Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.610.287

Volltextsuche



 

30.03.2011 Jutta Krämer ging in Ruhestand

Wechsel an der Spitze der VHS

Abschied und Neuanfang bei der Volkshochschule: Bürgermeister Franz Masino verabschgiedete Jutta Krämer in den Ruhestand und stellte mit Christian Steigert (re.) ihren Nachfolger vor

Eine Zäsur gegeben hat es bei der Volkshochschule Waldbronn. Jutta Krämer, seit 1983 bei dieser Einrichtung und seit 2001 auch in der Funktion als Leiterin, trat mit Ablauf des Monats März in den Ruhestand. Verabschiedet wurde sie im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Kulturtreff, der Heimstatt der Waldbronner Volkshochschule.
Bürgermeister Franz Masino zeichnete den dienstlichen Lebensweg von Jutta Krämer nach. Sie trat 1970 vor mehr als 40 Jahren in den Dienst der Gemeinde Etzenrot und wechselte nach der Gemeindereform 1972 ins Rathaus Reichenbach. Kurze Zeit später wurde sie vom damaligen Bürgermeister Alfred Ohl in die Kurverwaltung versetzt. 1983 kam sie dann zur Geschäftsstelle der VHS und erlebte hier den Wechsel von einer Einrichtung des Landkreises zur selbständigen Volkshochschule Waldbronn mit. Seit 2001 lenkt sie als Leiterin die Geschicke der VHS Waldbronn.
Für ein vielfältiges und attraktives Programm stehe Jutta Krämer, betonte Waldbronns Bürgermeister. Die Volkshochschule erfülle einen wichtigen Auftrag in der Erwachsenenbildung und "dem wurde die VHS Waldbronn immer gerecht". Über die Ortsgrenzen hinaus habe die Waldbronner Volkshochschule sich einen guten Ruf erworben. Waldbronns Bürgermeister lobte auch das gute Miteinander des VHS-Teams. Mit dem neuen Leiter Christian Steigert, er übernimmt in Personalunion zur Bücherei die VHS, sei die Kontinuität gewährleistet.
Für den Personalrat sprach Werner Kronenwett und Christina Rieker dankte Jutta Krämer für ihren Einsatz beim Kulturring.
Die scheidende VHS-Leisterin bedankte sich für die vielen Jahre in der VHS, ein Arbeitsplatz, der ihr immer viel Freude bereitet habe. In den Dank schloss sie Bürgermeister, Amtsleiter und Mitarbeiter im Rathaus und in den Schulen mit ein, die ihre Arbeit immer unterstützt haben. Besonders schwer falle ihr der Abschied von den Mitarbeiterinnen im Büro. Ohne dieses Team wäre die Waldbronner Volkshochschule nicht das, was sie heute ist.

[<< Übersicht]