Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.526.003

Volltextsuche



 

21.11.2007 Einführung Präventionswoche

Gemeinsam gegen Sucht und Gewalt

Zum Auftakt der Präventionswoche hatte Bürgermeister Ehrler in Waldbronn zu einer Gesprächsrunde ins Rathaus eingeladen.
Mit dabei waren die Vertreter der, mit der Jugendarbeit befassten Institutionen:
Volker Grabetz, Jugendbeauftragter vom Polizeiposten Albtal,
Detlef Schäfer, Leiter des Jugendtreffs,
Thomas Christl, Box-Coach der Aggressionsschulung,
Fr. Masino vom Förderverein Jugendtreff,
die Familienbeauftragte der Gemeinde, Isa Weinerth
und Roland Bächlein, Vorsitzender der CDU Waldbronn als Impulsgeber der Präventionswoche.
Die Präventionswoche findet vom 19. bis 27. November statt und richtet sich mit der Aggressionsschulung gezielt an die Hauptschüler der 9. und 10.Klassen sowie in einer offenen Veranstaltung im Jugendtreff an alle Waldbronner Jugendlichen im Alter von 13 bis 18 Jahren.
Bürgermeister Ehrler erklärte zu Beginn, warum die Gemeinde die Prävention für so wichtig hält. Als konsequente Fortsetzung der Anti-Alkoholkampagne habe man sich entschlossen, im Rahmen des Familienjahres, eine ganze Woche mit vielfältigen Angeboten zum Thema Sucht und Gewalt durchzuführen. Dabei sollen überwiegend die Eltern angesprochen werden. "Gewalt beginnt bereits in der Familie, als Streit zwischen Geschwistern oder in der Auseinandersetzung von Eltern mit ihren Kindern und wird dann in die Schulen hineingetragen“ so Bürgermeister Ehrler.
Es gehe darum, die Menschen für das Thema zu sensibilisieren, auf ein Problem aufmerksam zu machen und Hilfsmöglichkeiten anzubieten. Aus dem umfassenden und thematisch breit gefächertem Angebot kann jeder ein Thema finden, dass ihn berührt und ein individuelles Programm zusammenzustellen. (Informationen dazu bei der Familienbeauftragten, Telefon 078243 69330).
Im weiteren Verlauf informierten die Beteiligten aus ihrer Arbeit. Volker Grabetz berichtete, dass aus der Sicht der Polizei die Fallzahlen der Jugendkriminalität und Gewaltdelikte in Waldbronn erfreulicherweise niedrig wären. Die Konzeption am Jugendtreff mit der Bannmeile habe Wirkung gezeigt, auch der Alkoholkonsum bei Festen und Veranstaltungen sei rückläufig. Ein ernst zu nehmendes Thema wären jedoch die Körperverletzungsdelikte – auch in Form von Mobbing an Schulen.
Detlef Schäfer vom Jugendtreff sieht die Waldbronner Jugendlichen nicht mehr oder weniger suchtgefährdet als andere und begrüßt die Präventionswoche sehr. Nach seiner Auffassung hat Prävention drei Aspekte: Zunächst die Aufklärung, dann konkrete Projekte und nicht zuletzt die permanente Prävention als fester Bestandteil der Jugendarbeit. Als Hauptursachen für Sucht und Gewalt benennt er Frustration, Ohnmacht, Isolation und Langeweile. Dem entgegenwirken könne man durch Erlebnispädagogik, Mitbestimmung der Jugendlichen und letztendlich durch solche Einrichtungen wie ein Jugendtreff.
Thomas Christel äußerte sich auf die Frage nach seinen Zielen als Seminarleiter und Box-Coach mit dem Leitspruch: "Gestalte die Zeit zwischen Reiz und Reaktion in Verantwortung“. Ihm gehe es darum, die Selbstkompetenz der Jugendlichen zu fördern. Nur mit Reden würden Jugendliche nicht erreicht, wichtig sei da ein praktisches Angebot. Boxen sei hier ein guter Ansatz, da es direkt wirke. Im Training lernten die Jugendlichen ihre eigene Kraft kennen und ihre Selbstkontrolle zu schulen. Christl betont bewusst den Unterschied zur Gewalttätigkeit: "Aggression ist ein natürliches Potential, die Frage ist, wie man damit umgeht“.
Bürgermeister Ehler bedankte sich abschließend bei den Organisatoren und der CDU, sowie dem Förderverein der Albert-Schweitzer-Schule, die durch ihre Unterstützung das Projekt ermöglicht hätten.

Noch Plätze frei
Für die Aggressionsschulung im Jugendtreff sind noch Plätze frei.
Das Angebot richtet sich an alle Waldbronner Jugendlichen im Alter von 13 bis 18 Jahren und findet statt am:
Freitag 07. Dezember, 18.00 – 21.00 Uhr
Samstag 08. Dezember, 9.30 – 23.00 Uhr
Die Unkosten sind durch Sponsoren gedeckt!
Weitere Informationen über den Jugendtreff, Telefon: 07243 66502
Es ist eine schriftliche Anmeldung unter der FAX-Nummer 07243 571965  oder per e-mail.
jugendtreff@jugendtreff.de erforderlich.

[<< Übersicht]