Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.937.242

Volltextsuche



 

15.11.2006 Polizeiposten Albtal eingeweiht

Eines der schönsten Dienstgebäude
Polizeiposten Albtal offiziell eingeweiht

Mit einer Feier im Kulturtreff wurde der Polizeiposten Albtal offiziell eingeweiht. Auf unserem Bild (v.li.) Bürgermeister Harald Ehrler, Polizeipräsidentin Hildegard Gerecke und Postenführer Norbert Vogel


Offiziell übergeben wurde jetzt der Polizeiposten Albtal in Waldbronn, der aus den bisher drei Posten in Karlsbad, Marxzell und Waldbronn entstanden ist. Ebenfalls offiziell in sein Amt eingeführt wurde Polizeihauptkommissar Norbert Vogel als Postenführer. Umrahmt wurde die Feierstunde, die wegen der zahlreichern Gäste im Kulturtreff stattfand, von Armin Bitterwolf und Karl-Heinz Dörr von der Musikschule Waldbronn.
Polizeipräsidentin Hildegard Gerecke begrüßte zu dieser "nicht alltäglichen Veranstaltung" die Bürgermeister und Vertreter der drei Gemeinden sowie Vertreter der Justiz und der Polizei. Mit dieser Feier werde erstmals ein Posten eingeweiht, der durch die Postenstrukturreform an einem neuen Standort und mit neuem Namen gebildet wurde.
Sie habe Verständnis für jeden, der diese Veranstaltung nicht als "reine Freudenfeier" empfinden könne, spielte sie auf die Gefühle der Bürgermeister der Nachbargemeinden an, die ihre bisherigen Posten verloren haben. Der neue, große Posten Albtal aber sei in Waldbronn in einer hervorragenden Lage platziert und erfülle die Anforderungen perfekt. Zuständig sei er für rund 33.000 Einwohner. Dank der Vergrößerung sei der Posten länger besetzt, werktags von 7 bis 21 Uhr.
Die Polizeipräsidentin ging auch auf die Entwicklung der Kriminalität ein. Gestiegen seinen Betrugs- und Raubdelikte, rückläufig sei die Zahl der Wohnungseinbrüche, sicher auch ein Verdienst der stärkeren Polizeipräsenz vor Ort. Die Zahl der Verkehrsunfälle sei dagegen steigend.
Voraussetzungen für Freude bei der Arbeit nannte Hildegard Gerecke. Einmal sei das neue Postengebäude "ein echtes Schmuckstück", manche sprechen sogar von dem "schönsten Polizeidienstgebäude in Baden-Württemberg. Eine weitere wichtige Voraussetzung sei "ein guter Chef". Sie skizzierte den bisherigen Dienstweg von Norbert Vogel, der, in Spessart beheimatet, seit 1980 bei der Polizei ist. Über die Bereitschaftspolizei in Lahr kam er nach Pforzheim, absolvierte ein Studium an der Polizeifachhochschule in Villingen-Schwenningen, wurde 1995 zum Polizeikommissar ernannt, war im Revier Oststadt und Akademiestraße in Karlsruhe tätig, er ehe ab 1997 ins Polizeipräsidium berufen wurde.

Wappen der drei Gemeinden, für die der Posten zuständig ist, hängen im Eingangsbereich, hier mit (v.li.) Bürgermeister Rudi Knodel, Postenführer Norbert Vogel und Bürgermeister Harald Ehrler

Bürgermeister Harald Ehrler, der für alle drei Gemeinden sprach, betonte, dass der Posten ein Gemeinschaftswerk der drei Gemeinden sei und die Aufgabe habe. für die Sicherheit zu sorgen. Er erinnerte kurz an die Vorgeschichte und dankte den Bürgermeistern Rudi Knodel und Raimund Schuster, dass sie die Entwicklung letztlich mitgetragen haben. "Auch ich wäre traurig gewesen, wenn die Entscheidung anders gefallen wäre", betonte Ehrler, der auch ein Grußwort von Innenminister Heribert Rech verlas, in dem er den Beamten "viel Freude in ihrem neuen Domizil" wünschte.
Die Baumaßnahme selbst sei nun mit 370.080 € abgerechnet. Diesen Betrag trage die Gemeinde zunächst komplett. Da die Hälfte aber polizeispezifische Kosten sind, fließen sie über den Mietvertrag in den kommenden zehn Jahren wieder an die Gemeinde zurück, wobei Waldbronns Bürgermeister auf eine Verlängerung dieses Vertrags hoffte.
Glückwünsche überbrachte Manfred Klein, der Personalratsvorsitzende beim Polizeipräsidium. Die Art, wie diese Einweihung gefeiert werde, zeige ihre Bedeutung.
Das Schlusswort hatte der neue Postenführer Norbert Vogel. Beim Stande 0 zu beginnen, sei eine reizvolle Aufgabe und große Herausforderung zugleich. Der Polizeiposten Albtal verfüge über erfahrene Polizeibeamte und "neun Allround-Talente", lobte Vogel seine Besatzung. Als ein wesentliches Ziel der polizeilichen Arbeit nannte der Verbrechensvorbeugung. Dies solle durch eine gemeinsame Strategie im Albtal verwirklicht werden, wo es einen gemeinsamen Schulterschluss zwischen Gemeinden und Polizei gebe. Vogel versprach, dass der neue Polizei-Posten für die Menschen im Albtal "bestimmt, aber höflich" da sein wolle.
Danach wurden die neuen Räume des Polizeipostens im ehemaligen Reichenbacher Rathaus in Augenschein genommen. Dort enthüllten die Bürgermeister der beteiligten Gemeinden im Eingangsbereich Keramiktafeln, die die Wappen der drei Gemeinden zeigen.

[<< Übersicht]