Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.610.376

Volltextsuche



 

22.07.2011 Waldbronner Drillinge

Waldbronner Drillinge sind jetzt zu Hause

Die Waldbronner Drillinge (von rechts) Amelie, Leon und Lennart auf den Armen ihrer Eltern Melanie und Marc Purreiter

Fast alles in dreifacher Ausfertigung zu beschaffen heißt es jetzt bei Melanie und Marc Purreiter in Waldbronn. Am 17. April nämlich kamen ihre Drillinge Lennart, Leon und Amelie in Heidelberg zur Welt, seit dem 7. Juli sind sie in Waldbronn eingezogen.
Das war auch für Waldbronns Bürgermeister Franz Masino Anlass genug, bei den drei neuen Gemeindemitgliedern und ihren Eltern vorbei zu schauen, zumal "Drillings-Oma" Angelika Demetrio-Purreiter im Gemeinderat sitzt und der langjährige, tragisch ums Leben gekommene Waldbronner Gemeinderat Heribert Purreiter jetzt auch dreifacher Opa geworden wäre.
Etwa 1300 Gramm wogen die Drei im Schnitt, erzählen Melanie und Marc Purreiter. Vorgewarnt waren sie durch erste Untersuchungen, bei denen der Arzt von Zwillingen sprach. Bei einer Untersuchung im Urlaub kam dann zunächst der Schreck, schnell aber die Freude, als sich dabei herausstellte, dass gleich drei neue Erdenbürger im Heranreifen waren.
Fast das ganze erste Vierteljahr ihres Lebens verbrachten die Drillinge und ihre Mutter in der Klinik in Heidelberg. Jetzt aber freuen sich die Purreiters über drei gesunde und muntere Babys, die allerdings den Besuch des Bürgermeisters glatt verschliefen, nur Amelie blinzelte einmal verstohlen Waldbronns Ortsoberhaupt an.
"Gott sei Dank haben wir familiäre Unterstützung", sagen Melanie und Marc unisono. Beide Omas unterstützen das junge Paar bei der nicht ganz leichten Aufgabe. Immer sind mindestens zwei Personen im Einsatz, um Amelie, Lennart und Leon zu versorgen und nachts, ergänzt Melanie, sind es halt immer drei Kinder, die versorgt werden müssen.
Lobend äußert sich Marc Purreiter über das Mehrlingsgeburtenprogramm Baden-Württemberg. Im Rahmen seiner familienfördernden Maßnahmen gewährt das Land Baden-Württemberg als freiwillige Leistung zur Unterstützung von Familien mit Mehrlingskindern ab Drillingen einen einmaligen steuerfreien und pfändungsfreien Zuschuss in Höhe von 2500 Euro pro Kind. Der Nestle-Konzern übernahm für ein Jahr eine Ernährungspatenschaft und stellt die Nahrung für ein Jahr. "Ein Lastwagen ist vorgefahren und hat Milchpulver und Gläschen mit Babynahrung gleich palettenweise abgeladen", erzählen Melanie und Marc Purreiter, die für diese Hilfe sehr dankbar sind.
Die Entsorgung der größeren Menge an Windeln sprach Bürgermeister Franz Masino an. Auch hier hat sich Marc Purreiter schon erkundigt und beim Landkreis die Auskunft erhalten, dass es dort kein "Sonderprogramm" gibt, einige Gemeinden hätten hier aber sehr wohl eigene Regelungen. "Wenn es Probleme gibt, sagt mir Bescheid, wir finden dann schon eine Lösung", sagte Waldbronns Bürgermeister zum Abschied.

[<< Übersicht]