Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.426.264

Volltextsuche



 

31.05.2014 Harmonika-Ring in St. Gervais

Harmonika-Ring Busenbach in St. Gervais

Beide Akkordeonorchester gestalteten den Konzertabend im Espace Mont Blanc.

Am frühen Donnerstag fuhr der Harmonika-Ring zum ersten Mal in die französische Partnerstadt. Schon auf der Hinfahrt wurde einiges geboten, ein tolles Picknick mit Kaffee, Sekt und Brezeln (Danke an die Bäckerei Nußbaumer), eine Fahrt über den Genfer See von Nyon mit dem Schiff nach Yvoire mit einer großen Überraschung bei der Ankunft - Akkordeonklänge zur Begrüßung – welch ein Zufall? Nein. Hier fand die erste Begegnung mit den Spielern und dem Komitee aus St. Gervais statt mit den ersten Walzerklängen vor der prachtvollen Kulisse des mittelalterlichen Dorfes – wunderbar.
Nach der Ankunft im Hotel ging es zu Fuß durch St. Gervais zur offiziellen Begrüßung zum Saal Espace Mont Blanc. Das Comité de Jumelage St. Gervais, die "Accordéonistes du Mont Blanc" und der stellvertretende Bürgermeister von St. Gervais Bernard Séjalon begrüßten den Waldbronner Harmonika-Ring Busenbach recht herzlich.
Am Freitag hieß es dann der Berg ruft. In Chamonix wurde zuerst die Stadt erkundet und vor allem die freie Sicht auf den Mont Blanc genossen. Dann ging es mit der Zahnradbahn zum Montenvers mit Aussicht auf das „Mer de Glace“ –, den größten Gletscher Frankreichs und den viergrößten Gletscher der Alpen. Leider war die Eisgrotte im Gletscher noch nicht geöffnet. Dafür war der Blick auf die Bergwelt mit dem einmaligen Panorama und den 7 km langen Gletscher sehr imposant. Sieben mutige HRB’ ler machten den Abstieg nach Chamonix zu Fuß, während die anderen die Kristallgalerie oder das Museum über die Geschichte des Gletschers erkundeten bevor es mit der Zahnradbahn wieder fast 1000 m abwärts ging.
Am Abend begrüßte der Harmonika- Ring die französischen Freunde im Hotel. Durch Schlagzeug und Akkordeon angelockt wurden immer mehr französische und deutsche Akkordeons ausgepackt und gemeinsam gespielt. Hier zeigte es sich gleich, dass Musik verbindet. Nur durch ein gemeinsames Abendessen unterbrochen wurde bis spät in die Nacht musiziert, getanzt und gesungen.

Picknick vor dem Panorama des Mont Blanc Massivs.


Nach einer Wanderung am Samstagmorgen von "Les Communailles" zum Plateau de la Croix trafen sich alle Musiker und Anhänger an der Berghütte "Le Schuss". Vor dem beeindruckendem Panorama des Mont-Blanc-Massivs gab es ein grandioses Picknick. Grillfleisch und Salate, Käse und Kuchen und auch für Flüssiges war reichlich gesorgt. Ein „Prosit der Gemütlichkeit“ schallte alle paar Minuten durch die Berge. Alle genossen diesen famosen Mittag bei schönstem Wetter.
Den musikalischen Höhepunkt dieser Fahrt gab es am Samstagabend mit dem Konzert im Espace Mont-Blanc. Sogar zwei Fans aus Waldbronn kamen noch extra zum Konzert angereist. Bürgermeister Franz Masino mit Gattin ließen es sich nicht nehmen mit ihrer Anwesenheit die deutsch-französische Freundschaft weiter zu unterstützen. Dass man mit Akkordeons mehr als Shanty und Volkslieder spielen kann, hat das 1. Orchester des HRB dem französischen Publikum vortrefflich bewiesen. Unter Leitung von Birgit Kurrle wurde ein buntes und breites musikalisches Musikprogramm geboten. Mit der Fantasie über „Parlez-moi d’amour“ wurde mit der musikalischen Klangvielfalt begonnen. Melodien aus Claude-Michel Schönbergs Musical „Les Miserables“ wurden ebenso wie „Gershwin Classics“ stimmungsvoll zu Gehör gebracht. Die lockeren Töne mit dem beschwingtem „Candy Man“ von Sammy Davis jr. oder auch die weichen Klänge eines Musette-Walzers mit „Sous le ciel de Paris“ und der akzentuierte „Tango pour Claude“ begeisterte das Publikum. Ein musikalisch vielfach umgesetztes Stück „Can’t take my eyes off of you“ und „La Storia“ mit schnellen und langsamen Passagen hat das Orchesters dargeboten. Nach langem anhaltenden Beifall und Standing Ovation gab es den Can-Can aus Offenbachs Operette „Orpheus in der Unterwelt“ bei dem das Publikum begeistert mit machte. Den Abschluss vor der Pause machte ein deutscher Marsch im 6/8-Takt der „Feuerreiter“.

Viel zu früh hieß es schon wieder Abschied nehmen.


Nach der Pause ging es dann vom konzertanten Teil des HRB in den lockeren Teil des Programmes der neuen französischen Freunde den „Amicale des Accordéonistes du Mont Blanc“. Polkas, Walzer, Rumba und Cha-Cha-Cha hier wurde alles geboten und auch das Publikum tanzte oder schunkelte gemeinsam bis nach Mitternacht mit.
Nach einem letzten Spaziergang durch den Parc Thermal, vorbei am Thermalbad zum Wasserfall „Cascade de Crépin“ am Sonntagmorgen, gab es dann am Bahnhof die große Verabschiedung mit dem französischen Komitee und den Accordéonistes. Es ist keine Frage, dass man nach dieser herzlichen Begegnung bald die Einladung zum Gegenbesuch nach Waldbronn annehmen wird.

[<< Übersicht]