Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.942.333

Volltextsuche



 

26.10.2011 Spatenstich bei Polytec

Neubau ist Bekenntnis zu Waldbronn

Den ersten Spatenstich für den Erweiterungsbau von Polytec vollzogen (von links): Dr. Helmut Selbach, Dr. Hans-Lothar Pasch, Dr. Karl Spanner, Martina Wild, Liselotte Lossau, Bürgermeister Franz Masino, Ulrich Maiterth, Reinhard Trautz und H. Spanner jr.

Mit dem ersten Spatenstich fiel der Startschuss für das Neubauvorhaben der Firma Polytec GmbH in Waldbronn. Auf 43.000 cbm umbauten Raum entstehen 8.000 qm Nutzfläche. Mit der Investitionssumme von 10 Mio. Euro werden die Voraussetzungen für bis zu 200 neue Arbeitsplätze in den kommenden zehn Jahren geschaffen.
Geschäftsführer Dr. Karl Spanner begrüßte zu dem symbolischen Bauauftakt Waldbronns Bürgermeister Franz Masino unter den Geschäftsführern und Gesellschaftern der Polytec GmbH, Vertreter des Bauunternehmens Harsch und Mitarbeiter von Polytec, die sich dieses für ihre Firma historische Ereignis nicht entgehen lassen wollten.

Beim ersten Spatenstich von Polytec dabei Geschäftsführer, Gesellschafter, Mitarbeiter und Gäste aus der Kommunalpolitik

Dem Spatenstich vorausgegangen sei eine lange interne Phase der Planung. "Was wollen wir bauen und was ist zu realisieren?", seien die zentralen Fragen gewesen. Schnell habe sich herausgestellt, dass die Abmessungen der angedachten Erweiterung nicht im ursprünglichen Bebauungsplan zu realisieren waren. Das neue Gebäude werde so groß, wie alle bisherigen Gebäude der 70er bis 90er Jahre zusammen. Die Gemeinde habe nach ersten Gesprächen schnell reagiert, lobte Dr. Spanner und hob dabei vor allem Harald Irion und Jürgen Hemberger hervor.
Polytec, so Dr. Spanner weiter, sei eine stabile Firma mit einer attraktiven Produktpalette und Spezialist für innovative optische Messsysteme. Auf dem Gebiet der berührungslosen Schwingungsmesstechnik ist Polytec heute weltweit Marktführer. Das Unternehmen fertigt darüber hinaus Messsysteme für Länge, Geschwindigkeit und Oberflächentopografie sowie spektroskopische Systeme für die analytische Messtechnik in der Prozesskontrolle und für Laboranwendungen.
Der Neubau sei auch ein Bekenntnis zum Standort Waldbronn. Zukünftige Erweiterungen seien nur in westlicher Richtung möglich, da die östliche Grundstücksgrenze zugleich auch die Gemarkungsgrenze markiere. Neu geregelt werden müsse auch die Zufahrt, gab der Geschäftsführer dem Bürgermeister und den anwesenden Gemeinderäten mit auf den Weg.

Dokumente des Tages wurden in eine Tonröhre gegeben, die später die Funktion des Grundsteins übernehmen wird. Auf unserem Bild (von links): Martina Wild, Dr. Karl Spanner, Reinhard Trautz, Bürgermeister Franz Masino und Lieselotte Lossau

Die ihm von Dr. Spanner zugespielten Bälle nahm Waldbronns Bürgermeister Franz Masino gerne auf. Die Erweiterung von Polytec sei eine wichtige Infrastrukturmaßnahme für die Gemeinde. Der Bürgermeister zeigte nochmals den zeitplan für die Genehmigung auf. Am 4. Mai 2011 habe im Rathaus das erste Gespräch über die geplante Erweiterung stattgefunden. Am 25. Mai habe der Gemeinderat den Einleitungsbeschluss für die notwendige Anpassung des Bebauungsplans gefasst, am 20. Juli folgte der Satzungsbeschluss und am 25. Juli übergab Geschäftsführer Dr. Hans-Lothar Pasch den Bauantrag persönlich im Rathaus. Die Baugenehmigung wurde schließlich am 1. September erteilt. Zu der von Dr. Spanner angesprochenen "Westrichtung" betonte der Bürgermeister, dass man im Rathaus "schwer am Arbeiten" für eine zukünftige Erschließung in diesem Gebiet sei.
Reinhard Trautz von der bauausführenden Firma Harsch lobte die Kürze, in der die Genehmigung erfolgte mit den Worten: "Ich habe das noch nie erlebt!", ehe er kurz den geplanten Bau vorstellte. Mitgebracht hatte er ein Tonrohr, in das Baupläne Genehmigungsschreiben, Münzen und ein Exemplar der Tageszeitung gesteckt wurden. Es wird als "Grundstein" seinen Platz finden.
Danach erfolgte dann ganz offiziell der erste Spatenstich für die Erweiterung von Polytec. Die Spaten müssen aber jetzt den Platz räumen für die Bagger, so Reinhard Trautz.

[<< Übersicht]