Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.613.143

Volltextsuche



 

21.05.2011 Freiwillige Feuerwehr Waldbronn

"An Sicherheit darf nicht gespart werden"

Bernhard Masino (Mitte) erhielt für 70 Jahre bei der Feuerwehr eine Urkunde. Überreicht wurde sie von Ortskommandant Peter Weißenborn (li.) und Reichenbachs Abteilungsleiter Thorsten Huck

2010 wurde die Freiwillige Feuerwehr Waldbronn zu 129 Einsätzen gerufen, 31 weniger als im Vorjahr. Darunter waren 39 Brandeinsätze und 59 Hilfeleistungen mit rund 1300 Einsatzstunden. Waldbronns Ortskommandant Peter Weißenborn machte in seinem Bericht auch auf die Problematik aufmerksam, dass es bei Einsätzen über Tag, wie bei anderen Wehren auch, oft an Aktiven fehlt. Hier müsse dringend gegengesteuert werden, zumal die Feuerwehr eine kommunale Pflichtaufgabe sei.
Derzeit verfügt die Waldbronner Wehr über 111 Feuerwehrangehörige, darunter acht Frauen, mit einem Altersschnitt von 33 Jahren. In der Altersabteilung unterstützen 21 ehemalige Wehrleute weiterhin die Arbeit der Wehr. Breit gefächert ist die Ausbildung bei der Waldbronner Wehr. 98 Unterrichts- und Übungseinheiten mit rund 200 Stunden sowie Sonderausbildungen wurden durchgeführt, Lehrgänge und Seminare besucht. Die Fortbildung erfolgte auch in spezifischen Fachgruppen. Hier berichteten Hartmut Karle (Gruppen-, Zugführer und Führungsgruppenausbildung), Oliver Bugge (Brandschutzerziehung und Aufklärung), Jonathan Ochs (Atemschutz), Wolfgang Ochs (Truppmannausbildung) und Ralf Anderer (Experimentierkoffer). Trotz der knappen Finanzlage der Kommune konnten auch 2010 wichtige Beschaffungen getätigt werden.
Schriftführer Ralf Anderer berichtete von den sechs Verwaltungssitzungen. Besonders spannend seien die ersten Schritte hin zu einer erweiterten Partnerschaft mit Feuerwehren aus der Nachbarschaft verlaufen.

Für 25 Jahre aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Waldbronn erhielt Hartmut Karle (2.v.re.) das Feuerwehrehrenzeichen in Silber. Verliehen wurde es durch stellvertretenden Kreisbrandmeister Ulrich Koukola (li.), mit dabei Prtskommandant Peter Weißenborn (2.v.li.) und Abteilungsleiter Wolfgang Ochs

Jugendleiter Georg Blöth berichtete über die Arbeit der derzeit 33 Jugendliche zählenden Jugendwehr. Mit ihnen wurden 190 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung 180 Stunden allgemeine Jugendarbeit absolviert. Intensiviert werden müsse vor allem bei den jüngeren Jahrgängen die Werbung für die Jugendwehr. 2011 wird die Jugendwehr am Kreiszeltlager vom 22.-26. Juni in Östringen teilnehmen. Vom 5-6. August ist die Partnergemeinde Stadtilm Ziel der Jugendwehr, außerdem beteilige man sich wieder am Kurparkfest und beim Nikolausmarkt im Rathausmarkt. Georg Blöth erstattete auch den Kassenbericht der Gesamtwehr in Einnahmen und Ausgaben.
Bürgermeister Franz Masino zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Aktivitäten der Wehr. Die Sicherheit der Bürger dürfe nicht zur Disposition stehen. Eine qualitativ hohe Einsatzbereitschaft bedinge aber eine gute Ausbildung und eine ausreichende Mannstärke. Hier sah der Bürgermeister Probleme vor allem unter Tag. Es gelte, den notwendigen Rahmen für eine schlagkräftige Wehr zu schaffen, dazu zähle auch die Zusammenarbeit mit Nachbarwehren.
Unterkreisführer Heribert Seethaler dankte der Waldbronner Wehr für ihre Unterstützung beim Aufbau einer Führungsgruppe in Marxzell. Er zeigte sich auch überzeugt, dass es gelingen werde, Kinder und Jugendliche für die Feuerwehr zu gewinnen. Stellvertretender Kreisbrandmeister Ulrich Koukola lobte die Leistungsfähigkeit der Waldbronner Wehr und verlieh das Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25 Jahre an Hartmut Karle, in Gold erhielt es für 40 Jahre Wolfgang Fang. Von der Waldbronner Wehr wurde Bernhard Masino mit einer Urkunde geehrt, er trat 1941 in die Freiwillige Feuerwehr ein. Zu Oberbrandmeistern befördert wurden Oliver Bugge, Hartmut Karle und Günter Lorenz. Pfarrer Torsten Ret wurde zum Notfallseelsorger ernannt. Befördert wurden zum Löschmeister Achim Huck und zum Oberlöschmeister Markus Reiser.

Notfallseelsorger ist jetzt Pfarrer Torsten Ret. Ortskommandant Peter Weißenborg überreichte ihm den Meldeempfänger

Abschließend nannte Ortskommandant Peter Weißenborn noch Termine: 19. Juni: Tag der offenen Tür bei der Abteilung Reichenbach; 11. September: Tag der offenen Tür bei der Abteilung Busenbach und 9. Oktober: Tag der offenen Tür bei der Abteilung Etzenrot. Außerdem werde die Wehr sich wieder am Ferienprogramm der Gemeinde beteiligen.

[<< Übersicht]