Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.416.065

Volltextsuche



 

15.07.2006 Straßenbaumaßnahmen in Waldbronn

Straßensanierungen in Waldbronn
Reichenbacher-, Nelken-, Etzenroter- und Hohbergstraße im Programm

Mehrere Straßen in Waldbronn, unter ihnen auch die Reichenbacher Straße, werden mit einem Dünnschichtbelag wieder hergestellt

Nachdem in der Reichenbacher Straße die Arbeiten zur Erneuerung der Wasserversorgungsleitungen und auch die Reparaturen an Teilstücken des Kanals abgeschlossen sind, soll auf Grund der ausgemergelten und schlechten Fahrbahnfläche insgesamt eine dünne Schicht Asphalt gezogen werden.
Der finanzielle Engpass der Gemeinde machen es momentan unmöglich, die Prioritätenliste der dringend zu erneuernden Straße abzuarbeiten, so dass nun die Verwaltung mit dem Aufbringen dieser dünnen Beläge eine Strategie zur Substanzerhaltung der in die Jahre gekommenen Straßen entwickelt hat.
So sollen auch die Nelkenstraße in Reichenbach, Teilstücke der Etzenroter Straße, sowie die Hohbergstraße zwischen Einmündung Esternaystraße und Neuroter Straße einen "Überzug" erhalten.
Diese "Dünnen Schichten im Kalteinbau", wie sie fachlich genannt werden, sind sicherlich kein Allheilmittel. Das überwiegend aus Bitumenemulsion und Gesteinskörnungen bestehende Gemisch wird maschinell in einer Dicke von 0,8 - maximal 1,2 cm auf die Fahrbahnfläche aufgebracht und ist innerhalb einer halben Stunde befahrbar. Durch die geringe Einbaustärke (dicker geht nicht) ist der Belag selbstverständlich nicht in der Lage, alle Unebenheiten der Fahrbahnoberfläche auszugleichen. Auch die Überbrückung größerer Einzelrisse ist damit nur vorübergehend möglich. Allerdings werden Haar- und Netzrisse soweit versiegelt, dass keine Feuchtigkeit mehr in den vorhandenen Fahrbahnbelag eindringen kann, was sonst durch Frost- oder Tausalzschäden zum schnelleren Verfall eines Fahrbahnoberbaues führt.
Wie schon in der Reichenbacher Straße im Zuge der Wasserversorgungsarbeiten und in der Hohbergstraße geschehen, sind gewisse Vorarbeiten  an den Randeinfassungen (Bordsteine, Rinnenplatten) und an den Einbauten (Schachtabdeckungen, Straßenabläufe, Schieber- und Hydrantenkappen) zu tätigen. Um die Sanierungsmaßnahmen jedoch wirtschaftlich zu gestalten, können nur die gröbsten Unebenheiten beseitigt werden. Für die ca. 6.000 m² Fahrbahnfläche in den vorgenannten Straßen werden einschließlich der dringendsten Vorarbeiten Kosten in Höhe von 57.000 € erwartet, die durch einen entsprechenden Haushaltsansatz im Haushaltsplan der Gemeinde gedeckt sind.
Vergleicht man den Quadratmeterpreis (9,50 €) mit dem einer kompletten Straßenerneuerung (170,00 €) wird schnell klar, dass die dünne Schicht im Kalteinbau einen Neubau nicht ersetzen kann. Gleichwohl erhofft sich die Verwaltung eine Substanzerhaltung der so "behandelten" Straßen für einen Zeitraum von 8 Jahren.
Mit den Vorarbeiten in der Nelkenstraße wurde gestern begonnen.Für drei Tage ist daher die Nelkenstraße für den Linienverkehr nicht befahrbar.Der Dünnbelag wird dann voraussichtlich Anfang August unter halbseitiger Sperrung aufgetragen.Die genauen Termine, verbunden mit der dringenden Bitte, die Autos für den Zeitraum der Arbeiten nicht auf der Straße abzustellen, werden den Anwohner der betroffenen Straßen per Wurfzettel mitgeteilt.

[<< Übersicht]