Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.526.822

Volltextsuche



 

18.05.2003 125 Jahre Kirchenchor Busenbach

Sparbuch ist älteste Quelle
Kirchenchor Busenbach feierte 125-jähriges Jubiläum

Viele Sängerinnen und Sänger hatte der Kirchenchor St. Kathari-
na Busenbach in den 50er Jahren, hier mit Chorleiter Bernhard
Schwab (ganz rechts außen).

Und das ist der Kirchenchor im Jubiläumshar 2003


Am 18. Mai 2003 feierte der Kirchenchor St. Katharina Busenbach sein 125-
jähriges Jubiläum feiern. Erster Quellenbeleg  zum damaligen "Cäcilienverein" ist
ein Sparbuch aus dem Jahr 1878. Mit Fug und Recht kann jedoch davon ausge-
gangen werden, dass der Chor schon weit vor diesem Datum existierte. Dafür al-
lerdings konnten bis heute keine schriftlichen Belege gefunden werden.
Seit 1914 gibt es immerhin ein Protokollbuch. Darin sind unter anderen Einträgen
sechs Primizen seit 1945 verzeichnet, die Glockenweihe 1950 findet sich hier und
auch die Einweihung der von Pfarrer Friedrich Ohlhäuser initiierten Dankkapelle
über Busenbach. In den 50er und 60er Jahren tritt der Chor auch mit Theaterauf-
führungen und der Umrahmung von Vereinsbanketten an die Öffentlichkeit. Auch
große Ausflügen gehören in diesen Jahren zum Programm des Chors.
Viele Mitglieder zählte der Chor in dieser langen Zeit. Stellvertretend für alle Betei-
ligten seien nachfolgend die Chorleiter, Organisten und Vorstände aufgeführt, die
in den vergangenen 125 Jahren den Chor geprägt und in seinem Wirken vorange-
bracht haben. Von 1913 bis 1921 leitete Hauptlehrer Nonnenmacher den Chor, der
gleichzeitig auch den Organistendienst versah. Ihm folgte 1928 Hauptlehrer Callein
und Ignaz Merz wird Vereinsvorstand. Ab 1928 liegen Chorleitung und Organisten-
dienst in den Händen von Hauptlehrer Gottmann. Vorstand ist jetzt Josef Hunzel-
mann. Zwischen 1934 und 1937 führt Hauptlehrer Huber den Chor, gefolgt von Ma-
ria Altenbach, später Ohlhäuser, die während der Kriegsjahre als Chorleiterin und
Organistin bis 1962 wirkte, unterstützt von Alois Vogel, der den Vorstand bis 1957
übernimmt. "Maria Ohlhäuser hat über die Kriegsjahre hinweg wesentlich dazu bei-
getragen, dass der Kirchenchor erhalten blieb," so Vorstand Winfried Fang bei der
kleinen Feier im Pfarrheim. Freude herrschte bei vielen älteren Mitgliedern, dass
Maria Ohlhäuser den Jubiläumstag mit dem Kirchenchor verbringen konnte.
20 Jahre, von 1938 bis 1958 leitet nun Bernhard Schwab den Kirchenchor. Nach-
folger Tritsch dirigiert den Chor bis 1962. Noch in diesem Jahr übernimmt Konrek-
tor Jakob Gärtner Chorleitung und Organistendienst und mit seinem Namen ist die
Blütezeit des Chors mit über 60 aktiven Sängerinnen und Sängern verbunden. Auf
sein Wirken hin kann 1963 die neue Orgel in der Pfarrkirche St. Katharina instal-
liert werden. Auch Jakob Gärtner hatte es sich nicht nehmen lassen, zu diesem Eh-
rentag des Busenbacher Kirchenchors nach Waldbronn zu kommen.
1957 bis 1987 führte Bernhard Fang, der im Jubiläumsjahr für 60 Jahre Zugehörig-
keit zum Chor geehrt wird, den Kirchenchor als Vorstand. Organist August Schwab, der seit den fünfziger Jahren die vormaligen Organisten unterstützt, übernimmt bis
1993 den Vorsitz in alleiniger Verantwortung und bis 1995 in geteilten Aufgaben
zusammen mit dem derzeitigen Vorstand Winfried Fang.
Birgit Gentner als Nachfolgerin von Jakob Gärtner leitet den Chor von 1991-1997
und der Organistendienst liegt seit 1991 ganz in den Händen von August Schwab.
Der Dirigentenstab wechselt 1997 zu Mario Trilha, ein erneuter Dirigentenwechsel
innerhalb kürzester Zeit führte zum heutigen Chorleiter Roland Uhl, der nun seit
1999 den Chor erfolgreich leitet.
Heute hat der Kirchenchor 37 aktive Mitglieder. Und die kommen bei weitem nicht
mehr auf die Anzahl von Auftritten wie ihre Vorgänger. Während bestimmten Fe-
rienzeiten, wie Pfingsten, sind auch die Chormitglieder oft verreist, und deshalb
findet das Hochamt an Pfingsten ohne Kirchenchor statt. Auch bei Beerdigungen ist
der Kirchenchor heute kaum noch dabei, früher wurden sie von der Haustüre des
Trauerhauses aus musikalisch begleitet. An gute alte Traditionen anknüpfen will
der Chor dagegen wieder im geselligen Bereich. Eingeführt wurde bereits ein Pro-
benwochenende und auch Ausflüge sollen wieder organisiert werden.
Als Jubiläumsfeier umrahmte der Kirchenchor St. Katharina Busenbach den Got-
tesdienst am Sonntag mit der Mozart-Messe in D-Dur, KV 194. Musikalisch wurde
er dabei von den Solisten Meike-Julia Dahmen (Sopran), Ellen Maier (Alt), Klaus
Haas (Tenor) und Daniel Minder (Bass). Instrumental wirkten mit Yannis Kormpetis
(1. Violine), Akiko Hirota (2. Violine), Andrei Sarafie (Kontrabass), Frank Steppe
(Trompete) und Johannes Weiß (Orgel). Die Gesamtleitung lag in den Händen von
Chorleiter Roland Uhl. Bei Einzug, Begleitung der Lieder, bei den Zwischenspielen
und beim Auszug wurde die Orgel von August Schwab gespielt.

Jubilare beim Kirchenchor Busenbach: 60 Jahre gehören dem Chor
Bernhard Fang (re.) und August Bauer an, Ruth Schwab ist seit 50
Jahren Mitglied.

Deutliches Zeichen, mit welcher Einstellung Chorarbeit zur Ehre und zum Lob Got-
tes geleistet wird, ist die langjährige Zugehörigkeit vieler Mitglieder zum Chor. Die
hohe Anzahl der Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften in den vergangenen
Jahren beweist dies.
Aus Anlass des 125-jährigen Jubiläums wurden langjährige aktive Mitglieder durch
Vorsitzenden Winfried Fang, 2. Vorsitzende Inge Müller und Pfarrer Bernd Peisker
geehrt, die die Dankschreiben und Urkunde des Diözesan-Cäcilienverbandes über-
reichten. 60 Jahre gehören dem Chor August Bauer und Bernhard Fang an. Bauer
ist zudem seit 48 Jahren ununterbrochen Schatzmeister des Chors, Fang 30 Jahre
erster Vorstand und gehört noch heute der Verwaltung an. Dritte im Bunde der Ju-
bilare ist Ruth Schwab, die seit 50 Jahren im Kirchenchor singt. Sie war zudem 20
Jahre Schriftführerin. Grußworte für die Kolpingfamilie sprachen Michael Uldrian,
für das kirchliche Altenwerk Busenbach Bernhard Geisert.

[<< Übersicht]