Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.531.524

Volltextsuche



 

17.09.2006 100 Jahre Obst- und Gartenbauverein

100 Jahre und kein bisschen müde
Obst- und Gartenbauverein Reichenbach feierte sein 100-jähriges Jubiläum

Auf Interesse der Besucher beim 100-jährigen Jubiläumsfest des Obst- und Gartenbauvereins Reichenbach stieß die schön gestaltete Schau mit Obst und Dahlien unter dem Motto "Quer durch das Gartenjahr"


"100 Jahre alt - und kein bisschen müde!" ist der Obst- und Gartenbauverein Reichenbach, so sein Motto zum Jubiläum. Gewandelt haben sich in den 100 Jahren die Aufgaben des Obst- und Gartenbauvereins, wie Vorsitzender Manfred Hammer bei der Eröffnung ausführte. Lag in den Anfangsjahren das Hauptaugenmerk auf dem Obst- und Gemüseanbau, um die eigene Versorgung zu sichern, so stehen heute, Hobby, Freizeit und ökologische Fragen im Vordergrund.

Viele Früchte gab es bei der Ausstellung
zu bewundern

Wechselvoll war die Geschichte in den folgenden Jahren. Nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg musste jeweils der Verein neu belebt werden. Treibende Kraft war bei Male Anton Kraft. Obstbauausstellungen und die Schaffung einer Obstbauanlage fielen in diese Jahre. Vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg nahm die Mitgliederzahl ständig zu.
Auslöser für die Gründung 1906 war ein Kurs für Obstbau auf dem Augustenberg, den der damals 24-jährige Josef Alois Weckenmann 1904 besuchte. Anschließend hielt er im gesamten Albtal Vorträge und "zweigte die Bäume". Das war für die damalige Zeit so einmalig, dass Weckenmann den Beinamen "Baumzweiger" erhielt. 106 gründete er dann mit weiteren sechs Interessenten den "Obstbauverein Reichenbach", dessen Gründungsvorsitzender er wurde.

Aus der Geschichte der Kartoffel

Der Tradition folgend, alle fünf Jahre einzuladen, fand auch zum Jubiläum ein Fest statt, zu dem die Festhalle wieder mit reichem Blumenschmuck prunkte, den die Mitglieder nach der Idee von Helmut Link einbrachten. "Quer durch das Gartenjahr" war das Thema der Jubiläumsausstellung. Der prächtige Farbtupfer darin ist die Dahlienschau mit ihren abwechslungsreichen Sorten und Farben, die einen informativen Überblick über die Vielfalt und Schönheit dieser beliebten Gartenblume gibt. Breiten Raum nahm auch eine Obst- und Gemüseausstellung ein, in der viele Sorten zu sehen waren, die früher häufig anzutreffen waren, heute aber zu den Raritäten zählen. Dennoch, so Helmut Link, stammen alle ausgestellten Sorten aus unserer Region. Beeindruckend, auch in der Gestaltung, sind die Rückblicke auf die Ausstellungen der vergangenen Jahre mit Fuchsien, Rosen oder Omas Bauerngarten, um nur einige Beispiele zu nennen. Ein Ausblick auf die mögliche Ausstellung im Jahr 2011 zeigt mediterrane Pflanzen und macht so auf die Umweltproblematik aufmerksam. Vor der Festhalle zogen historische Traktoren bewundernde Blicke auf sich.

Blick von der Halle auf die Ausstellung

Bei der Eröffnung, die von Doreen Maisch und Almut Schneider von der Waldbronner Musikschule umrahmt wurde, konnte Vorsitzender Manfred Hammer unter den Mitgliedern auch den ehemaligen Präsidenten des Landesverbandes, Robert Luft, Geschäftsführer Rolf Heinzelmann, Bürgermeisterstellvertreter Helmut Völkle und Ehrenbürger Martin Altenbach begrüßen. Er dankte allen, die sich bei Planung und Aufbau der Ausstellung engagiert hatten. Er erwähnte dabei besonders Helmut Link und Albert Kraft. Bei seinem kurzen historischen Rückblick ging Hammer auch auf die veränderten Aufgabenfelder der Obst- und Gartenbauvereine ein, erwähnte beispielhaft die Baumpflanzaktionen und die Restaurierung zweier Wegkreuze.

Die Vereinsehrenmedaille des LOGL übergab
Geschäftsführer Rolf Heinzelmann (re.) an
Vorsitzenden Manfred Hammer

Die Grüße der Gemeinde überbrachte Bürgermeisterstellvertreter Helmut Völkle. Gestern und Heute hätten ihren Platz beim Obst- und Gartenbauverein. Zeugnis für die Aktivitäten seien die in fünfjährigem Turnus gezeigten Schauen. Für den Bezirksverein Albgau gratulierte Vorsitzender Siegfried Becker im Namen der 17 Vereine. Martin Musger überbrachte die Glückwünsche der Reichenbacher Vereine und betonte, dass 1906 eine Erfolgsgeschichte begonnen habe, als sein Großvater Josef Weckenmann den Verein ins Leben rief. Für die Obst- und Gartenbauvereine aus Etzenrot und Busenbach übermittelten Egon Axtmann und Klaus Gibs nachbarschaftliche Glückwünsche.
Rolf Heinzelmann, Geschäftsführer des Landesverbands für Obstbau, Garten und Landschaft, überbrachte die Glückwünsche von Präsident Ulrich Rieker. Er ermunterte die Aktiven, die Ideen des Obst- und Gartenbauvereins weiter in die Öffentlichkeit zu tragen. Dem Jubiläumsverein überreichte Heinzelmann die Ehrenmedaille des Landesverbands. Mit dem "Bäumchen in Gold" zeichnete der Geschäftsführer anschließend Ernst Abzieher, Werner Bollian, Erich Brandel, Wolfgang Kraft, Albert Kraft und Josef Mareth aus. Die Bronzene Medaille des Landesverbands, eine der höchsten Auszeichnungen, erhielten Konrad Becker und Siegfried Becker.

Ehrungen durch den Landesverband: (v.l.) der ehemalige Präsident Robert Luft, Reichenbachs Vorsitzender Manfred Hammer, Albert Kraft, Erich Brandel, Josef Mareth, Konrad Becker, Geschäftsführer Rolf Heinzelmann, Siegfried Becker, Wolfgang Kraft

Am Abend gestalteten dann die Waldbronner Vereine einen bunten Abend. Musikalisch gratulierten am Sonntag der Gesangverein "Concordia" und der Musikverein "Lyra" aus Reichenbach. Am Nachmittag waren auch die Original Besenbatscher zu hören, die mit ihren urigen Instrumenten viel Spaß bereiteten.

Die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft überreichte Manfred Hammer, der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Reichenbach, an (v.re.) Wolfgang Kraft, Ludwig Martin und Michael Taller

Langjährige und verdiente Mitglieder ehrte der Obst- und Gartenbauverein Reichenbach im Rahmen seines Jubiläumsfestes, mit dem er seinen 100. Geburtstag feierte. So konnten in der Festhalle durch Bezirksvorsitzenden Siegfried Becker allein 58 Mitglieder mit dem Silbernen Apfel für 25-jährige Zugehörigkeit geehrt werden. Darunter waren 30 Mitglieder, die zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden, weil sie auch das 70. Lebensjahr überschritten hatten.
Für 40 Jahre im Obst- und Gartenbauverein oder für besondere Verdienste wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt und erhielten von Vorsitzendem Manfred Hammer die Ehrenurkunde: Gerhard Becker, Wolfgang Kraft, Ludwig Martin, Werner Steppe, Michael Taller, Bernhard Wenzel und Karl Ziegler.

Mit dem "Silbernen Apfel" geehrt wurden 58 Mitglieder, die dem Obst- und Gartenbauverein 25 Jahre angehören oder sich besondere Verdienste erworben haben

[<< Übersicht]