Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.524.600

Volltextsuche



 

26.02.2013 Kolpingsfamilie Busenbach

6.500 Euro für Gulbarga

6.500 Euro für das Hilfsprojekt in Gulbarga übergab die Kolpingsfamilie Busenbach: (von links) Waltraud Ochs, Projektleiterin Margret Vogt von der Don Bosco Mission, Pfarrer Torsten Ret und Vorsitzender Manfred Peter


Jahreshauptversammlung hatte die Kolpingsfamilie Busenbach. Dabei konnte Vorsitzender Manfred Peter einen Scheck über 6.500 Euro für das von Busenbach wesentlich unterstützte Projekt im indischen Gulbarga übergeben.
Margret Vogt, Projektreferentin der Don Bosco Mission, berichtete in Bildern von einem Besuch im Kinderarbeiterzentrum Gulbarga, in dem die Salesianer eng mit den Jugendbehörden der 18.000 Einwohner zählenden Stadt zusammenarbeiten. "In dem Augenblick, in dem ich das Don Bosco-Haus betrat, änderte sich mein Leben völlig", zitierte Vogt einen ehemaligen Kinderarbeiter, der heute eine technische Oberschule besucht und Kfz-Mechaniker werden will. Die Spenden aus Busenbach reichten den Patres aus, um für fast ein Jahr die Ernährung der Kinder im Don Bosco-Haus sicher zu stellen.
"Vater Kolping" sei auch heute noch Vorbild, sagte Pfarrer Torsten Ret, zumal die Kolpingsfamilien es sich auf ihre Fahne geschrieben haben, so zu leben, wie Kolping es getan habe. Vorsitzender Manfred Peter erläuterte danach, dass einschließlich der jetzt übergebenen Spende im abgelaufenen Jahr die stolze Summe von 9.500 Euro für Hilfsaktionen aufgebracht wurde. Beim Sommerfest im Juli gingen für das Kinderhaus Rosa Maria in Honduras 1.500 Euro an Erika B. Anderer und Richard Nussbaumer erhielt für die Containerbäckerei in Mitraniketan/Indien den gleichen Betrag.
"Über den Tellerrand hinaus" wolle die Kolpingsfamilie auch in Zukunft blicken. Beibehalten werden gemeinsame Vortragsveranstaltungen mit dem Evangelischen Diakonieverein und dem Service-Netzwerk Waldbronn. Zum Programm der Kolpingsfamilie gehörten durchaus im Sinne Adolph Kolpings auch Veranstaltungen mit geselligem Charakter. Peter nannte hier das Erzählcafe, das Sommerfest, die Reisen, immer stehe auch das Miteinander im Mittelpunkt. Intensiv weitergeführt werden solle die Familienarbeit, kündigte der Vorsitzende an.
Einen detaillierten Überblick über die 51 Veranstaltungen des zurückliegenden gab Schriftführer Bernhard Geisert. Über die Finanzen informierte Kassier Günter Neumaier.

[<< Übersicht]