Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.946.487

Volltextsuche



 

21.06.2010 ZDF filmte im Kurpark

Wasseradern und Verwerfungen auf der Spur

Ein ZDF-Team drehte im Waldbronner Kurpark einen Bericht über den Rutengänger-Lehrpfad. Die Erläuterungen gab dazu Gerhard Jung, Vorsitzender des Rutengänger Verbandes Baden-Württemberg


"Sie müssen zunächst herausfinden, was ihre Rute macht, wenn sie auf eine Frage mit 'Ja' oder 'Nein' antworten soll", sensibilisierte Gerhard Jung, Vorsitzender des Rutengänger-Verbandes Baden-Württemberg, die Teilnehmer einer besonderen Führung über den Rutengänger-Lehrpfad im Waldbronner Kurpark. Ein Bericht in den BNN über diese Einrichtung hatte das ZDF auf die Spur gebracht. So war jetzt Redakteur Anton Jany mit einem Kamerateam in Waldbronn, um einen Beitrag über den Pfad zu drehen.
Gesendet wird er in der ZDF-Sendung "Drehscheibe Deutschland", die montags bis freitags von 12:15-13 Uhr ausgestrahlt wird. Ein genauer Termin für den dann dreieinhalb Minuten dauernden Beitrag steht laut Anton Jany allerdings noch nicht fest, durchaus möglich sei, dass er auch kurzfristig ins Programm genommen wird. "Es bleibt nichts anderes übrig, als die "Drehscheibe Deutschland" in den kommenden Tagen aufmerksam zu verfolgen", meinte Jany dazu.
Gerhard Jung stellte zunächst verschiedene Ruten und auch ein Pendel vor, das oft von Heilpraktikern benutzt werde. Zudem wurde jeder Teilnehmer mit einer Rute ausgestattet, um so eigene Erfahrungen machen zu können. Wichtig sei, dass der Rutengänger wisse, nach was er suche. Über zwölf Stationen verfüge der 1992 eingerichtete Lehrpfad. Gesucht wurde dann auf dem zweieinhalbstündigen Rundgang nach Verwerfungen, Wasseradern und Erdstrahlen.
Die jetzige Führung unterschied sich wesentlich von den Führungen, die der Rutengängerverband das Jahr über kostenlos anbietet. Kameramann Markus Müller-Engelke ließ in Zusammenarbeit mit Tontechnikern Anja Petrik Aktionen oft wiederholen, bis ihnen die Aufnahmen gelungen schienen und auch Redakteur Anton Jany fragte öfters nach, wenn ihm Sachverhalte noch deutlich genug erklärt waren.

[<< Übersicht]