Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.521.022

Volltextsuche



 

27.04.2002 Schulhof der Anne-Frank-Schule Busenbach

In einer Gemeinschaftsaktion wurde am vergangenen Wochenende der Schulhof der Anne-Frank-Schule neu gestaltet. Kräftig gearbeitet wurde rund um die Rutsche, die die beiden Schulhöfe der Anne-Frank-Schule miteinander verbindet.

In einer Gemeinschaftsaktion wurde am vergangenen Wochenende der Schulhof der Anne-Frank-Schule neu gestaltet. Kräftig gearbeitet wurde rund um die Rutsche, die die beiden Schulhöfe der Anne-Frank-Schule miteinander verbindet.

Gemeinschaftsaktion für neuen Schulhof
Mit Plan der AFS wurde naturnahe Gestaltung realisiert

"Gemeinsam geht's besser", könnte auch diesmal als Motto über die Neugestaltung des Schulhofs der Anne-Frank-Schule geschrieben werden. Schwerpunkt war dabei die Ausführung als Bürgeraktion an einem Wochenende. Und so packten jetzt Lehrer, Eltern und Schüler mutig das Projekt an, den Schulhof neu und vor allem naturnaher zu gestalten. Willkommene Hilfe kam von der EnBW, die im Rahmen ihrer Umweltarbeit die notwendigen Baumaschinen, aber auch zahlreiche Helfer stellte, eine Aktion, die die Kosten um Einiges senkte.
Nachdem im vergangenen Jahr bereits der obere Teil des Schulhofs als Tischtennisbereich umgestaltet wurde, stand jetzt die Realisierung der Planung für den unteren Bereich und den Hang an, die von der "Forschungsstelle für Spielraumgestaltung (FFS)" in Kooperation mit Schulleitung, Lehrerteam, Elternvertretern und Ortsbauamt erstellt wurde. In einem dritten Bauabschnitt soll in den kommenden Jahren noch der Innenhof folgen.
Erhalten bleibt sowohl der bisherige Pavillon, wie auch Parkplätze im Ostteil des Pausenhofes. Dem Pavillon wird aber durch Baumpflanzungen einiges von seiner dominierenden Härte genommen. Im Westbereich entstand ein Sitzatrium mit vorgelagertem Podest als weiteres "grünes Klassenzimmer". Da beide Schulhöfe durch einen unbegehbaren Hang voneinander getrennt waren, wurde er in das Konzept mit einbezogen und so gestaltet, dass er auf verschiedenen Ebenen als "überdimensionales Kletterobjekt" bespielbar ist. In den Hang integriert ist eine Breit-Holm-Rutsche mit Urwaldüberdachung und eine Treppe als weitere Verbindung. Der Hang erfüllt jetzt nicht nur die Funktion, eine Verbindung zwischen den beiden Schulhöfen zu schaffen, er soll auch ein sozial-integratives Spielangebot sein, da viele Kinder gleichzeitig damit umgehen können.
Erfreut von der Beteiligung, an beiden Tagen waren weit über 100 Helferinnen und Helfer zur Stelle, waren sowohl Rektor Helmut Waldmann, der ebenso wie Konrektor Rolf Nold selbst kräftig mit Hand anlegte, als auch Bernd Suleder und Michael Kurz, die im Auftrag der FFS die Bauleitung hatten. Mit sichtbarer Begeisterung werkelten Eltern, Lehrer und Schüler gemeinsam am neuen Schulhof. Bäume wurde gepflanzt, Palisaden eingelassen, Spielgeräte montiert, Beton gemischt, Mutterboden verteilt, Baumstämme auf die passende Länge zugesägt, und allen waren mit Freude und so großem Eifer bei der Sache, dass auch ein gelegentlicher Aprilschauer nicht weiter störte. Einziger Wehmutstropfen bei manchen der Beteiligten: ob der doch ungewohnten Arbeiten zwackte so mancher Muskel, was aber letztlich durch die Freude über das gelungene Werk mehr als wett gemacht wurde.

[<< Übersicht] [weitere Bilder>>]