Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.626.604

Volltextsuche



 

27.10.2002 Herzmobil beim DRK Etzenrot

DRK Etzenrot stellte Herzmobil in Dienst
Fahrzeug wurde über Spenden finanziert

Bei der Weihe des Herzmobils (v.l.) Bereitschaftsleiterin Margarethe Becker, Pfarrer Bernd Peisker, Bürgermeister Harald Ehrler, DRK-Vorsitzender Georg Ultsch und rechts vom Herzmobil Bereitschaftsleiter Michael Ochs

Beim diesjährigen Dorffest übergab die Gemeinde dem Ortsverein Etzenrot des
Deutschen Roten Kreuzes einen Frühdefibrillator, der eine Erweiterung der Notfall-
hilfe ist, die bereits schon seit 1995 in Etzenrot existiert. Und schon bei der Über-
gabe sprach Etzenrots Vorsitzender Georg Ultsch von einem Herzmobil, das in Et-
zenrot stationiert sein soll.
Fast geplatzt wäre die Übernahme im Feuerwehrgerätehaus, da der Smart bis kurz
zuvor noch bei einem Einsatz in Etzenrot unterwegs war. Bei der Feier fand jetzt
auch die kirchliche Weihe statt, die Pfarrer Bernd Peisker vornahm.
Ultsch ging danach auf Spendensuche und wurde so fündig, dass er jetzt bei der
Übernahme des Herzmobil stolz sagen konnte: "Unser Ziel, das Fahrzeug durch
Spenden zu finanzieren, ist fast erreicht!" Im Klartext heißt das, dass von den
11.300 €, die der Smart kostete, bis jetzt rund 10.000 € über Spenden finanziert
sind. So fiel es Ultsch nicht schwer, den Spendern zu danken.
Bürgermeister Harald Ehrler sprach die Hoffnung aus, dass das Fahrzeug so selten
wie möglich zum Einsatz komme. Damit habe das DRK Etzenrot jetzt den zweiten
"offiziellen Smart" in der Gemeinde. Ehrler dankte auch Etzenrots Bereitschaftslei-
ter Michael Ochs, der diesen Dienst wesentlich mit vorangetrieben hat und mit sei-
nem Team auch die Einsätze leistet.
Stationiert ist das Herzmobil in Zukunft immer bei dem Mitglied der Etzenroter Be-
reitschaft, das dienstbereit ist. Damit soll gewährleistet werden, dass in einem
Ernstfall der Frühdefibrillator ohne Zeitverzug beim Notfallpatienten eingesetzt wer-
den kann.

[<< Übersicht]