Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.426.790

Volltextsuche



 

08.10.2002 Leitbild Waldbronn 2020 - Auftaktveranstaltung

Die Zukunft Waldbronns
wir gehen sie gemeinsam an
Gemeindeentwicklung startet in Leitbildphase

Leitbild Tissots

Der Nürnberger Kabarettist Oliver Tissots regte mit gelungenen
Wortspielen zum Nachdenken an

"Die Gemeindeentwicklung mit Bürgerbeteiligung soll Spaß machen", zog Bürger-
meister Harald Ehrler ein Resümee der Auftaktveranstaltung und traf damit den Na-
gel auf den Kopf. Nichts von trocken akademischer Diskussion, die Themen wurden
locker präsentiert und die Auftaktveranstaltung, von über 200 Waldbronnern mehr
als gut besucht, war kurzweilig, die drei Stunden vergingen wie im Flug. Wenn sich
diese Tendenz so fortsetzt, dann geht des Bürgermeisters Bitte vom Schluss nicht
ins Leere: "Ich fordere Sie alle auf, an diesem Prozess mitzuwirken!"
Mit der Auftaktveranstaltung startete zugleich der moderierte Waldbronner Ge-
meindenentwicklungsprozess in die zweite Runde. Wichtig ist allen Beteiligten da-
bei die umfassende Bürgerbeteiligung. Darauf wies auch schon Bürgermeister Ha-
rald Ehrler in seiner Begrüßung hin. Das Leitbild solle nicht "von oben" Gemeinde
und Bürgern übergestülpt werden, sondern von den Bürgern selbst erarbeitet. Be-
auftragt mit der Entwicklung ist die DMG (Die Marketing Gesellschaft), die bereits
in mehreren Städten und Gemeinde solche Leitbildprozesse moderiert hat. Gleich-
zeitig stellte der Bürgermeister mit Isa Weinerth und Edmund Lauinger die
Ansprechpartner im Rathaus zum Leitbild- und Agenda-Prozess vor, wobei
Weinerth bei der Auftaktveranstaltung "für den kulturellen Teil" zuständig war.
"Heute Abend", so Ehrler, "erhalten wir keine Antwort auf die Frage, wie Waldbronn 2020 aussehen wird, sondern nur dazu, wie wir alle zu dem Leitbild kommen." Als
ehrgeiziges Ziel formulierte der Bürgermeister, noch in diesem Jahr ein
Bürgerforum einzuberufen, auf dem der erste Leitbildentwurf auf den Prüfstand
gestellt wird und er nannte auch gleich das Datum dazu: 5. Dezember 2002 im Kur-
haus.

Leitbild Pierro

Simon Pierro, frisch gekürter Deutscher Meister der Zauber-
kunst, präsentierte Bürgerbeteiligung in seiner Heimatgemeinde
einmal anders.


Jetzt komme es darauf an, alle Kräfte zu bündeln und tragfähige Konzepte für die
Zukunft Waldbronns zu entwickeln," so Frank Winkler, geschäftsführender Gesell-
schafter von DMG. Winkler erläuterte das Vorgehen, das sich in vier Phasen glie-
dern lasse: der jetzt zu Ende gehenden Analysephase folge die Leitbildphase, die
im kommenden Jahr in die Projektphase überleite und schließlich 2004 zur Ver-
selbständigungsphase führe.
In der Analysephase habe die DMG zunächst alle Gutachten und Pläne studiert,
die es in Waldbronn zu verschiedenartigen Bereichen gebe. Ein sehr detailliertes
Bild der kommunalen Wirklichkeit Waldbronns aus verschiedenen Blickwinkeln er-
gaben auch die Vier-Augen-Gespräche mit Personen aus allen wesentlichen Be-
reichen, die von der Gemeinde als Gesprächspartner der DMG vorgeschlagen
wurden.
Unter drei Themenbereichen, so Dietrich Holthöfer von der DMG, wolle man die
Gemeinde betrachten:
A: Tourismus, Freizeit, Kultur und Standortmarketing
B: Wirtschaft, Handel und Verwaltung
C: Soziales, Wohnen und Umwelt.
Zu diesen Themenbereichen stellte DMG auch erste Analysen vor und benannte zu
den Bereichen Stärken und Schwächen, wie sie sich aus Sicht der neutralen DMG
aus den Gutachten und vor allem den Vier-Augen-Gesprächen abgezeichnet ha-
ben.
In der nun folgenden Leitbildphase stehen die zehn Workshops im Mittelpunkt. Da-
bei geht es auch wieder um die obigen Themenbereiche, aber auch Themenstel-
lungen aus der lokalen Agenda 21 werden einbezogen. Von diesen zehn Leitbild-
moderationen sind fünf öffentlich, an ihnen können alle interessierten Bürgerinnen
und Bürger teilnehmen. Sie finden oder fanden an folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 10. Oktober 2002, 21 Uhr, Bürgersaal im Rathaus
Gruppe: Gesundheitseinrichtungen, Kurbetriebe, Hotellerie, Gastronomie.
Montag, 14. Oktober 2002, 21.00 Uhr, Kulturtreff, Stuttgarter Str. 25a
Gruppe: Einzelhändler, Handwerker, Gewerbe und Dienstleister
Dienstag, 15. Oktober 2002, 14.00 Uhr, Albert-Schweitzer-Schule, Aula
Gruppe: Schulen, Lehrer, Jugendgruppen
Freitag, 18. Oktober 2002, 19.00 Uhr, Bürgersaal im Rathaus
Gruppe: Soziale Gruppen, Kirchen, ausländische Mitbürger
Montag, 21. Oktober 2002, 19.00 Uhr, Kulturtreff, Stuttgarter Str. 25a
Gruppe: Verbände, Vereine, Umweltgruppen.
In den Workshops veranstaltet DMG mit den Anwesenden ein Rollenspiel. Die
Teilnehmer begeben sich gedanklich auf eine Zeitreise in das Jahr 2020. Dort tref-
fen sie einen alten Schulfreund aus Waldbronn an der Haltestelle der touristi-
schen Schnellbahn von Karlsruhe nach Waldbronn. Der Freund war lange nicht
mehr in seiner Heimatgemeinde, hat aber phantastische Kritiken über Waldbronn
gehört und gelesen. Sie kennen sich von früher und kommen miteinander ins Ge-
spräch.
"Der Vorteil dieser Zeitreise", so Frank Winkler, "liegt darin, dass alle demotivie-
renden und hemmenden Gedanken über die vielfältigen Aufgaben für diese lange
Zeitspanne wegfallen". In dem Rollenspiel der beiden Personen, die sich im Jahre
2020 treffen und über Waldbronn unterhalten, übernimmt eine Person die Rolle
des Erzählers, die andere, die des Zuhörers. Der Zuhörer notiert die aus seiner
Sicht besten Gedanken auf Metaplan-Kärtchen. Anschließend findet ein Rollen-
tausch statt und nach dem Zufallsprinzip bilden sich neue Paare. Auf diese Weise
werden Zug um Zug im Laufe des Abends alle weiteren Themen abgefragt. Nach
jeder Runde werden die beschriebenen Karten eingesammelt und dem Plenum
vorgestellt. Die Beteiligten haben dann die Möglichkeit, die Karten den kommu-
nalen Themenbereichen zuzuordnen:
Nach den Veranstaltungen werden alle Ideen durch DMG zusammengefasst und
dokumentiert. Dieser Ideenkatalog wird allen an den Leitbild-Moderationen Betei-
ligten innerhalb von 14 Tagen nach der letzten Veranstaltung zugeschickt. Durch
verschiedene Verdichtungsmethoden wird daran anknüpfend von DMG ein erster
Entwurf des Leitbildes der Gemeinde Waldbronn erstellt. Dieser Entwurf wird in
einem großen Bürgerforum vorgestellt und unter breiter Beteiligung kommuniziert
sowie nach Bedarf verändert. Danach diskutieren der Gemeinderat das so ent-
standene Leitbild und verabschieden den Text.
"Alle Ideen, Vorschläge und Anregungen werden von unseren Moderatoren erfasst
und veröffentlicht. Uns ist für die Glaubwürdigkeit des gesamten Prozesses sehr
wichtig, dass dabei keine einzige Bürgervision verloren geht", fasst Frank Winkler
die Vorgehensweise zusammen.

Gudrun Wegener bei ihrer Tanzperfomance

Mit einer Tanzperformance entließ Gudrun Wegener die Zuschauer
nachdenklich aus der Veranstaltung

Umrahmt wurde der Abend durch den Nürnberger Kabarettisten Oliver Tissots, der
sich zum Thema "Nachhaltigkeit – was is'n das?" so seine überraschenden Gedan-
ken machte, und sich überhaupt gut informiert über Waldbronn zeigte. Das Thema
"Bürgerbeteiligung" hatte Simon Pierro, frisch gebackener Deutscher Meister der
Zauberkunst, in den Mittelpunkt seines Beitrags gestellt, klar dass dies nicht nur
ein Lippenbekenntnis blieb, sondern er immer wieder Mitakteure aus dem Saal auf
die Bühne holte. Den nachdenklich machenden Schlusspunkt setzte Gudrun We-
gener mit ihrer Tanzperformance "Am seidenen Faden".

[<< Übersicht]