Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.731.730

Volltextsuche



 

30.06.2010 Hohe Auszeichnung für Werner Schroth

"Fünf Sterne" für Werner Schroth GmbH

Bei der Verleihung der "Fünf-Sterne Meisterhaft": (v.re.) Elisabeth und Werner Schroth, Frank Gericke, Alexander und Simone Nees, Bürgermeister Franz Masino

Nicht nur für Hotels, auch für Handwerksbetriebe gibt es die "Fünf-Sterne- Meisterhaft" Kategorie. Der Stuckateurbetrieb Werner Schroth GmbH aus Waldbronn erhielt jetzt im Beisein aller Mitarbeiter diese Auszeichnung der deutschen Bauwirtschaft. Überbracht wurde sie von Frank Gericke, dem Geschäftsführer des Landesinnungsverbands der Stuckateure.
Diese Zertifizierung, so Gericke, überprüfe die Meisterprüfung sowie die ständige Fortbildung der Mitarbeiter eines Unternehmens in den Bereichen Arbeitsschutz, Personal, Marketing, Technik, Umwelt und Unternehmensführung. Gericke wies aber auch darauf hin, dass diese "höchste Auszeichnung" des Stuckateurhandwerks nur für zwei Jahre verliehen wird. In dieser Zeit müsse sich die Firma weiter entwickeln, sonst werde das Zertifikat wieder entzogen. Für die Mitarbeiter bedeute dies aber auch, die "Spielregeln für einen 5-Sterne-Betrieb" zu leben.
Zu den Gratulanten zählte auch Bürgermeister Franz Masino. Qualität setze sich immer durch, betonte er. Allerdings sei in einem Betrieb der Inhaber nichts ohne seine Mitarbeiter. Seinen Glückwusch an Werner Schroth und seinen designierten Nachfolger Alexander Nees verband er mit dem Appell an die Bürger, "Qualität im Ort" nachzufragen. Werner Schroth habe auch immer wieder Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt.
Von einem "besonderen Tag für untere Firma" sprach Werner Schroth. Der Betrieb sei 1952 von seinem Vater in Reichenbach gegründet worden und beschäftige heute 12 Mitarbeiter. Alexander Nees habe seine Ausbildung bereits bei Schroth absolviert, 2007 die Meisterprüfung abgelegt und arbeite seit 2008 verantwortlich in der Geschäftsleitung mit. Die jetzige "5-Sterne" Zertifizierung habe man auch den qualifizierten und langjährigen Mitarbeitern zu verdanken, betonte Werner Schroth.

[<< Übersicht]