Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.733.158

Volltextsuche



 

05.02.2011 10. Lions Basar

15.500 Euro für soziale Zwecke

An den Tischen wurde "gewühlt" und geprüft, die Lions-Mitglieder hatten es manchmal schwer, den Überblick zu behalten


Seinen zehnten Basar veranstaltete der Lions-Club Waldbronn im Kurhaus. Es war wieder ein riesiges Angebot, das an den einzelnen Tischen auf Käufer oder Liebhaber wartete. Unter dem Motto "Gebrauchtes, Nostalgisches, Witziges, - einfach Schönes" war wirklich fast alles vertreten. Lange vor 9 Uhr drängten sich im Foyer viele Kauflustige und warteten auf die Saalöffnung.
Offiziell eröffnet wurde der Basar durch Alfons Zschockelt und Bürgermeister Franz Masino, der die bereits eifrig wühlenden Besucher zu einem Applaus für den Lions-Club ermunterte. Mit ihrem Einkauf versetzten die Besucher den Lions-Club in die Lage, einen Großteil seiner Hilfsaktionen zu finanzieren.

Dicht umlagert waren die einzelnen Verkaufstische, wie hier bei Schmuck und Accessoires

Insgesamt war dieser Basar bereits in den ersten Stunden gut besucht. Zwischen den einzelnen Tischen war häufig fast kein Durchkommen mehr, zumal viele Besucher noch mit großen und oft gut gefüllten Taschen unterwegs waren.
Spielsachen in großer Zahl, Bücher in fast allen Richtungen wurden begutachtet und fanden ihre Liebhaber. Ob die Kochsendungen im Fernsehen eine Rolle spielten ist nicht bekannt, aber auffallend viele Kochbücher wurden in diesem Jahr dem Lions-Club für seinen Basar überlassen. Ein breites Angebot an guter, durchaus noch tragbarer Kleidung bot eine große Auswahl, bis hin zur Frage nach einem Smoking, und auch dieser Käuferwunsch konnte erfüllt werden.
Auch Nippes war dicht umlagert mit den diversen Sammeltassen, den Vasen, Kerzenständern und was nicht noch alles. Auch Modeschmuck konnte an einem Tisch ausgesucht und anprobiert werden, ob das schöne Stück der Begierde auch passt –in der Größe oder zum Typ. Auch Bilder von Gegenständlich bis zu farblich attraktiven modernen Bildkompositionen waren reichlich vertreten.

Das Angebot an den einzelnen Tischen war ungeheuer groß

An den einzelnen Tischen wurde gehandelt und gefeilscht, dass es dem Namen Basar alle Ehre machte. So war es auch bei einem Schaukelstuhl. Angeboten war er für 15 Euro, das Gebot der Käuferin waren 8 Euro, einig wurde man sich dann bei 10 Euro. Das Schöne daran aber ist zum Einen, dass alle angebotenen Artikel dem Lions-Club gespendet waren und so der Verkaufserlös ohne Abzüge in die Lions-Hilfe geht, zum Anderen aber auch die Tatsache, dass die Lions-Freunde selbst mehr als aktiv werden –und nicht nur ihr Scheckbuch zücken-, um Geld für ihre Spendenaktivitäten zu sammeln.

Wie es sich für einen Basar gehört, wurde an den einzelnen Tischen gehandelt ubnd um den Preis gefeilscht

Was am Schluss des Basars keinen Liebhaber gefunden hat, geht an die Diakonie, wobei die Lions-Mitglieder vorher in einen parat stehenden Container aussortiert haben, denn nicht alles, was angeliefert wird, kann auch noch angeboten werden.
Der Kassensturz am Abend jedenfalls brachte mit 15.500 Euro ein Ergebnis, mit dem Lions Waldbronn mehr als zufrieden war. Es lag nicht nur um knapp 4.000 Euro über dem Vorjahr, es war überhaupt das beste Ergebnis, das bei den bisherigen 10 Lions-Basaren erzielt wurde.

[<< Übersicht]