Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.738.631

Volltextsuche



 

12.09.2012 AUT vom 12.09.2012

Weg für "Soundcheck one" in Neurod frei

Die Musikgaststätte "soundcheck one" soll im Untergeschos des vorderen Teils der Alten Fabrik Neurod entstehen.


Nach einem erfolgreichen Konzert auf dem Campingplatz in Neurod im Mai will die Band "Son of Sounds" in einem Teilbereich im Untergeschoss der Fabrikhalle Neurod "soundcheck one", eine Musikgaststätte einrichten. Eine Bühne für Live-Auftritte ist geplant. Die Gaststätte soll nur bei Veranstaltungen mit Live-Auftritten von Bands, in der Regel am Wochenende, betrieben werden, wie Bürgermeister Franz Masino ergänzend mitteilte. Die erforderliche Gaststättenkonzession kann aber nur erteilt werden, wenn vorher der Gemeinderat der Nutzungsänderung zugestimmt hat. Die erteilte der AUT, so dass weiteren Events in Neurod nichts mehr im Wege steht.

Gashochdruckleitung führt über Waldbronner Gemarkung

Konkret wird der Bau einer neuen Gashochdruckleitung von Au am Rhein nach Leonberg. Für den ersten Bauabschnitt bis Ettlingen ist das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Im weiteren Verlauf führt die Leitung auch über Waldbronner Gemarkung. Dazu fand jetzt beim Wasserhochbehälter an der Landesstraße L 609 ein Ortstermin mit AUT, Umweltbeirat und Grundstückeigentümern statt.
Der Gemeinderat war 2009 mehrheitlich der Meinung, dass Eingriffe in eine intakte Streuobstlandschaft vermieden werden sollen und regte eine geänderte Trassenführung parallel zur L 623 (Ochsenstraße) an. Falls die Alternative nicht zum Tragen kommt, soll der Leitungsverlauf bei einer Ortsbegehung festgelegt werden.
Bei der Begehung erläuterten Christoph Kröhnert von der bauausführenden "terranets bw" und Stefan Finke vom planenden Büro Nickel den Trassenverlauf, der deutlich sichtbar markiert war. Abgeschlossen ist das Raumordungsverfahren, mit der höheren Naturschutzbehörde wurde eine kleinräumige Umtrassierung bei FFH-Gebieten vereinbart, um besonders bedrohte Tierarten zu schützen.
Von Au am Rhein, dem Anschluss an die bestehende Erdgasfernleitung, verläuft die Trasse zwischen Durmersheim und Rheinstetten der L 566 folgend nach Ettlingen, so Kröhnert. Anfang 2013 erfolge der Antrag zur Durchführung der Planfeststellung des zweiten Abschnitts, der von Ettlingen nach Leonberg führt. Dabei führt die Trasse über die Waldschneise unter der Hochspannungsleitung bei Grünwettersbach, da nur hier die Leitung ohne größere Eingriffe in den Wald gebaut werden kann. Die geplante Leitung hat eine Gesamtlänge von rund 71 km und ein Investitionsvolumen von voraussichtlich 80 Mio. Euro.
Das Erdgasrohr, so Stefan Finke, werde eine Überdeckung von 1,20 m erhalten. Die Landesstraße beim Hochbehälter wird unterquert, ohne die Straße aufbrechen zu müssen. Finke machte auch darauf aufmerksam, dass die Leitung einen Schutzstreifen von 10 m erhalte, in dessen Bereich keine Veränderungen vorgenommen werden dürfen, dazu zähle auch die Pflanzung neuer Bäume.
Kröhnert wie Finke sicherten zu, dass im Rahmen der Feinplanung mit den betroffenen Grundstücksbesitzern ebenso verhandelt werde wie mit den Nutzern der Flächen.
Wenn alles planmäßig laufe, können ab März 2015 die Arbeiten auf Waldbronner Gemarkung beginnen, deren Dauer von Kröhnert und Finke auf etwa 4-5 Monate beziffert wurde. Der AUT nahm diese Ausführungen zur Kenntnis.

[<< Übersicht]