Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.732.949

Volltextsuche



 

25.07.2007 Kanalbaustelle beim Kurhaus

Mehrkosten für unterirdischen Kanalvortrieb

Nachdenkliche Gesichter gab es in der Baugrube: (v.li.) Esther Kramer, Jan Müller vom Ingenieurbüro Müller, Dr. Alexander Schönberger, Firma Gräbe, Bürgermeister Harald Ehrler und Dipl. Ing. Uwe Rössler, beratender Ingenieur der Firma Gräbe


Betretene Gesichter gab es am Mittwoch bei der Kanalbaustelle Pforzheimer Straße. Vertreter der ausführenden Firma teilten Bürgermeister Harald Ehrler mit, dass auf Grund des schlechten, weil härteren Untergrundes der Angebotspreis nicht zu halten ist. Genaue Beträge zu nennen sei noch nicht möglich, doch bewege sich die Spannweite zwischen 300.000 und 500.000 €.
Der Termin war schon vor Wochen ausgemacht, an dem sich der Bürgermeister über die derzeit größte Waldbronner Kanalbaumaßnahme vor Ort informieren wollte. Wie berichtet, sollte vom Kurhaus aus im unterirdischen Rohrvortrieb das noch fehlende Zwischenstück zwischen Stuttgarter Straße und Kurpark gebaut werden. Diese Bauweise wurde vor allem gewählt, um die Pforzheimer Straße, eine der am Stärksten befahrenen Straßen Waldbronns überhaupt, nicht für mehrere Monate sperren zu müssen. Die Vergabekosten für die 340 m Kanal, 100 m in Richtung Kurpark und 240 m bis zum Brunnenplatz, betrugen 1.034.229 €, der Durchmesser des Kanals liegt bei 1,80 m.
Die bauausführende Firma Gräbe hat inzwischen die Startbaugrube mit einer Tiefe von 9 m direkt beim Kurhaus erstellt. Bereits hier stieß sie auf massiven Fels, der auch bei den ersten Metern in Richtung Parkplatz Kurhaus im Wege lag. Ihm ist mit den herkömmlichen Mitteln nicht beizukommen.
Dr. Alexander Schönberger von der Firma Gräbe und Dipl. Ing. Uwe Rösler erläuterten vor Ort Alternativen. Einmal könne der Fels in "Handarbeit" abgetragen werden. Dabei komme man pro Tag etwa 50 cm weiter und entsprechend länger dauere die Arbeit. Die zweite Möglichkeit sind Lockerungssprengungen. Dabei wird durch geringe Dosen Dynamit der Fels soweit gelockert, dass er abtransportiert werden kann. Hier wird der Vortrieb auf etwa 2 m pro Tag geschätzt. Die dritte, aber auch bei weitem teuerste Variante ist der Einsatz einer Vollschnittmaschine, die sich wie ein Bohrer beim Tunnelbau mit etwa 10 m pro Tag durch den Fels frisst. Dazu muss aber die bisherige Maschine ausgebaut, die neue eingebaut, und die ist im Betrieb sehr teuer und müsste dann auch weiterarbeiten, wenn man eventuell nach einigen Metern auf lockeres Material stößt. Bei einer offenen Bauweise müssen Pforzheimer- und teilweise Etzenroter Straße für mehrere Monate gesperrt werden, der Fels muss aber auch hier abgetragen werden.
Niemand aber weiß, und deshalb sind Schätzungen der Mehrkosten so schwierig, ob auf der gesamten Strecke massiver Fels liegt. Bei Sandstein, macht Dr. Schönberger Hoffnung, wechsle oft die Beschaffenheit. Falls man auf besser abbaufähiges Material stoße, könne dann ohne Sprengungen weiter gearbeitet werden.
Ehe aber unter der Pforzheimer Straße oder dem Parkplatz des Kurhauses überhaupt gesprengt werden darf, ist eine Genehmigung des Bergamts in Freiburg erforderlich. Um sie will sich Frank Zündorf, der Leiter des Ortsbauamts kümmern. Ob dazu noch weitere Gutachten eingeholt werden müssen, war in der Kürze der Zeit noch nicht zu eruieren.
Bürgermeister Harald Ehrler jedenfalls stellte klar, dass ein eventueller Betrag bis zu 500.000 € nicht ohne einen Gemeinderatsbeschluss bewilligt werden kann. Deshalb solle die Baumaßnahme zunächst nur so lange weitergeführt werden, als sich die verbauten Beträge im Rahmen der Gesamtsumme bewegen. Im September, wenn dann auch verlässlichere Zahlen vorliegen, wird sich der Gemeinderat mit der Problematik zu befassen haben.
In der abendlichen Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik gab der Bürgermeister noch bekannt, dass punktuelle Reparaturen am Kanalnetz in Etzenrot, für die 300.000 € vorgesehen waren, geschoben werden können, da sie sich als nicht so gravierend herausstellten, wie ursprünglich angenommen. Der Betrag soll dann über den Nachtragshaushaltsplan für die Kanalbaumaßnahme in der Pforzheimer Straße zur Verfügung stehen.

[<< Übersicht]