Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.615.508

Volltextsuche



 

21.10.2007 70 Jahre Harmonika-Ring Busenbach

Konzert und Ehrungen zum 70. Geburtstag

Das Seniorenorchester unter der Leitung von Ute Schüßler gestaltete eonen der Hauptteile im Konzert des Harmonika-Ring Busenbach

Seinen 70. Geburtstag feierte der Harmonika-Ring Busenbach mit einem Konzert. Da das Hobbyorchester vor 20 Jahren ins Leben gerufen wurde, übernahm es ebenfalls einen Teil des Programms. Dritter im Bundes war das Jugendorchester. Vorstand Günter Schulmann freute sich über den guten Besuch und konnte unter den Zuhörern auch Bürgermeister Harald Ehrler, Ehrenbürger Martin Altenbach und vom Deutschen Harminka-Verband, Bezirks Mittelbaden, den stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Günter Grillhiesl begrüßen.

Vom Harmonika-Verband geehrt wurden die Aktiven Siegfried Becker und Gebhard Seebacher (rechts)

Den Geburtstagen angemessen gab es zahlreiche Ehrungen. Für 25 Jahre fördernde Mitgliedschaft wurden mit der Silbernen Nadel des Vereins geehrt: Johanna Eckerle, Anni Falkner, Irmgard Müller, Hildegard Seebacher, Herbert Bauer, Franz Gerstenberger, Klaus Klingele, Jürgen Reiser und Hans-Michael Schottmüller. Martin Altenbach und Helmut Fang erhielten für 40 Jahre die Goldene Vereinsehrennadel. 50 Jahre gehören dem Harmonika-Ring Busenbach an und wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt: Theo Bandleon, Walter Bauer und Linus Weber. Für 70 jährige Zugehörigkeit wurden Gustav Bugger, Alois Deger und Alois Lichtenfels geehrt.

Für 25 und für 40 Jahre beim Harmonika-Ring Busenbach wurden geehrt (v.li.): Vorstand Patrick Fang, Martin Altenbach (40 Jahre), Hildegard Seebacher, Jürgen Reiser, Irmgard Müller, Klaus Klingele, Johanna Eckerle, Franz Gerstenberger (alle 25 Jahre) und Thomas Findling (Vorstand)

Bei den Aktiven erhielten sechs Mitglieder des Hobbyorchesters für 20 Jahre die Goldene Nadel des Vereins. Im Auftrag des Deutschen Harmonika-Verbandes ehrte Günter Grillhiesl, stellvertretender Vorsitzender des Bezirks Mittelbaden, Siegfried Becker mit der Verdienstnadel in Silber für 40 Jahre und Gebhard Seebacher mit der gleichen Nadel in Gold für 50 Jahre als aktive Musiker, Katja Imhof erhielt vom Verband die Nadel in Silber für 15 Jahre Musizieren im Orchester.

Zu Ehrenmitglieder ernannt wurden von Vorstand Günter Schulmann (li.) Theo Bandleon, Walter Bauer und Linus Weber (v.re.)

Eröffnet wurde das gut besuchte Konzert vom ersten Orchester unter der Leitung von Ute Schüßler mit der Suite "Die drei Musketiere" von Adolf Götz. Höfische Tänze verdeutlichten dabei den Charakter der einzelnen Personen. Dem Orchester gelang diese Charakterisierung unter der sicheren Leitung ihrer Dirigentin prägnant, vor allem der temporeiche Schlusssatz, der den ungestümen D'Artagnan zeichnete, gelang beeindruckend. Diesem gelungenen Auftakt folgten zwei Tangos von Astor Piazola. Bei "Tanti Anni Prima" im Arrangement von Hans Günter Kölz, einem eher langsamen Tango, hatten sich die Akkordeon-Musiker durch die Saxophonistin Maike Purps verstärkt, die einfühlsam weich den Solopart spielte. Feuriger vom Charakter her war der "Libertango", den Gerald Ziegler arrangiert hatte.
Danach standen "Ohrwürmer" auf dem Programm, die die Zuhörer fast zum Mitsummen verleiteten. Hans Günter Kölz hatte unter dem Titel "Frank Sinatra in Concert" einige der schönsten Melodien dieses großen Entertainers zusammengestellt und die Musiker brachten sie auch entsprechend gefühlvoll über die Rampe. Beispiele dafür waren "Singing in the Rain" oder "My Way". Unter dem Titel "Help! – The Beatles" erklangen einige der schönsten Melodien dieser ersten Boygroup, wie Moderatorin Isabel Imhof ausführte, die durch den Abend führte.

Das Jugendorchester mit Michael deBel bei seinem Auftritt

Das Jugendorchester unter der Leitung von Michael deBel hatte in zwei gelungenen Arrangements des Dirigenten Titel des unvergessenen Henri Mancini auf dem Programm. Gut gelangen dabei "The Pink Panther Theme" mit Maike Purps am Saxophon und vor allem das "Moon River" aus "Frühstück bei Tiffany", wieder mit Maike Purps, diesmal aber als Sängerin.

Den Schlusspunkt setzte das Hobbyorchester, verstärkt durch seine Background-Singers, unter der Leitung von Claus Schwartz. Gut gelangen dabei die "Grüße aus Wien" und die walzerselige Zugabe.

 

Das Hobbyorchester unter der Leitung von Claus Schwartz

[<< Übersicht]