Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.945.932

Volltextsuche



 

19.08.2012 TSV Reichenbach baut Kunstrasenplatz

Investition aus eigener Kraft

Jugend und erste Mannschaft nahmen nach der offiziellen Übergabe Besitz vom neuen Kunstrasenplatz des TSV Reichenbach.

"Heute ist ein guter Tag für den TSV Reichenbach, insbesondere ist es ein guter Tag für die Jugend des Vereins", erklärte Vorsitzender Helmut Benz bei der Übergabe des neuen Kunstrasenplatzes hinter der Waldbronner Festhalle. Der neue Platz ersetzt den pflegeintensiven Grass-Masterplatz und bietet dem TSV Reichenbach für seine rund 600 Jugendlichen deutlich verbesserte Trainingsmöglichkeiten. Bei 20 Mannschaften seien "kostenmäßig kalkulierbare und ganzjährig nutzbare Plätze" unabdingbare Voraussetzung, so Helmut Benz.
Eine große Zahl von Gästen konnte Helmut Benz zur Platzübergabe begrüßen. Sein besonderer Gruß galt Bürgermeister Franz Masino, den Ehrenbürgern Martin Altenbach und Helmut Völkle, den Vertretern der ausführenden Firmen, Bereichsleiter Alexander Binder von der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen, Peter Scherer, Vorsitzender des Fußballkreises Karlsruhe, Gebhard Schnurr, Vizepräsident h.c. des Badischen Sportbundes, Bernd Vogel für den FC Busenbach und Bernd Löffler, Vorstand Sport des TSV Etzenrot.

Das Band zur Eröffnung des Kunstrasenplatzes schnitten durch (von links): Bürgermeister Franz Masino, Gebhard Schnurr, Vorsitzender Helmut Benz und Peter Scherer.

Von der Entscheidung des Vereins zu dieser Zukunftsinvestition bis zur Übergabe vergingen nur drei Monate, führte Benz weiter aus. Im Mai habe der TSV das erste offizielle Schreiben an die Gemeinde gerichtet. Das neue Spielfeld sei das Ergebnis "partnerschaftlicher und unbürokratischer Zusammenarbeit" zwischen Verein, Kommune, den bauausführenden Firmen und der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen als finanzierendem Kreditinstitut, betonte Helmut Benz.
Die Investitionssumme bezifferte Benz auf 355.000 Euro. Durch eine günstige Finanzierung je zur Hälfte durch KfW und Sparkasse liege die jährliche Belastung mit knapp 20.000 Euro unter den Kosten für Pflege und Sanierung des bisherigen Spielfelds. Der Badische Sportbund habe den Bau freigegeben, allerdings werde wegen eines Antragstaus der Zuschuss noch etwas auf sich warten lassen. Benz hob auch hervor, dass der TSV Reichenbach seit 2004 in die Sanierung des Stadionrasens, in den Kunstrasen auf dem Bolzplatz und in das Kunstrasenfeld 700.000 Euro investiert habe, der Anteil des Vereins daran liege bei 400.000 Euro. Oberstes Ziel der Vereinsführung seien geordnete finanzielle Verhältnisse, ohne die die Investition in dieser Größenordnung nicht möglich gewesen sei. Bei Investitionen, blickte der Vorsitzende in die Zukunft, würden jetzt mit dem Clubhaus andere Schwerpunkte gesetzt. Im Rahmen finanzieller Freiräume sollen hier zur Werterhaltung Sanierungen und Verschönerungen vorgenommen werden.

Verabscghiedet wurde Dr. Patrick Anstett (re.)
durch 2. Vorsitzenden Alexander Rabsteyn (li.)
und Helmut Benz.

Zweiter Vorsitzender Alexander Rabsteyn nutzte die Gelegenheit und stellte die neuen Spieler für erste und zweite Mannschaft vor, unter denen sich "einige Hochkaräter" befinden. Verabschiedet wurde Dr. Patrick Anstett, in der Saison 2008/2009 Cheftrainer und danach aus beruflichen Gründen Spieler. Anstett hat die Trainerstelle beim FV Ettlingenweier übernommen.
"Der TSV Reichenbach investiert eine gewaltige Summe, und das ohne Zuschuss der Gemeinde", hob Bürgermeister Franz Masino hervor. Die für den Kredit bei der KfW notwendige Bürgschaft der Gemeinde sei "selbstverständlich" gewesen. Für Badischen Fußballverband und Fußballkreis Karlsruhe gratulierte Peter Scherer. Bernd Vogel, Vorsitzender des FC Busenbach, gratulierte zum neuen Platz und zum Aufstieg zweier Mannschaften. Viel Erfolg auf dem neuen Platz wünschte auch H. Eberhardt von der Firma Polytan, die den Kunstrasenbelag geliefert hatte.
Nachdem Vorsitzender Helmut Benz, assistiert von Gebhard Schnurr, Peter Scherer Bürgermeister Franz Masino das obligatorische Band durchschnitten hatten, nahmen Jugendspieler und Aktive der ersten und zweiten Mannschaft Besitz vom neuen Kunstrasenfeld und spielten die ersten Bälle.

[<< Übersicht]