Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.729.797

Volltextsuche



 

21.03.2003 Waldschule Etzenrot: Amtseinführung

Schule in dauerndem Wandel
Carmen Eckert an der Waldschule offiziell
als Schulleiterin eingeführt

Schulrätin Dr. Silvia Anderson (rechts) führte Carmen Eckert in ihr Amt als Schulleiterin der Waldschule Etzenrot ein.

Mehr im Stillen vollzogen hat sich bereits nach den letzten Sommerferien der Füh-
rungswechsel in der Waldschule Etzenrot. Auf Rektorin Ingeborg Jörg folgte Carmen
Eckert, die jetzt auch offiziell in ihr neues Amt eingeführt wurde. Allerdings lässt auch
bei ihr die offizielle Ernennungsurkunde noch auf sich warten, sie wird derzeit erst
nach neun Monaten ausgestellt, ein Umstand, den Bürgermeister Harald Ehrler mit
einer Urkunde der Gemeinde überbrückte.
Der herannahende Frühling hatte Kinder und Lehrkräfte der Etzenroter Waldschule
beim Rahmenprogramm inspiriert. Lieder, Musikstücke, Tänze und Gedichte wech-
selten in bunter Folge, vorgetragen von einzelnen Klassen, klassenübergreifend  o-
der vom Schulchor. Und dass Carmen Eckert bei ihren kleinen Schützlingen beliebt
ist, zeigte ein kleines Detail am Rande der Feier: als die Kinder am Ende ihres Pro-
gramms entlassen wurden, verabschiedeten sie sich per Handschlag von ihrer neuen
Schulleiterin.

Unter dem Thema Frühling gestalteten die Waldschüler ein buntes
Programm.

In das Programm eingebettet waren, wie bei solchen Anlässen üblich, zahlreiche
Reden. So begrüßte eingangs Lehrerin Dagmar Kuentzle vom Staatlichen Schulamt
Karlsruhe die Schulamtsdirektoren Brigitte Neubauer und Roland Morlock und Schulrätin Dr. Silvia Anderson sowie Bürgermeister Harald Ehrler und die beiden Nachbarschulleiter Peter Hepperle und Rolf Nold. Von vielen Veränderungen seit Schuljahresbeginn sprach Dagmar Kuentzle, bei denen die neue Schulleiterin mutig und engagiert zugepackt habe.
Mit ihrer Einstandsfeier habe sich Carmen Eckert Zeit gelassen, so Dr. Silvia Ander-
son, zuständige Schulrätin beim Staatlichen Schulamt Karlsruhe. Sie habe sich aber
zuerst der Erneuerung der Schule gewidmet, wie ja überhaupt auf die Schulen in den
nächsten Jahren viele Veränderungen zukommen, wie die neuen Bildungspläne ab
2004.
Etwas Besonderes sei aber der Lebenslauf von Carmen Eckert. In Gießen geboren
lernte sie zunächst technische Zeichnerin und machte parallel zum Beruf am Abend-
gymnasium ihr Abitur. 1991 begann sie ihr Studium für das Lehramt in ihrer Heimat-
stadt und absolvierte gleichzeitig eine Ausbildung für Psychomotorik und Schulson-
derturnen, der sie 1995 eine weitere Ausbildung zur Lerntherapeutin folgen ließ und
ein privates Institut für Lerntherapie gründete. 1991 schrieb sie außerdem auch ein
Buch über den Bewegungsraum Schule. Nach einigen Jahren im hessischen Schul-
dienst kam sie 2001 nach Baden-Württemberg. Und dies alles, so Dr. Anderson, habe sie mit der Familie, zu der heute neben ihrem Mann noch drei Kinder und ein
Hund gehören, in Einklang gebracht, ein Gedanke, der sich viele der noch folgenden
Reden zog.
Bei der Ausgestaltung des Schulprofils sei sie auf die Unterstützung und Kooperation durch Kollegium und Eltern angewiesen. Mit ihrer Kooperations- und Teamfähigkeit
besitze Carmen Eckert die Voraussetzungen für eine Schulleiterin, blickte die Schul-
rätin optimistisch in die Zukunft.
Für den örtlichen Personalrat gratulierte dessen Vorsitzender Peter Baumbusch. Bei
zunehmenden Problemen, die nur in den Kollegien gemeistert werden könnten, sei
die Schulleiter  immer stärker gefordert.

Mit einer Schultüte als "Startpaket" gratulierte Bürgermeister Harald Ehrler der neuen Etzenroter Schulleiterin.

"Unser kleinster Ortsteil Etzenrot ist schon etwas Besonderes", stellte Bürgermeister
Harald Ehrler fest und gratulierte Carmen Eckert zu ihrer neuen Aufgabe, für den sie
durch ihre Familie und ihren bisherigen privaten Weg einen breiten Horizont mitbrin-
ge. Da es vom Land –noch- keine Urkunde gebe, habe er eine Ernennungsurkunde
der Gemeinde mitgebracht, mit der der neuen Schulleiterin das Hausrecht, die Ver-
fügungsgewalt über die Haushaltsmittel und die Berechtigung zum Sparen übertra-
gen wurde, allerdings mit dem Zusatz: "Diese Urkunde ersetzt nicht die Ernennungs-
urkunde des Landes!" Außerdem hatte der Bürgermeister eine Schultüte als Startpa-
ket für die neue Schulleiterin gepackt.
Elternbeiratsvorsitzende Bettina Espejo gestaltete die Glückwünsche des Gremiums
als Plauderstunde mit den Elternbeiräten, in der der Wechsel in der Schulleitung hu-
morvoll kommentiert wurde und auch aktuelle Ereignisse einflossen. Für die beiden
Nachbarschulen hießen die Rektoren Peter Hepperle und Rolf Nold  Carmen Eckert als neue Kollegin in ihrem Kreis willkommen. Für die Etzenroter Vereine sprach
Klaus Pukowski. Glückwünsche der evangelischen Kirchengemeinde übermittelte
Pfarrerin Bettina Roller. Amtsvorgängerin Ingeborg Jörg wünschte Carmen Eckert
viel Kraft für ihr neues Amt. Die Glückwünsche der Musikschule überbrachte Musik
schulleiter Armin Bitterwolf.
Carmen Eckert bei ihrem Schlusswort
Carmen Eckert griff in ihrem Schlusswort die oft gestellte Frage auf, wie eine Rekto-
rin mit drei Kindern diesen Job schaffe. Dafür schulde sie ihrer Familie Dank, die aber genau das einfordere, was sie auch in ihrem Beruf brauche, Liebe, Geduld und
Humor. In diesen Dank bezog sie alle ein, die sie auf ihrem Weg nach Etzenrot begleiteten, vor allem aber dankte sie ihrer Vorgängerin Ingeborg Jörg, die eine hervorragende Grundlage für die weitere Arbeit geschaffen habe.
Schule, so die neue Rektorin, unterliege einem dauerndem Prozess der Wandlung.
Teamfähigkeit und Medienkompetenz gelte es zu fördern, den Kindern müssten aber auch alternative Freizeitaspekte nahe gebracht werden.

[<< Übersicht]