Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.579.797

Volltextsuche



 

10.04.2013 AUT vom 10.04.2013

Treppenanlage wird saniert

Das Bild zeigt die Treppe von der Blumen- zur Leopoldstraße.

Erneuert werden soll die Treppenanlage, die über eine Länge von 105 m von der Leopold- über die Blumenstraße zur Waldstraße führt und dabei einen Höhenunterschied von 25 m überwindet. Dies war der einstimmige Beschluss des Ausschusses für Umwelt und Technik (AUT). Angepeilt wird ein Ausführungszeitraum im Herbst.

Der untere Teil der Treeppe führt von der Wald- zur Blumenstraße.

Zwei Varianten stellte der Garten- und Landschaftsarchitekt Bernhard Finke vor. Beide sehen eine Treppe mit Zwischenpodesten, Pergolen und Sitzgelegenheiten vor, einmal mit und einmal ohne Kinderwagen und Fahrradrampe. Ein sicheres Begehen sei bisher nicht möglich, da der Stufenabstand nicht dem normalen Schrittmaß von 63 cm entspreche. Auch deshalb schlug Finke eine komplette Erneuerung der Treppenanlage vor. Die geschätzten Kosten liegen bei 180000 und bei 220000 Euro mit Rampe.
Ausgeführt werden soll die Treppe mit Podesten und Blockstufen aus Granit oder Beton mit Vorsatz. Die Podeste werden mit Betonpflaster und hellgrauem Vorsatz ausgeführt. Der Sitzplatz wird mit einer berankten Pergola überdacht.
Die Ausschussmitglieder sprachen sich für eine Erneuerung ohne Rampe aus, da sie wegen der Steigung als zu gefährlich für Kinderwagen angesehen wurde. Im Bereich der Treppenstufen solle jedoch ein einfaches Geländer Sicherheit geben.
Nachplanen soll, falls möglich, die Gemeinde bei zwei Fußwegen in Reichenbach. Beim Fußweg an der Acherstraße sollen sieben Stufen abgebrochen und durch eine Rampe ersetzt werden, ähnlich wie beim Fußweg zwischen Rhein- und Kinzigstraße. Bei beiden sollen Alternativen geprüft werden, um das Gefälle der Rampen von 8,6 (Acherstraße) und 6,5 Prozent (Kinzigstraße) auf rollstuhlgerechte 6 Prozent zu bringen.

[<< Übersicht]