Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.525.940

Volltextsuche



 

13.10.2007 Kletterturm beim Schwarzwaldverein

Mobiler Kletterturm beim Schwarzwaldverein

Schon am Eröffnungstag herrschte reger
Betrieb am mobilen Kletterturm des
Schwarzwaldvereins Waldbronn

Künftig geht es beim Schwarzwaldverein Waldbronn nicht nur wie bisher in die Ferne, sondern auch relativ hoch hinaus. Der Verein darf einen „Outdoor-Kletterturm“, der immerhin 6,50 Meter in der Höhe misst, sein Eigen nennen. Am Samstag, anlässlich des „Schlachtfestes“, wurde der Kletterturm auf dem Gelände des Schwarzwaldvereins in Reichenbach offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Und dass es ein ganz besonderer Turm seiner Art ist, unterstrich der Vorsitzende des 900 Mitglieder zählenden örtlichen Schwarzwaldvereins, Herbert Müller: „Wir verfügen jetzt nämlich über einen mobilen Kletterturm, der recht schnell auf- und abgebaut werden kann.“ Fast schon zum Schnäppchenpreis erwarben die Waldbronner das Teil – für etwa ein Zehntel des Preises, was normalerweise ein neuer Turm kostet, informierte Ski- und Kletterwart Norbert Fischer. Die gebrauchte Kletterwand – im topgepflegten Zustand – kaufte der Schwarzwaldverein dem Deutschen Alpenverein Speyer ab.
Der Erste, der bei der „Einweihungsfeier“ die 6,50 Meter in Angriff nahm – gesichert und unter fachkundiger Anleitung - war Bürgermeister Harald Ehrler. „Wir haben uns schon mal überlegt, solch eine Kletterwand fürs Waikila-Kinderland anzuschaffen“, ließ Ehrler anklingen. Das dürfte jetzt überflüssig sein. Zumal Ehrler darauf hofft, dass der Schwarzwaldverein den mobilen Kletterturm bei Gelegenheit ausleiht. Mit dem Gedanken konnte sich Müller durchaus anfreunden. Allerdings muss der Schwarzwaldverein noch ein Konzept ausarbeiten, wer nun alles auf die Kletterwand darf und vor allem wann. „Das wollen wir in den nächsten Tagen machen“, versprach Fischer, der maßgeblich an der Umsetzung des Projektes beteiligt war. Nebenbei: In Kooperation betreibt der Schwarzwaldverein bereits seit 1999 in der Anne-Frank-Schule eine Kletterwand. Nicht zuletzt den „Nachwuchs“ möchten die „Wanderer“ für den Outdoor-Kletterturm gewinnen. Das wiederum könnte sich positiv auf die Mitgliederentwicklung auswirken. Am Eröffnungstag jedenfalls kam der Kletterturm mit seiner 16 Quadratmeter großen Kletterfläche richtig gut an – besonders bei Kindern und Jugendlichen.
(Text und Bild: kdm)

[<< Übersicht]