Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.575.808

Volltextsuche



 

15.12.2013 Lieder- und Theaterabend

Ehrungen und "Chaos am Heiligen Abend"

Martin Vogel (li.), Vorsitzender der Sängergruppe Albtal erhte Ulrich Müller für 40 Jahre Singen im Chor.

Der Lieder- und Theaterabend beschließt das Jahr beim Gesangverein "Concordia" Reichenbach. Vorsitzender Harry Reiser konnte dazu im Kurhaus zahlreiche Zuhörer begrüßen, unter ihnen auch Bürgermeister Franz Masino und Martin Vogel, den Vorsitzenden der Sängergruppe Albtal. Den ersten Teil gestalteten wieder die Chorgruppen des Vereins. Unter der Leitung von Joachim Langnickel waren dabei die Concordia-Kids, der Teenie-Chor, "The Voices", Männer-, Frauen- und Gemischter Chor zu hören. Der zweite Teil gehörte der Theatergruppe.

Ehrungen beim Gesangverein "Concordia" Reichenbach (von links): Vorsitzende Harry Reiser, Lioba Wirth, Ulrich Müller und Franz Scholz.


In diesem Rahmen wurden auch langjährige aktive Mitglieder geehrt. 25 Jahre als Sänger aktiv sind Lioba Wirth und Franz Scholz. Seit 25 Jahren versieht Simone Brandel-Schwab das Amt der Vize-Dirigentin des Frauenchors. Für 40 Jahre wurde Ulrich Müller durch Gruppenvorsitzenden Martin Vogel vom Badischen Chorverband ausgezeichnet, auf 50 Sängerjahre bringt es Siegfried Völkle.

25 Jahre ist Simone Brandel-Schwab als Vizedirigentin beim Frauenchor der "Concordia" aktiv, ihr dankte mit einer Ehrung Vorsitzender Harry Reiser.


Die Theatergruppe des Gesangvereins "Concordia" Reichenbach erfreut jedes Jahr mit einem Schwank die Besucher des Lieder- und Theaterabends. Mit "Chaos am Heiligen Abend" von Erich Koch, der zu der Aufführung selbst aus Radolfzell nach Waldbronn gekommen war, gelang ein Volltreffer.
Die zahlreichen Zuschauer und der Autor erlebten einen frischen Theaterabend. Melanie Bechtel, die ihr Regiedebut bei der Theatergruppe gab, hatte ihre Akteure förmlich entfesselt, so gelöst und temperamentvoll agierten die durchweg jungen Darsteller.

Trotz "Chaos am Heiligen Abend" haben sich die Paare haben zum Schluss gefunden: (von links) Kristina Bodnar, Sebastian Kunz, Christina Kies, Gerhard Anderer, Christian Müller, Julia Dürr, Birgit Rupp, Manuel Kunz.


Die Verwicklungen in dem mit viel Wortwitz gespickten Schwank sind, wie in diesem Genre üblich, ebenso vorhersehbar wie das allseits gute Ende. Wichtig ist, dass die Darsteller ihre meist typisierten Rollen mit Leben erfüllen, und das gelang bei dieser Aufführung.

Das Chaos nimmt zu: (von links) Julia Dürr, Christian Müller, Manuel Kunz, Gerhard Anderer, Christina Kies und Birgit Rupp.


Die beiden Hauptpersonen, in deren Haus sich das ganze Geschehen abspielte, hießen passend zu "Chaos am Heiligen Abend" Maria und Josef. Ihnen gaben Birgit Rupp und Manuel Kunz viel komödiantisches Profil. Dann war da noch Gerhard Anderer in einer Paraderolle als Opa Willi, der mit seinen elektrischen Versuchen einen Großteil des Chaos auslöst und auch bei Nachbarin Hulda mit Stromversuchen aktiv war, ihr gab Christina Kies komische Präsenz.

Szene aus "Chaos am Heiligen Avbend": (von links) Julia Dürr, Christian Müller, Manuel Kunz, Sebastian Kunz, Birgit Rupp und Kristina Bodnar.


Aber damit nicht genug. Töchterchen Heidi, Julia Dürr verlieh ihr die nötige Präsenz, hat sich aus den USA zu Besuch angesagt. Dass sie hochschwanger ist und ihren indianischen Freund gleich mitbringt, löst bei Mutter Heidi einen Ohnmachtsanfall aus. Diesen Papesto spielt Christian Müller wild und doch empfindsam als es ernst wird. Und dann ist da noch Osceola, von Kristina Bodnar mit dem nötigen Schuss Verrücktheit auf die Bühne gestellt.
Das vom Opa verursachte Stromchaos bringt Cäsar vom Handwerkernotdienst ins Haus. Sebastian Kunz gestaltet ihn mit einem deutsch-italienischen Kauderwelsch, sein Telefongespräch wird zu einem der Höhepunkte der temporeichen Aufführung. Die Zuschauer dankten am Schluss allen Beteiligten mit lang anhaltendem Applaus, in den auch Gaby Bechtel als Souffleuse mit einbezogen wurde.

[<< Übersicht]