Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.672.034

Volltextsuche



 

25.03.2003 Verbandsversammlung

Abwasserverband "Unteres Albtal" investiert
Verbandsversammlung in der Kläranlage Neurod

Kläranlage Neurod: Im Vordergrund das Betriebsgebäude, dahinter
links der Turm für die Phosphatelimination, daneben das recht-
eckige Becken für die Nitrifikation. Rechts im Bild ist das
Kombirundbecken für Vorklärung, Denitrifikation und Nitrifika-
tion und dahinter das runde Nachklärbecken.

Unter Vorsitz von Bürgermeister Harald Ehrler, Waldbronn, tagten die beiden Ab-
wasserverbände, Unteres Albtal und Albtal, auf der Kläranlage Neurod. Verab-
schiedet wurden für beide Verbände der Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr
2003. Das Volumen des Erfolgsplanes beträgt beim Abwasserverband Unteres
Albtal 1,82 Mio. € und beim Abwasserverband Albtal 2,20 Mio. €. Verbandsrech-
ner Josef Manz stellte die Pläne der jeweiligen Verbandsversammlung vor. Die
Einnahmen und Ausgaben des Vermögensplans belaufen sich beim Abwasser-
verband Unteres Albtal auf 1,1 Mio. € und beim Abwasserverband Albtal auf
868.000,- €.
Die größten vorgesehenen Investitionen beim Abwasserverband Unteres Albtal
sind die Erweiterung des Regenrückhaltebecken (RRB) Neufeld in Marxzell-
Pfaffenrot mit 515.000,- € (insgesamt 580.000,- Euro). Die Ausrüstung verschie-
dener Regenüberlaufbecken mit Lamellensiebanlagen mit insgesamt 196.000,- €
sowie die Aufdimensionierung des Beckenablaufes vom RÜB Busenbach zum
Vorfluter, für welche eine Planungsrate mit 40.000,- € eingestellt wurde (Gesamt-
investitionssumme 650.000,- €). Vom gleichnamigen Planungsbüro stellte Dipl.
Ing. Thomas Fröhlich die Maßnahmen vor. Erfreulich ist, dass beim RRB Neufeld
Einigung mit den Anwohnern erzielt werden konnte. Diese stellen ihr Grundstück
als Arbeitsraum zur Verfügung, während das Becken selbst sich auf öffentlichem
Gelände befindet.
Der Überlaufkanal des RÜB Busenbach reicht nicht mehr aus, um die anfallenden
Wassermengen ordnungsgemäß dem Vorfluter zuzuführen. Teilweise wird der
Kanal aufdimensioniert und teilweise wird ein Parallelkanal verlegt.
Keine größeren Investitionen sind beim Abwasserverband Albtal geplant. Ver-
schiedene Ausgaben für maschinelle Einrichtungen auf der Kläranlage sowie die
Verlegung einer Trinkwasserleitung ist hier vorgesehen.
Ein weiteres Thema, das die Verbandsversammlung des Abwasserverband Albtal
zu behandeln hatte war die zukünftige Klärschlammentsorgung. Der Klärschlamm
wird derzeitig stofflich verwertet (Landwirtschaft und Landbau). Aufgrund zurück-
gehender Akzeptanz bei den Bauern sowie vorgesehener Senkung der Grenzwer-
te wird die stoffliche Verwertung immer schwieriger. Eine Umstellung mittel- bis
langfristig auf eine thermische Verwertung ist deshalb erforderlich. Diese verur-
sacht jedoch Mehrkosten von jährlich ca. 60.000,- €. Die Verbandsversammlung
war sich einig, an dem bestehenden Vertrag zur stofflichen Verwertung, der bis
zum Februar 2005 gilt, solange als möglich festzuhalten. Die Verbandsverwaltung
wurde gleichzeitig beauftragt, die Situation weiter zu beobachten und die Ver-
bandsversammlung entsprechend zu informieren.

[<< Übersicht]