Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.527.662

Volltextsuche



 

29.07.2007 Deutsch-amerikanisches Vogel-Treffen

Verwandte aus USA zu Besuch

Die Vogels aus Waldbronn und den USA mit Bürgermeister Harald Ehrler (re.) und Ehrenbürger Martin Altenbach /li.) vor dem Waldbronner Rathaus

Ein Familientreffen der besonderen Art fand dieser Tage in Waldbronn statt. Die Familien Vogel-MacDonald aus New Jersey in den USA trafen sich mit ihren Vorfahren aus Busenbach. Ausgewandert war 1865 Josef Daniel Vogel, um sein Glück wie viele Andere in der Neuen Welt zu suchen.
Die Vorarbeiten zu dem jetzigen Treffen in Waldbronn hatte Ehrenbürger Martin Altenbach geleistet und die Verwandtschaft der Vogels zusammengesucht. Dabei stieß er schnell auf Norbert Vogel, den Leiter des Polizeipostens Albtal, mit dem er auch das Programm zusammenstellte.
Abgeholt wurden die vier Nachfahren von Josef Daniel Vogel, sie heißen heute MacDonald, von ihren Verwandten mit dem Waldbronner Gemeindebus im Rheinhafen Karlsruhe. Dort waren sie im Rahmen einer Rheinfahrt bereits in der Nacht angekommen. Mit großer Freude und Herzlichkeit begrüßte man sich gegenseitig.
Die Fahrt ging danach mit dem Bus zum Waldbronner Rathaus, wo bereits Bürgermeister Harald Ehrler wartete. Er hieß die ausgewanderten Busenbacher in der alten Heimat willkommen und stellte die neue Gemeinde Waldbronn vor, in der die ehemalige Heimat Busenbach im Zuge der Gemeindereform aufgegangen ist. Vom Rathaus ging es dann zum Friedhof in Busenbach, wo die Gräber der Vorfahren besucht wurden.
Danach war dann Zeit für einen kleinen Imbiss, der im Polizeiposten Albtal eingenommen wurde. Dabei nutzte Norbert Vogel die Gelegenheit, seinen Verwandten diese neue Einrichtung im Albtal kurz vorzustellen.
Mit dem Bus ging es dann durch den nördlichen Schwarzwald auf der Route Bad Herrenalb, Murgtal, Baden-Baden und ins benachbarte Frankreich. Der Abschluss fand dann im Ettlingen "Vogel-Bräu" statt, dessen Gründer und Inhaber Rudi Vogel ja aus Busenbach stammt und ebenfalls zur Verwandtschaft zählt. Viel zu bald hieß es dann wieder zum Rheinhafen zurückzukehren, wo das Schiff für die Weiterfahrt auf dem Rhein auf die amerikanischen Verwandten wartete.

[<< Übersicht]