Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.938.962

Volltextsuche



 

25.06.2011 Partnerschaftsjubiläum

"Es ist schön, Freunde zu haben!"

Jubiläum zweier Partnerschaften gefeiert

Bürgermeister und Aktive der Partnerschaften (von links): Helmut Völkle, Rainer Lange, Patrick Clevy, Felicitas Naß, Joachim Günsel, Patrice Valentin, Terry Christopher, Franz Masino, Jean-Marc Peillex, Theresa Kania, James Fouquet und Jonanthan Russell

25 Jahre leben die Partnerschaften mit St. Gervais und Monmouth. Dieses Doppeljubiläum wurde jetzt in Waldbronn mit einem großen Partnerschaftsfest gefeiert. Für die Freunde aus den Partnergemeinden hatten der Freundeskreis St. Gervais und der Club der Monmouth-Freunde ein abwechslungsreiches Programm gewoben.

"The Voices" des Gesangvereins Reichenbach

Es gab eine Schifffahrt auf dem Neckar, einen Festabend im Kurhaus, einen ökumenischen Gottesdienst, Einweihung von Straßen und natürlich viele Gespräche. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst im evangelischen Gemeindezentrum, den der Chorale Montjoie St. Gervais und der evangelische Kirchenchor Waldbronn mitgestalteten, zogen am Sonntag alle gemeinsam unter Vorantritt der Batterie Fanfare St. Gervais zum Neubaugebiet "Rück". Dort vollzog Waldbronns Bürgermeister Franz Masino die feierliche Einweihung der neuen Straßen und enthüllte mit den jeweiligen Bürgermeistern die Straßenschilder. Damit haben nach der Esternaystraße in Etzenrot und dem Monmouth-Platz in Reichenbach auch St. Gervais, Reda und Stadtilm ihre Straße in Waldbronn. Umrahmt wurde diese Feier vom Musikverein "Lyra" Reichenbach unter der Leitung von Gernot Franz.
Offiziell gefeiert wurde das Partnerschaftsjubiläum mit einem Festakt im Waldbronner Kurhaus. Er wurde umrahmt durch den Chor "The Voices" vom Gesangverein

Choral Montjoie und evangelischer
Kirchenchor bei ihrem gemeinsamen Auftritt

Reichenbach, der Chorale Montjoie St. Gervais und dem evangelischen Kirchenchor Waldbronn in einem gemeinsamen Auftritt sowie der Volkstanzgruppe La Chamoschire St. Gervais. Zu den Klängen der "Fernandos" füllte sich danach schnell die Tanzfläche. Positiv hervorgehoben werden soll die Idee, die einzelnen Reden zeitgleich in den jeweils anderen Sprachen lesbar zu projizieren, so dass der bei solchen Anlässen sonst übliche Übersetzungsmarathon wegfallen konnte und die Veranstaltung in einem angenehmen zeitlichen Rahmen ablief.

Groß war die Zahl der Gäste im Kurhaus

Groß war die Zahl der Gäste, die Bürgermeister Franz Masino begrüßen konnte, darunter auch die Abgeordneten Axel E. Fischer, Frank Mentrup und Werner Raab. Der Einladung gefolgt waren auch Masinos Amtsvorgänger Albrecht Glaser, Martin Altenbach und Harald Ehrler, die sich "mit ganzer Kraft für die Partnerschaften einsetzten", wie Masino bei der Begrüßung sagte.

Felicitas Naß und Helmut Völkle
bei der Präsentation

Die Partnerschaften zwischen Kommunen, so Masino, leisteten einen unschätzbaren Dienst für die europäische Einigung. Dabei funktioniere ein freundschaftliches Miteinander trotz der teilweise großen Entfernungen. Dank sagte Masino den "Gründervätern" der Jubiläumspartnerschaften Francois Burnier, John Rycroft und Albrecht Glaser, die vor 25 Jahren die Partnerschaften mit ihrer Unterschrift offiziell besiegelten. Für die Zukunft wünschte sich Waldbronns Bürgermeister, dass vor allem junge Menschen für die Partnerschaft gewonnen werden können und schloss: "Es ist schön, Freunde zu haben. Lassen Sie uns die nächsten 25 Jahre gemeinsam gestalten!"
Mit einer Bildpräsentation riefen Felicitas Naß, Vorsitzende des Freundeskreises St. Gervais, und Helmut Völkle, Vorsitzender des Clubs der Monmouth-Freunde die 25 Jahre der beiden Partnerschaft nochmals ins Gedächtnis zurück. Die beiden Komitees hatten zahlreiche Bilder zusammengetragen, die markante Punkte der beiden Partnerschaften nochmals ins Gedächtnis zurückriefen.

La Chamoschire bei ihrem Auftritt am Festabend

Die Freundschaft stiftende Funktion von Partnerschaften stellten mit unterschiedlichen Schwerpunkten die Bürgermeister der Partnergemeinden Jean-Marc Peillex (St. Gervais), Terry Christopher (Monmouth) und Waldbronns Bürgermeister a.D. Albrecht Glaser als Zeitzeuge der Gründung in den Mittelpunkt. Dabei betonte Peillex, 25 Jahre Partnerschaft belegten die Fähigkeit, Freundschaften zu knüpfen und zu bewahren. Ein Bergbewohner verschenke seine Freundschaft nicht leichtfertig, gelte sie doch ein Leben lang. Terry Christopher hob hervor, dass "wir in unterschiedlichen Ländern" mit unterschiedlicher Geschichte lebten, Dennoch sei es möglich, Freundschaften zu schließen. Albrecht Glaser erinnerte an den ersten Besuch einer Waldbronner Delegation im Mai 1986 in Monmouth und schilderte beispielhaft eine bewegende Begebenheit am Rande dieses Besuchs.

Die Bürgermeister Jean-Marc Peillex (rechts) und Franz Masino enthüllten das Straßenschild für den "St. Gervais Ring" 

Eher in die Zukunft blickten bei ihren Grußworten die Komiteevorsitzenden Patrick Clevy und Johnanthan Russel. Clevy zeigte sich stolz über "viele schöne Austausche" seit 1986 und lud Vereine, aber auch Privatpersonen zu einem Besuch in St. Gervais ein. Partnerschaft sei wie eine Familie, in der man heranwachse, so Jonanthan Russell. Zu 25 Jahren gratulierten auch die Bürgermeister Patrice Valentin (Esternay), Joachim Günsel (Stadtilm) und mit Theresa Kania die stellvertretende Bürgermeisterin aus dem polnischen Reda. Valentin erinnerte an die seit 1968 bestehende Partnerschaft mit Esternay und wünschte, dass es noch lange gelinge, die "Flamme der Partnerschaft am Leben zu erhalten". Joachim Günsel gratulierte im Namen der Bürgerinnen und Bürger Stadtilms. Die Beziehungen zwischen beiden Gemeinden wurden nach der Wiedervereinigung intensiver. Für die polnische Gemeinde Reda, mit der 1997 eine engere Zusammenarbeit besiegelt wurde, sprach Theresa Kania und führte aus, dass jede Partnerschaft die europäische Integration unterstütze.

Enthüllt wurden auch die Schilder zum Stadtilmweg (rechts) durch die Bürgermeister Joachim Günsel (re.) und Franz Masino, sowie zum Redaweg durch Theresa Kania , stellvertretende Bürgermeisterin aus Reda.

Zum Abschluss sangen alle die Europa-Hymne in drei Sprachen, begleitet vom Musikverein "Lyra" Reichenbach

[<< Übersicht]