Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.426.258

Volltextsuche



 

07.07.2014 Waldschule erhielt Baumplastik

"Baumkristall" vor der Waldschule

Bei der offiziellen Übergabe der Baumplastik (hinten von links): Bürgermeister Franz Masino. Rektorin Ruth Csernalabics, Filialdirektor Michael Krähmer, Gisela von Renteln von der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen und Tobias Schäfer.


Eine Holzplastik des in Neurod arbeitenden Karlsbader Bildhauers Tobias Schäfer steht seit wenigen Tagen bei der Waldschule Etzenrot. Interessant ist die Vorgeschichte, wie es zu dieser Plastik kam, über die Rektorin Ruth Csernalabics bei der offiziellen Übergabe berichtete.
Talseitig standen bis Februar vor der Waldschule zwei Rotbuchen. Sie waren aber so groß und dicht geworden, dass die dahinterliegenden Räume im Untergeschoss der Schule immer weniger Tageslicht erhielten, an manchen Tagen war Unterricht ohne elektrisches Licht nicht möglich. Betroffen waren aber mehr und mehr auch die Räume im Erdgeschoss. Es war deshalb ein Wunsch der Schule, die beiden Rotbuchen zu fällen. Dies geschah im Februar, kurz bevor die Frist ablief, in der Bäume gefällt werden dürfen.
In der Schule überlegte man schon damals mit den Kindern gemeinsam nach Wegen, die Erinnerung an diese beiden Bäume wach zu halten. Rektorin Ruth Csernalabics nahm dazu Verbindung zu dem in Neurod arbeitenden Bildhauer Tobias Schäfer auf, dessen Wurzeln in Etzenrot liegen und der für dieses Projekt auch sofort zusagte. Blieb nur noch die Frage der Finanzierung. Ruth Csernalabics holte sich Bürgermeister Franz Masino mit ins Boot und beiden gelang es die Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen für das Projekt zu gewinnen. 2.300 Euro flossen von dort, wie Leiterin Gisela von Renteln sagte, die zusammen mit Ettlingens Filialdirektor Michael Krähmer zur Übergabe des Werks nach Etzenrot gekommen war.
Die Figur symbolisiert einen Baumkristall, in dem die drei Hauptstämme der Rotbuchen verarbeitet wurden. In die Kristallform gebracht wurden die Buchenstämme im Bildhaueratelier von Tobias Schäfer in der alten Fabrik in Neurod. Zusammengebaut wurden sie dann "vor Ort" und die Kinder konnten diesen Prozess mit verfolgen. Beobachten konnten sie aber auch bereits, wie kleine Tiere in Ritzen und Spalten dieses "Hauses" einzogen.
Waldbronns Bürgermeister dankte ebenso wie die Rektorin der Waldschule der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen, dass sie dieses "Denkmal" unterstützt hat. Die Waldschule, so der Bürgermeister, repräsentiere auch mit diesem Kunstwerk ihr eigenes Profil. Alle hofften abschließend auf möglichst große Akzeptanz des Denkmals durch die Bevölkerung.

[<< Übersicht]