Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.520.514

Volltextsuche



 

27.02.2011 Musikschule Waldbronn

Kammerkonzert der Musikschule

Den verdienten Applaus konnten beim Konzert (v.li.) Claudia von Kopp-Ostrowski und die Schüler der Waldbronner Musikschule Katharina Dönges, Florian Plum, sowie Dirigent Toni Reichl entgegennehmen

In einem Konzert der Musikschule Waldbronn musizierte das Kammerorchester Collegium a Rhythmicum unter der Leitung von Toni Reichl. Eröffnet wurde das Programm mit der Sinfonie G-Dur für Streicher des in Bamberg geborenen Joseph Aloys Schmittbaur, der von 1777 bis 1804 als Hofkapellmeister in Karlsruhe wirkte, wo er 1809 auch starb. Mit der dreisätzigen Sinfonie stellten Toni Reichl und seine Musiker ein melodiös sehr schönes Stück vor, das noch der in der Barockzeit üblichen Satzfolge schnell-langsam-schnell folgte.
Diesen Aufbau befolgte auch das "Brandenburgische Konzert Nr. 4 G-Dur für Solovioline, zwei Blockflöten, Streicher, Cembalo und Basso continuo" von Johann Sebastian Bach. Die Flöten sind im ersten Satz über weite Strecken wie eine Orchestergruppe neben den Streichern eingesetzt, werden vom Streichorchester oft nur durch Akkordschläge gestützt. Der zweite Abschnitt führt dann die Violine als Soloinstrument ein und mündet in die Wiederaufnahme des Flötenthemas. Der langsame Satz ist eine Sarabande, bei der die beiden Flöten die Motive der Streicher echoartig wiederholen und die Solovioline nur als deren Bass fungiert. Der Schlusssatz schließlich ist eine groß angelegte fünfstimmige Fuge.
Ausdrucksvoll gelangen dabei die Zwiesprachen zwischen der Solovioline von Claudia von Kopp-Ostrowski und den Blockflöten, mit fundierter Technik und viel Einfühlungsvermögen gespielt von Katharina Dönges und Florian Plum, beides Schüler der Klasse von Ulrich Enters an der Musikschule Waldbronn und mehrfache Preisträger beim Wettbewerb "Jugend musiziert". Den Part am Cembalo hatte Gerit Reichl gewohnt sicher inne, das Continuocello spielte Birgit Busch.
Mit "Two old English Songs" von Frank Bridge fand das Konzert eine interessante Fortsetzung, wobei sich Dirigent und Musiker mit dem ersten Song "Sally in your Alley" als Zugabe bedankten.
Als Abschluss folgte die 1912 entstandene aber erst 1922 veröffentlichte viersätzige "St. Paul's Suite für Streicher" des englischen Komponisten Gustav Holst.

[<< Übersicht]