Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.667.914

Volltextsuche



 

27.11.2002 Gemeinderat: Jahresabschluss 2002 der Kurverwaltung

Albtherme bleibt das Zugpferd
Jahresabschluss der Kurverwaltung für 2001

Über den Jahresabschluss 2001 der Kurverwaltzungs-GmbH informierte Bürger-
meister Harald Ehrler den Gemeinderat in der jüngsten Sitzung. Insgesasmt wurde
der Jahresüberschuss mit 300.000 DM ausgewiesen. Bemerkenswertestes Ergebnis
war, dass die Umsatzerlöse um 5,4% auf 5,822 Mio DM stiegen. Zurückzuführen ist dieses Ergebnis auf eine weitere Steigerung bei der Albtherme dem sehr guten
Sommer im Freibad, wo etwa noch 30 Besucher fehlten, um die 100.000er Marke in
dieser Saison zu erreichen.
Die Kurverwaltung erledigt mit der Kurgastbetreuung, dem Betrieb von Freibad und
Kurhaus Aufgaben für die Gemeinde, zumal die beiden letztgenannten Einrichtun-
gen im Eigentum der Gemeinde stehen. Deshlb steuert die Kommune einen Verlust-
ausgleich bei, der 2001 bei 496.000 DM lag. Im Prüfbericht wurde der Kurverwaltung
bescheinigt, mit ihren 64 Beschäftigten arbeite sie wirtschaftlich.
Auf die einzelnen Einrichtungen bezogen hatte die Albtherme 292.000 Besucher zu
verzeichnen, ein Plus von 3,5% oder 10.000 Badegästen. Noch deutlicher fiel die
Steigerung im Freibad aus, dort passierten 35,1% mehr Bedegäste das Kassenhäu-
schen als im Jahr zuvor.
"Die Umsatzerlöse haben sich weiterhin positiv veränbdert, das Zugpferd aber bleibt
die Albtherme", so der Bürgermeister in seienm Resumee. Er dankte den Beschäftig-
ten und der ehemaligen Prokuristin Alwine Birglechner, in deren Amtszeit das gute
Ergebnis noch erwirtschaftet wurde.
Prof. Dr. Kristian Kroschel (FWV) bemängelte, dass aus Vermietungen Verluste ent-
stehen, "an dem Punkt muss noch gearbeitet werden". Auch die Albtherme müsse
ständig weiter entwickelt werden, um sich am Markt zu behaupten, und dafür müss-
ten Mittel bei Bedarf bereitgestellt werden. Joachim Lauterbach (CDU) fand die Alb-
therme mit ihrem Umsatz von 4,8 Mio. beachtlich, ihre Stellung in der Region gelte
es weiter zu stärken. Der Gemeindezuschuss sei gerechtfertigt, da die Kurverwal-
tung viele gemeindliche Aufgaben übernommen habe.

[<< Übersicht]