Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.526.744

Volltextsuche



 

26.09.2009 GV Reichenbach: 40 Jahre Knabenchor

Die pure Lust am Singen

Der "ehemalige Knabenchor“ des Gesangvereins "Concordia" Reichenbach  begeisterte beim Weinfest unter der Leitung von Joachim Langnickel

Einen "Knabenchor im besten Mannesalter“ kündigte Harry Reiser, Vorstand des Gesangvereins "Concordia" Reichenbach an und versprach "die pure Lust am Singen“. Der Auftritt des "ehemaligen Knabenchors“ wurde am Sonntagabend in der Festhalle Waldbronn zu einem der Höhepunkte des dreitägigen Concordia-Weinfestes und zu einem Fest der Wiedersehensfreude für die Sänger, die an diesem Abend zum ersten Mal wieder gemeinsam auf der Bühne standen. Im Oktober 1969 hatte der neu gegründete Knabenchor zum ersten Mal geprobt, 43 Jungs waren es damals gewesen. Immerhin 35 von ihnen standen nun wieder zusammen auf der Bühne. Norbert Masino, einer der "Veteranen“ freute sich: Manche hatte man ja zehn Jahre oder länger nicht mehr gesehen. Heute singt er in Rock und Soulbands, und erzählte über die Anfangszeiten des Knabenchores: "Was ich damals gelernt habe, nutzt mir heute noch viel“.
Egon Schroff, der damals den Chor leitete, ist vielen noch in guter Erinnerung. Er, so erzählen alle, hatte die Zügel fest in der Hand: "Das war ja eine halbe Gesangsausbildung, die damals vermittelt wurde“, sagte der damalige Jugendleiter Wolfgang Anderer kurz vorm Auftritt. Die Gründung des Knabenchors sei eine wichtige Entscheidung für die ganze spätere Jugendarbeit es Vereins gewesen. So formulierte es Bernd Kreichgauer, ein weiterer Mann der ersten Stunde und späterer langjähriger Jugendleiter. Achim Waible, der etwas später als Masino zum Knabenchor gestoßen war, zog einen Vergleich: "So wie unsere jungen Sänger heute Spaß mit dem Jim-Knopf-Musical haben, so hatten wir damals Spaß mit Volksliedern“.
Darum ging es auch bei dem kurzen, aber intensiven und heftig bejubelten Auftritt der "Ehemaligen“, nachdem "The Voices“ die Zuhörer mit Songs von Abba bis Udo Jürgens in Stimmung gebracht hatten. Fünf Lieder hatten die gereiften Knaben in vier Proben einstudiert, und es klang, als hätten sie alle die Jahre immer weitergemacht. Mit "pschhht'' fing die Probe damals an, und dann hieß es: "Jetzt wird g'sunge“, sagte Norbert Masino – und schon senkte sich der Geräuschpegel in der Festhalle deutlich. Mit "Wie lieblich schallt“, "Wahre Freundschaft“, "Marmor Stein und Eisen bricht“ und "Ein Freund, ein wahrer Freund“ gab es die Hits von damals zu hören, zum Abschluss das als "Hit aus der Region“ angekündigte Badnerlied, was zu stürmischen Zugabe-Forderungen führte.

Griechische Gäste aus Thermi hatte der Gesangverein "Concordia" bei seinem Weinfest. Gastgeschenke tauschten die beiden Bürgermeister Franz Masino (Mitte) und Panagiogis Grosros aus


Mit ebenso großer Begeisterung wurde der gemischte Chor aus Thermi in Griechenland angenommen, die eigentliche Hauptattraktion des "Griechischen Abends“. Die Damen und Herren überzeugten durch starke Stimmen, mitreißende Rhythmik und dynamischen Vortrag. Um den Besuch herum hatten der Reichenbacher Gesangverein ein breites Programm gewoben. Karlsruhe wurde erkundet. Für Heidelberg hatte man eine griechischsprachige Führung durch Altstadt und Schloss arrangiert. Am letzten Tag zeigten die Reichenbacher Sänger ihren Gästen aus Thermi noch Baden-Baden und Straßburg.
Text: Thomas Zimmer (mit freundlicher Genehmigung der BNN Ettlingen)

[<< Übersicht]