Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.610.121

Volltextsuche



 

15.01.2010 Leseförderung an der Anne-Frank-Schule

Viel Spaß mit "Frosch und Kröte"

Eine Lesekiste mit Frosch und Kröte

Den "großen Tag vom Lesen und Gestalten" erlebten rund 100 Erst- und Zweitklässler der Busenbacher Anne-Frank-Schule. Birgitta Reddig-Korn, Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, war mit 30 ihrer Studenten aus dem Seminar "Lesedidaktik" nach Waldbronn gekommen.
Ein Ziel des Vormittags war, die Schüler an Literatur heranzuführen, um Lesefreude und Lesemotivation zu vermitteln. Denn Leseförderung, so Reddig-Korn, sei mehr als das Erlernen der Lesetechnik. Zum Zweiten bot der Tag den Studenten die Möglichkeit, Theorieinhalte aus dem Studium in die Praxis umzusetzen.
Grundlage des Ganzen war der Jahreszeit entsprechend "die Schlittenfahrt", eine der Geschichten von "Frosch und Kröte" des Amerikaners Arnold Lobel.
Zu dieser Geschichte gab es elf verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten, bei denen aber immer gelesen werden musste. Da die Schüler sich im Vorfeld für die Angebote melden konnten, entstanden altersgemischte Gruppen. Ein großformatiges Bilderbuch in Collagetechnik entstand, Frosch und Kröte nahmen in einem kleinen Theaterstück Gestalt an, Schattenspiel, Hörbuch, Handpuppen oder eine Lesekiste vervollständigten das "handlungs- und produktorientierte" Angebot.
Für die Studenten sind solche Tage eine hervorragende Möglichkeit, theoretisches Wissen in der Praxis zu erproben, wie Lydia Wielgosch und Benjamin Massmann betonten. Beide hatten an diesem Vormittag die Aufgabe übernommen, die Aktivitäten in den Gruppen mit der Videokamera zu dokumentieren. Natürlich wurden die Ergebnisse auch präsentiert und fanden begeisterte Zuschauer.

Frosch und Kröte wird als Hörspiel geprobt

Spannend wurde es dann im zweiten Teil nach der Pause für die Kinder. Jede Gruppe hatte die Aufgabe, noch eine besondere Aktivität anzubieten, in der aber immer das Thema "Lesen" im Mittelpunkt stand. Sei es, dass bei den "Experimenten" einfache Anleitungen, gelesen, verstanden und umgesetzt werden mussten, ob aus einem anderen Kinderbuch Olchis gebastelt wurden oder die Kinder einfach nur der Geschichte von einem Drachen lauschten.
Hier waren nicht nur die Studenten, sondern auch die Lehrkräfte der Anne-Frank-Schule gespannt, was passieren würde. Immerhin konnten sich 100 putzmuntere Erst- und Zweitklässler frei im gesamten Schulhaus bewegen und sich ihre Station aussuchen.
Um es kurz zu machen: im gesamten Schulhaus herrschte Ruhe, die Kinder gingen von Zimmer zu Zimmer und erfüllten dort konzentriert und ruhig die Aufgaben. Dass die Studenten mit ihrem Angebot insgesamt das Interesse der Kinder getroffen haben, zeigte die Reaktion von Jonas. "Es gefällt mir gut," kam es zunächst etwas zögerlich, um dann energisch nachzusetzen: "Jetzt muss ich aber weiter zur nächsten Station", sprach's und stürmte eilig davon. Leo war begeistert von den Experimenten, die von wenigen Ausnahmen abgesehen, nur von Jungen genutzt wurden, und zeigte stolz einen kleinen Schirm mit verlaufenen Farben und verkündete strahlend: "Ich mach nochmal eins!"

[<< Übersicht]