Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.615.949

Volltextsuche



 

07.12.2013 Nikolausmarkt in Reichenbach

Erlös der Stände floss sozialen Zwecken zu

Am 6. Dezember, dem Namenstag von Nikolaus, besuchte er bereits zahlreiche Geschäfte in Reichenbach und hatte für die Kinder kleine Präsente dabei.

Einen kleinen, aber feinen Nikolausmarkt richten jedes Jahr die Reichenbacher Fachgeschäfte auf dem Monmouthplatz aus, der dazu nach Einbruch der Dämmerung mit Fackeln und vielen Lichtern illuminiert wird. Für die festliche Stimmung sorgten Gruppen der Musikschule Waldbronn, des Musikvereins "Lyra" und des Gesangvereins "Concordia" Reichenbach mit weihnachtlichen Weisen und verkürzten so die Wartezeit bis der Nikolaus kam.

Auch die "Concordia-Kids" des Reichenbacher Gesangvereins begrüßten auf dem Monmouthplatz St. Nikolaus.

Die Stände waren in diesem Jahr fast ausnahmslos an Organisationen vergeben die ihren Erlös für caritative oder soziale Aufgeben verwenden, darunter das Rote Kreuz Reichenbach, das seit 21 Jahren beim Nikolausmarkt vertreten ist, wie Peter Sarbacher von der Werbegemeinschaft bei seinen Grußworten sagte. Weiter nannte Sarbacher den "Mutter-Teresa-Kreis", die Ministranten von St. Wendelin, den Förderverein der Bücherei des Albert-Schweitzer-Schule, den Pfadfinderbund Süd und die Umckaloabo-Stiftung zugunsten Afrikas der Firma Schwabe. In seine Dankesworte bezog er auch die Kolpingsfamilie Reichenbach mit ein, über deren Nikolausdienst jährlich der Nikolaus auf den Monmouthplatz komme. Auch Bürgermeister Franz Masino lobte die Atmosphäre des kleinen, stimmungsvollen Weihnachtsmarkts.

Kleine und große Besucher sowie den Nikolaus begrüßte im Namen der Werbegemeinschaft Reichenbacher Fachgeschäfte Peter Sarbacher.

Danach erzählte Nikolaus aus seinem Leben und brachte den Besuchern den Heiligen näher. In Reichenbach, lobte er, komme noch der "echte Nikolaus mit Mitra und Stab" und seinem treuen Helfer Knecht Ruprecht, während auf den anderen Nikolausmärkten "Weihnachtsmänner mit roten Zipfelmützen" herumliefen. Anschließend erhielt jedes Kind einen Dambedei.

[<< Übersicht]