Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.618.887

Volltextsuche



 

23.09.2006 25 Jahre Schützenverein Waldbronn

Schützenverein feiert Jubiläum
Schießsport 25 Jahre an wechselnden Standorten

Proklamiert wurde bei dem Festakt auch das neue Königspaar Harold Ruzanij und Stefanie Rabold (2. und 3. v.li.) und Jugendkönig Raphael Fox (4.v.li) durch Waldbronns Bürgermeister Harald Ehrler, daneben Torsten Holl (1. Ritter), Marion Ruzanji (1. Hofdame), Axel Rabold (2. Ritter) und Marianne Schroth (2. Hofdame).


Fast auf den Tag genau 25 Jahre alt war der Schützenverein Waldbronn beim Festakt. Aus der Taufe gehoben wurde der Verein am 25. September 1981 von 13 am Schießsport Interessierten. An die Geschichte des Vereins wurde beim Festakt erinnert, der in der Alten Fabrik in Neurod stattfand. Erster Oberschützenmeister wurde Volker Vogel, dem aber schon bald Hubertus Hadamus folgte. Ihn löste 1987 Wilhelm Eble ab, dessen Amt 1996 der inzwischen verstorbene Frank Rück übernahm. Seit 2001 leitet Harold Ruzanji als Oberschützenmeister die Geschicke des Vereins.
Neben sportlichen Erfolgen hatte der Schützenverein aber auch mit Schwierigkeiten fertig zu werden. Eine eigene Schießanlage blieb ihm bis heute verwehrt. In den ersten Jahren kamen die Waldbronner Schützen in Wolfartsweier und Ittersbach unter. Nach einem 13-jährigen Zwischenspiel in der Wiesenfesthalle Etzenrot wird seit 2003 wieder beim Schützenverein Wolfartsweier geschossen. Der Umzug wurde vor allem durch den Wunsch vieler aktiver Schützen ausgelöst, mit scharfen Waffen zu schießen.

Beim Festakt zum 25-jährigen Jubiläum ernannte der Schützenverein vier Ehrenmitglieder. Bei der Ehrung (v.li.): Schatzmeisterin Ingrid Huck, Hubertus Hadamus, Wilhelm Eble, Alfred Herrmann und Jugendleiter Herbert Schroth, der die Ehrung für seinen erkrankten Vater entgegennahm

Zum Festakt konnte jetzt Oberschützenmeister Harold Ruzanji unter den Anwesenden Bürgermeister Harald Ehrler, Ehrenbürger Martin Altenbach und zahlreiche Vertreter der Schützenorganisation begrüßen. Er erinnerte daran, dass der Schützenverein zahlreiche Feste mit Böllerschüssen eröffnet hat und seit 1990 über eine eigene Uniform verfügt. Auch das jährlich ausgetragene Firmen- und Vereineschießen erfreue sich großer Beliebtheit.
"Wenn ein Verein ein Jubiläum hat, ist das ein Grund zum Feiern", stellte Bürgermeister Harald Ehrler fest, der die Traditionen lobte, die beim Schützenverein gepflegt werden. Er sei nicht nur einer der jüngsten Waldbronner Vereine, er habe auch gezeigt, dass er flexibel sei. Es sei bedauerlich, dass sich in Waldbronn kein Platz für eine ständige Schießanlage finden ließ. Mit der Jubiläumsfeier betrete aber auch die Alte Fabrik in Neurod Neuland, die sich für solche Vereinsveranstaltungen empfehle.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Schützenverein wurden geehrt (v.li.): Harold Ruzanji, Hubertus Hadamus, Werner Eisele, Gerhard Kreuscher, Friedhelm Dahlinger, Gunther Steppe, Wolfgang Betsche, Alfred Herrmann, Wilhelm Eble und Wilhelm Steppe

Die Glückwünsche des Badischen Schützenverbandes und des Badischen Sportbundes überbrachte stellvertretender Landesschützenmeister Roland Wittmer. Wichtig sei, dass sich der Schützenverein für die Zukunft die Jugend sichere. Dies werde durch teilweise unsachliche Darstellungen über Schützenvereine erschwert.
Kreisschützenmeister Roland Jung gratulierte im Beisein der Vertreter der Schützenvereine im Landkreis und hob auf den Wert des ehrenamtlichen Engagements für die Vereine ab. Für die Reichenbacher Vereine sprach Martin Musger Glückwünsche, für die Etzenroter Vereine gratulierte Georg Ultsch. Für den derzeit gastgebenden SC Wolfartsweier sprach Wolfgang Goldschmidt, der betonte, dass angesichts der schwierigen Gesetzeslage eine Kooperation zwischen den Schützenvereinen notwendig sei.

Mit Hipp-Hopp gratulierte das in Etzenrot ansässige Tanzstudio Maria Krämer

Zehn Mitglieder wurden danach für 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Zu Ehrenmitgliedern wurden Hubertus Hadamus und Wilhelm Eble ernannt, beide auch ehemalige Vorsitzende und deshalb mit dem Titel Ehrenoberschützenmeister, sowie Alfred Herrmann und Helmut Schroth. Hubertus Hadamus schenkte dem Schützenverein zum Jubiläum die Waffe, die er vor 25 Jahren kaufte und mit der die Vereinsmitglieder die ersten Schüsse abgaben.
Ein Höhepunkt war die Königsproklamation, die im Jubiläumsjahr Bürgermeister Harald Ehrler  durchführte. Neue Schützenkönige wurden Stefanie Rabold und Harold Ruzanji, die der Bürgermeister ebenso mit ihren Insignien auszeichnete wie den Jugendkönig Raphael Fox und die Hofdamen Marion Ruzanji und Marianne Schroth sowie die Ritter Torsten Holl und Axel Rabold.und Ritter.

Mit ihrer Muppet-Show aus den Mülleimern unterhielt die Schützenjugend die Gäste des Jubiläumsabends

Integriert war ein Schauprogramm, das von Andy Hocewar moderiert wurde. Zwei Gruppen der Tanzschule Maria Krämer aus Waldbronn sorgten ebenso für Abwechslung, wie das Männerquartett des Gesangvereins "Freundschaft" Busenbach. Die Jugend des Schützenvereins hatte sich eine köstliche Muppetsnummer einfallen lassen und vom Musikverein "Lyra" Reichenbach kamen "die drei Tenöre". Für gute musikalische Unterhaltung sorgte den Abend über auch der "12er Chor" aus Muggensturm mit seinen Oldies, zu denen auch getanzt werden konnte.

[<< Übersicht]