im In- und Ausland bei ihren Kunden einen hervorragenden Ruf genieße. Aufgabe der Politik sei es, Firmen wie Taller das Umfeld zu schaffen, in dem sie erfolgreich sein können. Dazu müsse aber das Vertrauen in den Staat gestärkt werden und auch der Staat müsse alles tun, um Wachstumskräften zur Entfaltung zu helfen.

Dr. Erwin Vetter MdL überbrachte Grüße aus der Politik

Dr. Erwin Vetter MdL schlug in die gleiche Kerbe mit der Feststellung, dass FirmenNeugründungen sich oft in kleinsten Vorschriften verfangen. Von denen leiste sich Deutschland immerhin rund 90.000. Ein Abbau sei vor allem für innovative Neugründungen notwendig, wie sie vor allem in der Region Karlsruhe anzutreffen seien. Auch die Firma Taller gehörte einmal in diese Reihe von "Garagengründungen". Der Landtagsabgeordnete fasste den Erfolgsweg der Waldbronner Firma in dem prägnanten Satz zusammen: "Mit 200 gut geschulten Mitarbeitern für über 50 Länder mehr als 500 Millionen Steckerbrücken!"
Glückwünsche überbrachte auch Ettlingens Oberbürgermeister Josef Offele. Die im
Firmenlogo enthaltene Aussage "Taller connects" weise auf die weltweiten Verbindungen hin. Die Ausbildung von Lehrlingen würdigte Jörg Tauss MdB. Waldbronns Altbürgermeister und Ehrenbürger Martin Altenbach erinnerte an die familiären Wurzeln der Tallers, die im ungarischen Solymar liegen, wohin noch heute enge Verbindungen bestünden. Von der IHK überbrachte Geschäftsführer Thomas Bruder eine Urkunde als Anerkennung für das in den zurückliegenden 25 Jahren Geleistete. Seit 1994 gehöre Michael Taller dem Industrieausschuss der IHK Karlsruhe an. Pfarrer Joachim Greulich schließlich leitete mit persönlich gehaltenen Worten und einem mehrstimmig gesungenen "Großer Gott, wir loben Dich" zum kulinarischen Teil des Festakts über.

[<< Übersicht]