Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.575.086

Volltextsuche



 

12.04.2002 VdK-Präsident Hirrlinger zu Gast in Waldbronn

In der Klinik für Rehabilitation Waldbronn zu Gast: VdK - Präsident von Deutschland Walter Hirrlinger, hier mit Bürgermeister Harald Ehrler und Direktor Hans Ruland.

In der Klinik für Rehabilitation Waldbronn zu Gast: VdK - Präsident von Deutschland Walter Hirrlinger, hier mit Bürgermeister Harald Ehrler und Direktor Hans Ruland.

Präsident des VdK Deutschland in Waldbronn

Minister a.D. Walter Hirrlinger besuchte Reha-Klinik

Hohen Besuch hatte die Klinik für Rehabilitation in Waldbronn. Den Minister a.D. und Präsident des VdK Deutschland Walter Hirrlinger konnte Direktor Hans Ruland begrüßen. Hirrlinger informierte sich vor Ort über Möglichkeiten und Fragen der Rehabilitation.
An der einleitenden Gesprächsrunde nahmen auch die leitenden Chefärzte, der Verwaltungsleiter der Klinik Dobel, die drei Ortsvorsitzenden der Waldbronner VdK Ortsgruppen und Hans-Otto Walter, der stellvertretende Bezirksvorsitzende des VdK Nordbaden teil. Direktor Hans Ruland hob hervor, dass das Sozialgesetzbuch IX die Handschrift Walter Hirrlingers mittrage. Die Einrichtung in Waldbronn bestehe seit den 70er Jahren und habe über all die Jahre den Anforderungen Stand gehalten und sei deshalb immer gut belegt gewesen, was aber auch ein Verdienst der Mitarbeiter sei. Vor zehn Jahren sei von ihm die Stiftung für Rehabilitationsforschung ins Leben gerufen worden, die mit regelmäßigen Veranstaltungen Fragen der Rehabilitation ins Blickfeld rücke.
Bürgermeister Harald Ehrler verband seine Grußworte an Präsident Hirrlinger mit einem kurzen Abriss der Gemeinde, die weit über ihre Grenzen hinaus durch die "Ruland – Klinik" bekannt sei. Ohne die aktive Mitarbeit der Rehabilitationsklinik und ihres Direktors Hans Ruland sei Waldbronn heute kein "Ort mit Heilquellen – Kurbetrieb".
Präsident Walter Hirrlinger betonte, dass er gerne gekommen sei, weil er ein Leben lang die Rehabilitation als eines der wichtigsten Themen der Sozialpolitik betrachtet habe. Volkswirtschaftlich seien Prävention im Verein mit der Rehabilitation die wohl wirksamsten Mittel. Dies sei aber der Politik manchmal nur schwer begreifbar zu machen. Dabei sollte die Prävention bereits im Kindergarten einsetzen. Ein Gutachten, noch zu seiner Zeit als Sozialminister in Baden – Württemberg erstellt, habe bereits nachgewiesen, dass durch rehabilitatorische Maßnahmen wesentliche Mittel im Gesundheits- und Sozialbereich eingespart werden könnten. Daran habe auch Hans Ruland und die von ihm ins Leben gerufenen Kliniken wesentlichen Anteil.

[<< Übersicht]