Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.529.995

Volltextsuche



 

22.12.2007 Musikschule Waldbronn:

Musik und Lyrik im Advent

Bei "Musik und Lyrik im Advent" auf der Bühne (v.li.) Werner Puschner, Annegret Hansjürgens, Ulrich Enters, Toni Reichl, Karl-Heinz Dörr, Armin Bitterwolf und Walter Mederus

Vor genau 10 Jahren lud die Musikschule Waldbronn erstmals zu "Musik und Lyrik im Advent" in den Kulturtreff ein. Inzwischen ist die Veranstaltung zu einer festen Größe im vorweihnachtlichen Kalender Waldbronns geworden. In diesen zehn Jahren hat der Zuspruch für diese besinnliche adventliche Stunde immer mehr zugenommen und so war auch in diesem Jahr der Saal im Kulturtreff bis auf den letzten Platz besetzt, als "Durch'n Schnee" von Toni Reichl zur Eröffnung erklang.
Das Lehrerensemble, das für den musikalischen Teil steht, ist über die zehn Jahre gleich geblieben. Ulrich Enters (Blockflöte), Toni Reichl (Violine), Karl-Heinz Dörr und Armin Bitterwolf (Gitarre) und Walter Mederus (Violoncello) verbreiten in der heimeligen Atmosphäre des Kulturtreff mit vielen ihrer Stücke das Gefühl, virtuos vorgetragene Stubenmusik zu erleben. Dabei ist es gar nicht einfach, für diese "Waldbronner" Besetzung Stücke zu finden, und so greifen jährlich Armin Bitterwolf und Toni Reichl zum Stift, um neue Arrangements für "ihr" Ensemble zu schaffen.
So spannte sich in diesem Jahr der musikalische Bogen von Volksweisen über Traditionals bis hin zu Barockmusik. Dabei entpuppte sich jedes dieser Stücke als ein musikalisches Kleinod wie der "Tanz" des Barock-Komponisten Paul Peuerl oder das muntere "Neujahrsstückle" von Kern, oder, sicher für viele einer der musikalischen Höhepunkte des Abends, die norwegische Weise "Mitt Hjerte alltid vanker", bei der Blockflöte, begleitet von den Gitarren das ruhig fließende Motiv vorgab, das dann die Violine aufnahm und weiterführte.
Neben der Musik hat der Abend ein zweites wesentliches Element, Rezitationen aus Lyrik und Prosa. Diesen Part hatten in diesem Jahr Annegret Hansjürgens und Werner Puschner übernommen. Hansjürgens trug mehr klassische und moderne Lyrik zum Gelingen des Abends bei, Kam aber als Zugabe auch um ihre Weihnachtsgeschichte auf Plattdeutsch nicht herum, sie gehört einfach zu diesem Abend. Werner Puschner hatte großteils neue, besinnliche Prosatexte mitgebracht, mit denen er zum Schmunzeln und Nachdenken zugleich anregte.
Und vorweihnachtlich klang der wunderschön stimmige Abend aus mit Gesprächen bei Glühwein oder Punsch und mit Weihnachtsgebäck, das wie in den Jahren zuvor die Bäckerei Richard Nußbaumer zum Gelingen kostenlos beigesteuert hatte.

[<< Übersicht]