Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.625.887

Volltextsuche



 

07.12.2002 Freundeskreis St. Gervais 10 Jahre alt

Freundeskreis Saint-Gervais 10 Jahre alt
Partnerschaftserweiterung in osteuropäischen Raum diskutiert

Bei der Mitgliederversammlung des 10 Jahre alt gewordenen
Freundeskreises St. Gervais (v.l.) Vorsitzende Renate Bern-
hardt, Prof. Gilbert Gehring und Ginou Laurent, die Vorsitzende
des Komitees in St. Gervais, mit Bürgermeister Harald Ehrler.

Ein kleines Jubiläum und große Zukunftspläne hat der Freundeskreis Saint-
Gervais. Vor 10 Jahren wurde der Verein gegründet, um der damals 5 Jahre al-
ten, etwas lustlos-langweiligen Partnerschaft neue Impulse zu verleihen. Jetzt
konnte Präsidentin Renate Bernhardt im Kreise der französischen Freunde strah-
lend verkünden: "Wir sind eine große Familie". Die Partnerschaft ist so stark,
dass sogar angedacht ist, einen "Dritten im Bunde" aufzunehmen, und zwar kon-
kret: eine Gemeinde aus dem osteuropäischen Raum. Der Freundeskreis Saint-
Gervais und das vom Mont-Blanc angereiste Comité de Jumelage hat am Wo-
chenende bei der Mitgliederversammlung, der Weihnachtsfeier und einer gemein-
samen Vorstandssitzung die erfolgreiche Freundschaft gefeiert, Perspektiven
entwickelt  und ein vielversprechendes Programm für 2003 skizziert.
Anfang Mai will das DRK Reichenbach zum 175. Geburtstag des Rot-Kreuz-
Gründers Henri Dunant nach Genf reisen und anschließend die Gelegenheit nüt-
zen, eine der französischen Partnergemeinden Waldbronns kennen zu lernen. Zu
einer ganz besonderen Gelegenheit ist der Musikverein "Edelweiß" Busenbach
eingeladen. 35 Musikgruppen aus der Region mit insgesamt 1.700 Musikern wer-
den in Saint-Gervais bei dem sehr traditionsreichen "Festival des Musiques du
Faucigny" erwartet. Außer viel Straßenmusik und einem gemeinsam gespielten
Musikstück ist ein Festumzug geplant.
Auf zwei interessante Besuche kann Waldbronn sich freuen. Bürgermeister Jean-
Marc Peillex und der Gemeinderat von Saint-Gervais, beide letztes Jahr neu ge-
wählt, wollen durch ihr Kommen die Partnerschaft bekräftigen. Das MJC (Maison
de la Jeunesse et la Culture–Haus der Jugend und der Kultur) hat angefragt, ob
es Anfang Juli ein Zeltlager in Waldbronn aufbauen könnte. Da Jugendliche im-
mer besonders willkommen sind, war die spontane Antwort: ja. Die Schifreizeit
und die gegenseitigen Besuche –Hilfe inklusive– beim Kurparkfest und beim
Viehmarkt sind schon Tradition geworden.
Beim vergangenen Viehmarkt hat Bürgermeister Jean-Marc Peillex beim Pflanzen
der neuen Partnerschaftstanne neue Dimensionen für die Partnerschaft aufge-
zeigt. Gilbert Gehring, verdientes Comité de Jumelage-Mitglied, erläuterte bei der
gemeinsamen Vorstandsitzung dieses Projekt. 40 Jahre, nachdem mit dem Ely-
see-Vertrag die Förderung der deutsch-französischen Beziehungen begonnen
wurde, gelte es nun, auch die Länder Ost-Europas zu integrieren. Über die slo-
wenische Botschaft hat er schon allererste Kontakte zu einer offenbar schönen,
sympathischen, am Meer gelegenen Gemeinde geknüpft. Innerhalb des Freun-
deskreises Saint-Gervais wurden Bedenken wegen der großen Entfernung von 12
Autostunden laut. Dem stehen aber großzügige EU-Fördermittel gegenüber. Bür-
germeister Harald Ehrler äußerte dazu, dass er keineswegs eine besonders gro-
ße Anzahl an Partnerschaftsschildern an Waldbronns Orteingängen anstrebe,
sondern eher die bereits bestehenden Kontakte zu Gemeinden im Osten ausbau-
en möchte. Wenn aber der Freundeskreis Saint-Gervais die bestehende Partner-
schaft durch eine Erweiterung beleben wolle, so stehe er dem Projekt aufge-
schlossen gegenüber.
Der Vorstand des Freundeskreises hat jedenfalls in seinen Programm-Kalender
2003 eine Kennenlern-Reise nach Slowenien eingetragen. Vor den Neuwahlen
bei der Mitgliederversammlung  ist Beirat und Gründungsmitglied Herbert Hügel
für seine zahlreichen Verdienste geehrt worden. Als neuer Beirat wurde Wolfgang
Schmidt gewählt. Für zwei Jahre wiedergewählt wurden Vorsitzende Renate
Bernhardt, stellvertretender Vorsitzender Georg Fendt, Kassiererin Helga Kaiser,
Schriftführerin Silvia Seibold und die Beiräte Heide Müller, Günter Nofer und Her-
bert Ochs.

[<< Übersicht]