Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.937.567

Volltextsuche



 

01.08.2006 Fahrradweg in der Talstrasse

Fahrradweg in der Talstraße wird zurückgebaut
Bürgermeister, Verwaltung und Polizei vor Ort

Wieder entfernt wurde der Fahrradweg in der Talstraße. Dabei rückten die Blumenkübel auf der Nordseite an Straßenrand


Positiven Zuspruch aber vor allem viel Kritik fand in den vergangenen Wochen die Verkehrsberuhigungsmaßnahme in der Talstraße. Von den Grünen zum Haushalt 2006 beantragt,  von der Verwaltung geplant und schließlich von allen Fraktionen des Gemeinderates so mitgetragen, wurde diese Maßnahme relativ zügig ausgeführt. Zusätzlich zu den verkehrsberuhigenden Maßnahmen, sprich Blumenkübeln, wurde auf Grund der vorhandenen Straßenbreite von 7,65 ein Radweg auf der Straße talseits markiert und entsprechend beschildert. Dieser zusätzliche Radweg sollte dem Radfahrer eine zusätzliche Sicherheit gewährleisten.

Umgepflanzt wurden die Blumenkübel in der
Talstraße. Die hochwachsenden Bäume wurden
entfernt

Die ist nach Auffassung der Polizei, die anlässlich eines Termins mit der Verwaltung vor Ort war, nicht der Fall. Zudem sind in verkehrsberuhigten Bereichen (Tempo 30 Zone) separate Fahrradwege nicht zulässig, weil dem Radfahrer hier bereits durch die Zonenbeschränkung ausreichend Sicherheit geboten wird.
Während des Vor-Ort-Termins von ca. einer 3/4 Stunde haben die Vertreter von Polizei und Gemeinde sämtliche Verkehrsverhaltensregeln sehen können: Radfahrer fuhren in der Gegenrichtung, Autos blieben an den Verengungen nicht stehen sondern pochten auf ihr persönliches Vorfahrtsrecht (Anm. was es nicht gibt, denn wer das Hindernis auf seiner Seite hat, der muss bekanntlich warten), Kfz-Fahrer reagierten aufgebracht gegenüber der uniformierten Polizei, auf der markierten Radfläche im unteren Bereich wurde geparkt.
Dieses Verhalten zeigt die Unsicherheiten der Verkehrsteilnehmer durch diese Regelungen!.
Die Verkehrsbehörde Waldbronn, vertreten durch den Bürgermeister und die Verwaltung, hat im Einklang mit der Polizei die Entscheidung getroffen, für eine klar erkennbare und sinnvolle Lösung einzutreten und diese Gefahrenpunkte umgehend zu entfernen:
- Die Anordnung für den separaten Fahrradweg wird deshalb wieder aufgehoben.
- Das Schild "Radweg" wird entfernt, ebenso die durchgezogene Linie.
- Die bepflanzten Kübel werden an den Rand der Fahrbahn versetzt, dadurch bleibt die Verkehrsberuhigung erhalten.
- Die Bäume in den Kübeln werden durch Blumen, bzw. nieder wachsende Stauden ersetzt. Dadurch wird die mögliche Sichtbehinderung und Gefährdung von Fußgängern, vor allem Kindern, beseitigt und entschärft.
Im Interesse und zur Sicherheit aller Fußgänger, insbesondere der Kinder und Jugendlichen, aber auch der Senioren, die die Talstraße überqueren, bitten Gemeinde und Polizei die Kraftfahrer um Einhaltung der 30 km/h.!
Die ganze Aktion war sicher vom Ansatz her gut und richtig, denn in der Talstraße wurde viel zu oft zu schnell gefahren, wie Bürgermeister Harald Ehrler betonte. In der Ausführung und letzten Konsequenz war sie aber nicht ganz durchdacht, weshalb jetzt die Korrektur dieser Maßnahme erfolgt.
Der Bürgermeister dankte in diesem Zusammenhang allen, die sich konstruktiv mit dieser Sache beschäftigt haben. Leider bleibe aber auch der fahle Nachgeschmack der nicht konstruktiven und zum Teil persönlich beleidigenden Äußerungen gegenüber Gemeinderäten, Bürgermeister und Verwaltung.
Schließlich und endlichgelte aber auch der Satz: "Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun!"

[<< Übersicht]