Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.669.537

Volltextsuche



 

20.12.2013 Musik und Lyrik im Advent

Einstimmung auf Weihnachten mit Musik und Lyrik

Einen stimmungsvollen Abend im Saal des Kulturtreff bescherten (v. links) Annegret Hansjürgens, Ulrich Enters, Karl-Heinz Dörr, Armin Bitterwolf und Stefan Rupp.


Zum 17. Mal bereits fand im stimmungsvollen Ambiente des Saals im Kulturtreff "Musik und Lyrik im Advent" durch die Musikschule Waldbronn statt. Wie auch schon in den Jahren zuvor war der Saal wieder gut besetzt, ein Zeichen dafür, dass dieser Abend seinen festen Platz im Jahresreigen der Waldbronner Veranstaltungen gefunden hat. Unter den zahlreichen Zuhörern konnte Armin Bitterwolf auch MdL Werner Raab und Bürgermeister Franz Masino begrüßen.
Und doch war in diesem Jahr etwas anders, denn Toni Reichl musste kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen passen. Mit Reichl und seiner Violine fehlte somit ein wichtiger Teil der vergangenen Jahre. Diese Änderung bedingte auch umfangreiche Vorarbeiten über Nacht durch Musikschulleiter Armin Bitterwolf, der viele Stücke neu arrangieren oder anpassen musste, da die neue Besetzung Blockflöte, zwei Gitarren und Bass umfasste. Aber auch der neuen Besetzung mit Ulrich Enters (Blockflöte), Karl-Heinz Dörr und Armin Bitterwolf (Gitarre) sowie Stefan Rupp (Bass) gelang es, den aus den Vorjahren gewohnten weihnachtlichen Zauber im Saal des Kulturtreff zu verbreiten.
Dazu trug auch Annegret Hansjürgens mit ihren gut gewählten Rezitationen bei. Die Texte aus Lyrik und Prosa stammten unter Anderen von Bertold Brecht, Wolfgang Borchert, Hermann Hesse, Werner Bergengruen oder Joseph von Eichendorffs bekanntes Weihnachtsgedicht "Markt und Straßen stehn verlassen". Auch die Antwort der "New York Sun" auf einen Leserbrief der kleinen Virginia –"Ja es gibt ihn, den Weihnachtsmann"- hatte die Rezitatorin ins Programm genommen, die bei ihrer Zugabe um die Weihnachtsgeschichte auf Platt nicht herumkam. Der Text ist fast schon ein "Muss" an diesem Abend.
Kräftig durcheinandergewirbelt war das musikalische Programm, da einige der vorgesehenen Stück in der Kürze der Zeit nicht mehr für die neue Besetzung umarrangiert werden konnten. So begann das musikalische Programm mit einem wunderschönen "Pastorale" von Jacques-Martin Hotteterre, einem französischen Komponisten und Flötisten des 18. Jahrhunderts. Ihm folgten Volksstücke aus Bayern –Im Wald is so stad-, Tirol –O Wunder, was will das bedeuten-, dem Salzburger Land –Bist amol kimmen-, Holzkirchen –Der englische Gruß- und aus Katalanien "El noy de la mare-. Neu im Programm und nicht auf dem Programmzettel vermerkt waren ein "Marsch" von Johann Sebastian Bach, von Martin Kern standen mit dem "Neujahrsstückle" und dem "Dreikönigsstückle" leicht umarrangierte liebe alte Bekannte im Programm. Von Hans Hazoth stammte die "Abendstimmung" und aus Sizilien ein "Pastorale". "Was machst du da in diesem Stall" von W. Ernst wies thematisch und melodiös auf die Weihnachtszeit hin. Neu ins Programm genommen war auch "Carillon" von Flowers/Gomm und mit "Boarischer" von Karl Edelmann beschlossen die Musiker den offiziellen Programmteil.
Die Zuhörer dankten allen Akteuren am Schluss mit lebhaftem Beifall. Rezitatorin und Musiker bedankten sich dafür mit Zugaben. Und vorweihnachtlich klang der wunderschön stimmige Abend aus mit Gesprächen bei Glühwein oder Punsch und mit Weihnachtsgebäck, das wie in den Jahren zuvor die Bäckerei Richard Nußbaumer zum Gelingen kostenlos beigesteuert hatte. Und noch eine Anmerkung: Vielen der Zuhörer ist einmal mehr deutlich geworden, um wie viel ärmer Waldbronn ohne seine Musikschule wäre.

[<< Übersicht]