Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.527.619

Volltextsuche



 

20.10.2007 Die Adler Mannheim im Eistreff

"Adler" flitzten durch den Eistreff

Beim Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Waldbronn: (v.li.) Co-Trainer Fowler Teal, Bürgermeister Harald Ehrler, Coach Greg Poss, Carlheinz Löschner, Udo Scholz


Das war schon ein furioser Auftakt zur Saison 2007/2008 im Eistreff Waldbronn. Immerhin kam mit den "Adlern" Mannheim der amtierende Deutsche Meister und der Deutsche Pokalsieger im Eishockey nach Waldbronn und absolvierte hier ein Schautraining mit allen Stars, über die die Truppe verfügt. Denn neben den für Spitzenmannschaften im Deutschen Eishockey obligatorischen Kanadiern und Tschechen stehen in den Reihen der Mannheimer mit Martin Ancicka, Sven Butenschön, Michael Hackert,

Andrang an den Ständen vor dem Eistreff

Felix Petermann und Christoph Ullmann fünf derzeit aktuelle Nationalspieler. Mitgebracht hatten sie auch Udo Scholz, den Stadionsprecher der SAP-Arena Mannheim.
Dass sich im Eistreff "Großes" tun würde, war schon vor den Toren zu sehen. Stände mit Eissportutensilien, Fanartikel und natürlich auch Bratwürsten, sorgten vor dem Eingang für eine besondere Atmosphäre: Großkampfstimmung in Waldbronn! Die Kontakte geknüpft und die Veranstaltung auch finanziell in "trockene Tücher" gepackt hatte der ERC Waldbronn mit dem Vorsitzenden Carlheinz Löschner und vor allem seinem Stellvertreter Lothar Völkle mit ihrem Team. "Den Weg freigemacht" hatte als Hauptsponsor der gesamten Veranstaltung die Volksbank Ettlingen.

Von Udo Scholz angesagt kamen die "Adler" aufs Eis

Von "stolzen Adlern" war beim ersten Weg vom Bus zur Kabine allerdings wenig zu sehen. Eher wie gerupfte Hühner schlichen die Cracks an ihren Fans vorbei. Und das hatte seinen Grund, denn am Abend zuvor hatten sie ihr gegen Iserlohn ihr bereits fünftes Heimspiel von acht insgesamt verloren, und dem Vernehmen nach sollen auf der Fahrt nach Waldbronn im Bus einige harte Worte gefallen sein. "Wir stecken in einem Tal, aber wir kommen da auch wieder raus", zeigte sich Martin Ancicka zuversichtlich, "immerhin haben wir noch über 40 Spiele vor uns, um die Verhältnisse wieder gerade zu rücken."
Dann aber brach bei den rund 500 Fans, die zum Schautraining zur Eistrefferöffnung gekommen waren, schnell der Bann, als die "Little Huskies" des ERC Waldbronn gemeinsam mit dem SAP-Maskottchen auf das Eis stürmten und Udo Scholz in bewährter Manier die Zuschauer auf das kommende einstimmte. Scholz stellte dann auch beim Einlaufen die Cracks der Adler einzeln vor. Danach aber hieß es dann für alle: Eisfläche räumen, denn das Training begann. Und wer noch kein Spiel der DEL gesehen hat, bekam hier einen Eindruck, von der Schnelligkeit und Rasanz dieser schnellsten Mannschaftssportart. Staunend verfolgten viele die schlittschuhläuferischen Fähigkeiten, aber auch die Härte, mit der die Schlagschüsse auf das Tor kamen.

"Adler", "Huskies" und Offizielle vereint auf dem Erinnerungsfoto nach dem Schautraining

Nach einem kurzen –mitgebrachten- Imbiss, den die Adler im Jugendtreff einnahmen, standen sie dann für ihre Fans hautnah zu Verfügung. Von den Torleuten bis zu Trainer Greg Poss schrieben alle fleißig Autogramme und verwickelten ihre meist jugendlichen Fans dabei auch oft in ein Gespräch. Eröffnet wurde diese Runde durch Waldbronns Bürgermeister Harald Ehrler, der die Adler begrüßte und dem ERC Waldbronn und seinen Verantwortlichen dankte. Die Adler in Waldbronn seien eine hervorragende  Werbung für den Eistreff.

Eifrig schrieben die "Adler"-Spieler Autogramme für ihre Fans

Und noch etwas spricht für den Eistreff: "Eine sehr schöne Eissporthalle", lobten viele der Adler den Waldbronner Eistreff. Und noch etwas hörten vor allem die Eismeister sicher gerne: die Eisqualität sei hervorragend.

[<< Übersicht]