Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.741.146

Volltextsuche



 

29.09.2007 Markt der Möglichkeiten

Info und Einkauf beim "Markt der Möglichkeiten"

Produkte aus heimischer Produktion beim "Markt der Möglichkeiten"

Bürgermeister Harald Ehrler bei der
Eröffnung

Zum zweiten Mal fand nach 2005 ein "Markt der Möglichkeiten" in der Waldbronner Festhalle statt. Auch diesmal kamen viele Bürger in die Festhalle, um sich zu informieren, beraten zu lassen, zu schauen, aber auch, um zu kaufen. 24 Firmen und Organisationen aus Waldbronn und der Region nutzten die Gelegenheit, um interessierte Bürger auf sich, ihre Produkte oder ihre Angebote aufmerksam zu machen. Organisiert hatte den "Markt der Möglichkeiten" auch in diesem Jahr Umweltberaterin Isa Weinerth.
So konnte denn auch Bürgermeister Harald Ehrler bei der Eröffnung zufrieden feststellen: "In Waldbronn, da tut sich was!" Auch diesmal sei die Idee zugrund gelegen, Aktivitäten und Angebote zur Ökologie und aus dem

Lebhafte Gespräche beim "Eine Welt Kreis"

Leitbild zu bündeln. In diesem Zusammenhang erwähnte der Bürgermeister vor allem die breiten Informationsmöglichkeiten zum ökologischen Bauen und zum Klimaschutz. Auch Leitbildgruppen wie die "Kontaktgruppe bürgerschaftliches Engagement", der Arbeitskreis Mobilfunk oder das "Soziale Netzwerk Waldbronn" seien mit Ständen vertreten. Den Teilnehmern an diesem "Markt der Möglichkeiten" bot er an, ihre Schautafeln noch für 14 Tage im Rathaus auszustellen und so einer erweiterten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Beim Obst- und Gartenbauverein
Reichenbach

Zufrieden waren auch die Besucher. "Das ist eine gute Idee" lobten viele, man erhalte vor allem neue Anregungen, wo Bioprodukte in der näheren Umgebung angeboten werden. Die Einkaufsmöglichkeiten jedenfalls wurden rege genutzt. Aber auch die Stände zum ökologischen Bauen und Anlagen, die die Sonnenenergie zur Wärmegewinnung nutzen, stießen ebenso auf Zuspruch bei den Besuchern wie die anschaulich dargebotenen Informationen über Gas-Brennwert-Thermen, Geothermie oder Pellets-Heizungen. Die Leitbildgruppen informierten an Ständen über ihr Anliegen und ihre Angebote. Vor der Halle zeigte die Solarwerkstatt Freiburg Möglichkeiten zur Nutzung der Sonnenenergie. Vor allem das solarbetriebene kleinste Auto drehte eifrig seine Runden und konnte als Modell auch erworben werden und die Kinder beteiligten sich begeistert an den Solarexperimenten. Nicht fehlen durfte natürlich auf das Fahrrad als umweltfreundliches Fortbewegungsmittel und ökologisch hergestellte Naturholzmöbel.

Beteiligt am "Markt der Möglichkeiten" waren folgende Firmen, Arbeitskreise oder Vereine: Bauernladen Reiser/Pipaud, Waldbronn; Beautyform, Waldbronn; Bonavita, Karlsbad; Bürgerinitiative Mobilfunk, Waldbronn; BUND Ortsgruppe Karlsbad/Waldbronn; Burkhardt GmbH, Neuweiler; Corpo Sano, Waldbronn; Eine-Welt-Kreis, Waldbronn; Hock Vertriebs-GmbH & Co.KG, Nördlingen; Hornikel Stuckateur- und Malerbetrieb, Waldbronn; Kontaktbörse Bürgerschaftliches Engagement, Waldbronn; Lothar Jungwirth Heizungsbau, Waldbronn; Natur und Wohnen, Waldbronn; Naturwaren „Kleine Raupe", Maulbronn; Obst- und Gartenbau-Verein Reichenbach; Radservice Masino, Waldbronn, Reiser & Vogel Elektroinstallationen, Waldbronn; Ritter Paradigma Energie- und Umwelttechnik, Karlsbad; Schwarzwaldverein, Waldbronn; ServiceNetzwerk Waldbronn; Solarwerkstatt famos, Freiburg; Streuobstinitiative im Stadt- und Landkreis Karlsruhe e.V., Bruchsal; Töpfer-AG der Albert-Schweitzer-Schule, Waldbronn; ViVa Restaurant GmbH, Karlsruhe.

Das Fahrrad als umweltfreundliches Verkehrsmittel durfte auf dem "Markt der Möglichkeiten" nicht fehlen

 

[<< Übersicht]