Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.613.272

Volltextsuche



 

13.05.2012 Klassik- und Nostalgietage

160 Fahrzeuge waren zu bewundern

Das älteste Fahrzeug bei den Nostalgie- und Klassiktagen des MSC Reichenbach war dieser Ford, Baujahr 1930


Das älteste und sicher eines der schönsten Fahrzeuge war ein Ford, Modell A Town Sedan, Baujahr 1930. Ihm standen aber eine DKW SB 200, von 1934, 7 PS stark und 90 km/h schnell, eine BMW R 35 von 1937, eine Zündapp KS 600, wegen ihrer Kraft auch "Elefant" genannt, und ein Kramer-Schlepper, beide Jahrgang 1938 kaum nach.
Mit groß angelegten und gut besuchten Nostalgie- und Klassiktagen in beiden Hallen des Eistreff Waldbronn ließ der MSC Reichenbach zu seinem 50. Geburtstag mit über 160 Fahrzeugen die Geschichte der Motorisierung ab den 30er Jahren aufleben. In sechs Kategorien hatten die Organisatoren Werner Kunz und Hubert Wassmer vom Fahrrad mit Hilfsmotor über Roller, Mopeds, Motorräder, Autos und Traktoren bis hin zu Rennmaschinen viele interessante Exponate nach Waldbronn geholt.

Wunderschön restaurierte Motorräder wie diese rote Zündapp KS 600 aus dem Jahr 1938, der die BMW R 25 aus dem Jahr 1937 (links daneben) in Nichts nachsteht, waren beim MSC zu sehen

Kontakte zu befreundeten Vereinen und Sammlern von Oldtimern hatten Beide im Vorfeld spielen lassen, um eine repräsentative Schau auf die Beine zu stellen. Jedes der ausgestellten Fahrzeuge hätte sicher seine eigene Geschichte erzählen können, dennoch ragen einige heraus. Der schon erwähnte Ford aus dem Jahr 1930 wurde von seinem Besitzer Thomas Muczczek aus Karlsbad über viele Jahre hinweg liebevoll restauriert und glänzt wie neu. Und auch bei den Motorrädern sind einige dabei, die von ihrem Zustand her als absolut neuwertig in den Schaufenstern eines Fahrzeughändlers stehen könnten.

Aus der Partnerstadt Stadtilm war Horst Wessel mit seinem 1955 gebauten Framo angereist

Ein Highlight der besonderen Art war Horst Wessel, der mit seinem Framo, einem Kleintransporter aus DDR-Zeiten, von der Partnergemeinde Stadtilm nach Waldbronn gekommen war. Meist war er auf der Landstraße mit seinem Dreizylinder Zweitakter mit 65 bis 70 km/h unterwegs. Im Gepäck hatte er drei "Schwalben", Motorroller aus der DDR-Zeit. Eine davon wird nicht mehr nach Stadtilm "zurückfliegen", sie hat in Waldbronn bei Dieter Rädle eine neue Bleibe und einen Liebhaber gefunden.
Auf große Fahrt geht am Tag nach der Ausstellung der Waldbronner Georg Gebhardt mit seinem im Eistreff gezeigten Porsche-Traktor. Zusammen mit einem Freund fährt er zum historischen Traktorentreffen am Großglockner. Auf der erhöhten Rücksitzbank wird dann seine Frau Imelda sitzen und Eindrücke von der Fahrt mit der Kamera festhalten.

Rennmaschinen und Traktoren bildeten einen wirklungsvollen Kontrast

Auch für Musik hatte der MSC Reichenbach gesorgt. Am Sonntag unterhielt das Heimatstuben-Trio, am Sonntag war der "Elfer-Chor" aus Muggensturm zu hören. MSC-Vorsitzender Helmut Dreher konnte während der beiden Tage zahlreiche Besucher bei der Ausstellung begrüßen, die im Rahmen der Feiern zum 50-jährigen Jubiläum stattfand.

[<< Übersicht]