Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.527.598

Volltextsuche



 

21.10.2012 Herbstkonzert bei AccoMusica

"Impressionen" der Akkordeonmusik

Alle Mitwirkenden des Konzerts bevölkerten beim Finale mit dem "Gletscher Boogie" die Bühne


V
on den Melodica- und AkkoKids bis zum ersten Orchester gestalteten über 60 Akkordeonisten ab sieben Jahren das "Impressionen- Konzert im Herbst" überschriebene Jahreskonzert von AccoMusica Reichenbach. Sie demonstrierten nicht nur die Bandbreite der Akkordeonmusik, sie bewiesen auch die gute Jugendarbeit, die bei AccoMusica betrieben wird.
Vorstand Thomas Lehmann begrüßte zu Beginn des gut besuchten Konzerts unter den Zuhörern Bürgermeisterstellvertreter Peter Kiesinger aus Karlsbad und Günter Herm als Vertreter des Bezirks Mittelbaden im Deutschen Harmonika-Verband.
Im Rahmen des Konzerts erhielten Uwe Müller und Thomas Lehmann die Ehrenamtsplakette des Deutschen Harmonika-Verbands für ihre 20-jährige Vorstandsarbeit. Die Ehrung überbrachte Günter Herm.

Mit der Ehrenamtsplakette des Deutschen Harmonika-Verbands ausgezeichnet wurden durch (von links) Günter Herm vom Bezirk Mittelbaden Thomas Lehmann und Uwe Müller

Eröffnet wurde das Konzert durch das 1. Orchester, wie alle anderen Gruppen unter der Leitung von Uwe Müller, mit der "Morgenstimmung" aus der "Peer Gynt Suite Nr. 1" von Edvard Grieg. Das 1. Orchester von AccoMusica zeichnete die Zeit der aufgehenden Sonne stimmungsvoll nach. Ganz anders vom Charakter war die "Little Story" des polnischen "Motion Trio". Sibylle Klöckner erzählte dabei, vom Orchester sicher unterstützt, als Solistin einfühlsam die wunderbar ruhige Geschichte vom Leben abseits des Großstadttrubels aus der Sicht eines Clochards. Für das Reichenbacher Orchester hatte Uwe Müller das Stück arrangiert. Mit dem "Libertango" von Astor Piazolla beschloss das erste Orchester seinen Programmteil.
Das Jugendorchester, im vergangenen Jahr Deutscher Meister, begann mit der dreisätzigen "Micro-Suite Nr. 2" von Wolfgang Russ. Einem rhythmisch pointierten mittelalterlichen Ständchen setzte Russ einen Blues entgegen, um mit einem furiosen Balkan-Tanz zu enden. Mit dem "Samba brasilena" von Ronny Fugman entführten die jungen Musiker an den Zuckerhut. Den musikalisch anspruchsvollen Samba hatten sie im vergangenen Jahr als Preis für ihre Deutsche Meisterschaft gewonnen.
Auf dem Weg nach oben ist auch das Schülerorchester, das im kommenden Jahr am Internationalen Akkordeon-Festival in Innsbruck teilnehmen wird. "Akkordeon Miniatures 3" und eine "Pop-Collection", beide von Alexander Jekic, waren ihre gelungenen Beiträge zum Konzert. In den drei Sätzen der "Pop Collection" variiert Jekic in "For Everybody" ein vom Rhythmus geprägtes Thema, das die jungen Akkordeonisten transparent spielten, ehe sie den "Texas Train" durch die Prairie dampfen ließen, um schließlich mit "Dreaming" vielleicht schon von Innsbruck zu träumen. Zwei Stücke von Fons van Gorp, "Warming up" und "Rock Duet" waren der Beitrag der Melodica- und Akkokids. Beide eigentlich für Blockflöte geschrieben hatte Uwe Müller für die Jüngsten arrangiert.
Das 1. Orchester, unterstützt vom Akkordeonorchester Malsch, und beide von Uwe Müller dirigiert, interpretierten gemeinsam aus Paul Kühmstedts "Drei Impressionen" die Sätze "Marsch" und "Vielle Chanson". Die melodisch äußerst reizvolle "Romanze" von Fritz Dobler, dem heutigen Präsidenten des Deutschen Harmonika-Verbands, war sicher einer der Höhepunkte des Konzerts. Danach erzählten die Musiker mit "Fluch der Karibik" in der Filmmusik von Klaus Badelt die Geschichte des Piratenkapitäns Jack Sparrow.
Den Schlusspunkt setzten dann alle 67 Mitwirkenden des Abends mit dem "Gletscher Boogie" von Fred Hector, bei dem die Zuhörer ebenso eine Zugabe erklatschten, wie bei vielen Stücken vorher auch.

 

[<< Übersicht]