Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.946.401

Volltextsuche



 

16.05.2010 Deutscher Nordic-Walking-Tag

TSV Reichenbach beim Deutschen Walking-Tag

Nach dem Startschuss begaben sie die Nordic Walker auf die Strecke

Den Hafer hat gestern Vormittag nicht das sprichwörtliche Pferd gestochen, sondern eine Reihe von Nordic-Walkern, die beim Deutschen Walking-Tag in Waldbronn zu Stock und Laufschuhen griffen. Zum ersten Mal machte der TSV Reichenbach beim Walking Tag mit. Die Nordic-Walking-Gruppe des TSV veranstaltete in Kooperation mit der Kurverwaltung Waldbronn, dem Deutschen Heilbäderverband und der Barmer Krankenkasse Ettlingen das Laufspektakel. Über 60 Läufer gingen an den Start.
Zuvor freilich hieß es rund um die Festhalle, sich innerlich und äußerlich warm zu machen. Dabei kam eben auch der Hafer mit ins Spiel. „Fitnesskoch“ Roy Kieferle zeigte, wie man ein Energie spendendes Müsli zubereitet. Eine der Hauptzutaten – neben frischem Obst - ist Hafer. „Darin befindet sich fast alles, was ein Sportler braucht – Eiweiß, Fettsäuren, Mineralien Vitamine“, erläuterte Kieferle. Nicht umsonst wird bis zum heutigen Tag noch gesagt, wenn ein Pferd Hafen bekommen hat und sodann vor Energie nur so strotzt – „den sticht der Hafer“. Frisch gestärkt und voller innerer Energie ging es anschließend ans Aufwärmen.
„Es sind jetzt doch viele Läufer gekommen“, befand recht zufrieden Bernd Budig von der TSV-Nordic-Walking-Gruppe. Er erklärte den Läufern die „Stockhaltung“ und zeigte ihnen, wie sie ihre noch etwas kalten Muskeln auf Betriebstemperatur bringen konnten. „Bewegung soll Spaß machen“, lautete die Botschaft des Tages. „Wir nutzen das Laufen immer dazu, uns nebenbei gut zu unterhalten“, erzählten zwei Läuferinnen aus Busenbach. Und genauso soll es sein. Es ginge nicht darum, an seine Grenzen zu gehen, betonte Budig, sondern sich zu bewegen, Freude daran zu haben. Ein Gradmesser dafür sei eben auch, sich beim Nordic-Walking unterhalten zu können, ohne total aus der Puste zu geraten.
Kaum gesprochen, bewegte sich die muntere Truppe zur Startlinie, wo sie von Bürgermeister Franz Masino, der gab kurz darauf den Startschuss, und dem TSV-Vorsitzenden Bernhard Becker erwartet wurden. Und tatsächlich – wie vom Hafer gestochen – begaben sich die Läufer/innen auf die fünf Kilometer lange Strecke.
(Text und Foto: Klaus Müller, BNN)

[<< Übersicht]