Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.667.892

Volltextsuche



 

09.01.2002 Hortbetreuung in Waldbronn

Hortbetreuung öffnete ihre Türen

hort

Den Hortkindern schmeckt's, davon konnte sich auch Bürgermeister Harald Ehrler, hier im Gespräch mit Hortleiterin Swenja Lange, überzeugen.

Je eine Gruppe in Busenbach und Reichenbach
Die Gemeinde Waldbronn stellt sich weiterhin ihrer sozialen Aufgabe: nach der Kernzeitenbetreuung an den Grundschulen und der Ganztagesgruppe im kommunalen Kindergarten "Schwalbennest" wurde jetzt folgerichtig der nächste Baustein mit der Hortbetreuung gesetzt. An der Busenbacher Anne – Frank – und der Reichenbacher Albert – Schweitzer – Schule öffneten sich nach den Weihnachtsferien die Türen für eine Hortgruppe. In beiden Schulen nehmen derzeit je vier Kinder das Angebot wahr.
Dabei ist noch nicht hundertprozentig sicher, ob die Gemeinde für dieses Vorhaben einen Zuschuss erhalten wird. Vom Land fließen ca. € 12.000 bezogen auf ein ganzes Schuljahr. Voraussetzung ist allerdings dass eine Betriebserlaubnis durch den Landeswohlfahrtsverband vorliegt, und die hat Waldbronn beantragt. Grundlage dafür sind vor allem bestimmte räumliche Voraussetzungen.
Im Vorfeld musste deshalb in beiden Schulen für diese Einrichtung zunächst einmal kräftig investiert werden. Die Räumlichkeiten waren festzulegen und die Zimmer entsprechend einzurichten. Es konnte aber nicht nur bei normalem Schulmobiliar bleiben, in beiden Schulen wurde eine Küche eingebaut, denn die Hortkinder nehmen im Rahmen dieser Betreuung auch ihr Mittagessen ein. Und schließlich war auch Frage der personellen Besetzung zu klären. Geleitet werden die Hortgruppen in Busenbach durch Helena Valda, in Reichenbach durch Swenja Lange.
An einem der ersten Tage bereits besuchten Bürgermeister Harald Ehrler , Hauptamtsleiter Walter Knab und Hausherr Rektor Peter Hepperle die Hortkinder. Sie sahen dabei fröhliche Kinder, denen das Essen schmeckte, vor allem die an diesem Tag auf dem Speiseplan stehenden Würste wurden mit sichtlich großem Appetit verspeist.
Der Hort kooperiert eng mit der Kernzeitenbetreuung, die in der Albert – Schweitzer – Schule in Reichenbach schon seit Jahren besteht, sie spielte schließlich den Vorreiter für diese Einrichtung in Waldbronn, und die ihr Zimmer in unmittelbarer Nachbarschaft zur Hortgruppe hat. Die Betreuung vor dem Unterricht ab 7.30 Uhr übernimmt denn auch komplett die Kernzeitenbetreuung, der Hort beginnt mit seinem Angebot um 12.20 Uhr, wenn die fünfte Stunde zu Ende ist. Nach Unterrichtsschluss wird dann um 13.15 Uhr gegessen, wie Swenja Lange erzählt, die bis vor kurzem als Erzieherin im Kindergarten "Schwalbennest" tätig war. Täglich wechselt dabei das Menü, aber immer besteht aus vier Gängen, Suppe, Salat, Hauptgericht und Dessert. Geliefert wird das Essen wie auch schon im Kindergarten "Schwalbennest" von der Reha – Klinik in Karlsbad. Falls gewünscht, können auch Kinder der Kernzeitenbetreuung hier noch ihr Mittagessen einnehmen, das den Eltern mit 2,50 € pro Mahlzeit in Rechnung gestellt wird.
Nach dem Essen kommt eine etwa 30 – minütige Phase zum Ausspannen, die je nach Witterung im Freien oder mit Spielen im Raum verbracht wird. Danach wird's dann ernst. Es geht an die Hausaufgaben, die die Kinder ebenfalls unter Betreuung im Hort anfertigen. Wer mit den Hausaufgaben fertig ist, darf die restliche Zeit noch Spielen. Um 17 Uhr dann schließt der Hort. Nur Freitags, so Swenja Lange, entfällt die Hausaufgabenbetreuung. Stattdessen wird immer eine besondere Aktion für den Nachmittag geplant. So steht in der ersten Woche eine Schlittenparty auf dem Programm. Aber auch Spaziergänge, Spiele im Freien oder ein Besuch bei der Hortgruppe in Busenbach sind schon vorgesehen.
Der Hort läuft teilweise auch während der Ferienwochen. Vorgesehen ist bisher über die Faschings-, Oster- und Herbstferien die Kinder komplett zu betreuen. Geschlossen bleibt der Hort während der Weihnachts- und der Pfingstferien, von den Sommerferien sind zweieinhalb Wochen geöffnet.
Auf die Eltern kommen an monatlichen Kosten bei der Kernzeitenbetreuung 40 €, beim Hort 90 € und bei Kernzeiten- und Hortbetreuung 110 € zu, immer bezogen auf eine Fünf – Tage – Woche. Aber auch alle anderen Möglichkeiten von der Ein – Tages– bis zur Fünf – Tagebetreuung sind möglich.
Nähere Auskünfte zu Kernzeiten- und Hortbetreuung erteilen die beiden Waldbronner Schulen oder das Hauptamt der Gemeinde Waldbronn, wobei, wie Bürgermeister Harald Ehrler und Hauptamtsleiter Walter Knab betonen, eine große Flexibilität bei der Belegung möglich ist. Das Formular zur Anmeldung gibt es im Rathaus, es kann aber auch von der Waldbronn – Seite im Internet unter www.waldbronn.de/buergerinfos/formulare heruntergeladen werden.

[<< Übersicht]