Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.620.146

Volltextsuche



 

23.11.2010 Mitgliederversammlung Vis-a-Vis

Vis-à-Vis tagte in Waldbronn

Am Vorstandstisch bei der Mitgliederversammlung von "Vis-à-Vis": (v.li.) Hermann Bohrer, stellvertretender Vorsitzender, Monika Storck, Schatzmeisterin, Dr. Gerd Hager, Geschäftsführer, Pierre Bertrand, Vorsitzender, Uta Holz, Schriftführerin, Franz Masino, stellvertretender Vorsitzender


Im Zeichen des 20-jährigen Bestehens stand die 22. Mitgliederversammlung der Touristik-Gemeinschaft Baden-Elsass-Pfalz "Vis-à-Vis" im Kulturtreff Waldbronn. An den offiziellen Teil schloss sich ein Festakt mit Rückblicken an.
Umrahmt wurde der Festakt durch Armin Bitterwolf von der Musikschule Waldbronn (Gitarre) und Werner Puschner mit passenden Mundarttexten. Einen Rückblick auf 20 Jahre "Vize-à-Vis" gab Waldbronns Ehrenbürger Martin Altenbach. Die Idee zu dieser Vereinigung reiche mit zunächst losen Kontakten bis ins Jahr 1981 zurück, als sich Vertreter der Touristikszene Nordbadens, der Südpfalz und des Nordelsass trafen, um Gemeinsamkeiten zu finden und Erfahrungen auszutauschen. Motoren dabei seien in Baden Bürgermeister Gerhard Fritz, Alfred Frech für die Pfalz und Christian Fleith im Elsass gewesen, die tatkräftig von Charles Kugler und Pierre Bertrand unterstützt wurden. Heute werde ein lebhaftes Hinüber und Herüber praktiziert.
"Vis-à-Vis" sei schon längere Zeit erwachsen, betonte Vorsitzender Pierre Bertrand, und bewege sich heute im Eurodistrict von Pamina, sei dessen "Tourismusarm". Ein Fachbeirat entwickle die Vorstellungen der inzwischen 80 Mitglieder weiter. Viel sei in den 20 Jahren grenzüberschreitend bewegt worden. Bertrand erinnerte auch an die ersten Kontakte, die bereits 47/48 zwischen Weißenburg und Bad Bergzabern mit gemeinsamen Aktionen bei Bränden oder der Minenräumung von den Feuerwehren geknüpft wurden. "Wichtig ist, dass wir über grenzüberschreitende Zusammenarbeit nicht nur sprechen, sondern dass wir sie durchführen", legte Bertrand den Mitgliedern ans Herz. Nach einem kalt-warmen Buffet des Waldbronner Kochs Richard Kientzel mit Spezialitäten aus allen drei Regionen standen am Nachmittag noch Besichtigungen einer Gasthausbrauerei und des Museums "Heimatstuben" auf dem Programm.

Für die musikalisch-literarische Umrahmung des Festakts sorgten Werner Puschner (li.) und Armin Bitterwolf

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde der komplette Vorstand mit Vorsitzendem Pierre Bertrand, den Bürgermeistern Hermann Bohrer (Bad Bergzabern) und Franz Masino (Waldbronn) als Stellvertretern, Schriftführerin Uta Holz, Schatzmeisterin Monika Storck und Geschäftsführer Dr. Gerd Hager, Verbandsdirektor des Regionalverbands Mittlerer Oberrhein, einstimmig wiedergewählt. Mit dem gleichen Ergebnis verabschiedet wurde auch der Haushaltsplan.
Weiter befürwortet wurde bei der Mitgliederversammlung, die Dr. Gerd Hager leitete, in der Pamina-Region nach "Magischen Orten" zu suchen, an denen besondere Feste wie Hochzeiten, Betriebsfeste oder Geburtstage gefeiert können. Das Ergebnis soll dann in geeigneter Form als Flyer oder Broschüre veröffentlicht werden. Auch will man Wanderwege auf deutsch-französischer Ebene bekannt machen und touristisch vermarkten. Geplant sind auch touristische Stammtische für die gesamte Oberrhein-Region. Präsent sein wird "Vis-à-Vis" bei den Heimattagen in Bühl und bei der Tourismus-Messe "Horizonte". In Vorbereitung ist auch ein Austausch von Köchen aus Baden, der Pfalz und dem Elsass.
Wie Dr. Gerd Hager bekanntgab, wird es am 22. Januar einen "Tag der offenen Tür" im neuen Pamina-Domizil im Alten Zollhaus in Lauterburg geben. Für April ist grenzüberschreitend ein "Schmugglerfest" rund um die Fähre Leimersheim in der Planung.

[<< Übersicht]